Amateurfunk Intro

Vorgreifend auf den anstehenden Termin meiner Amateurfunkprüfung habe ich mir ein schlichtes Gerät zum Ausprobieren zugelegt. Bis zur Erteilung der Zulassung darf ich natürlich nur hören, und nicht senden, und tue das auch nicht, dies für alle Leser. Ist aber auch so spannend genug.

Mit dem Gerät kann ich schon mal beim Funkverkehr zuhören, hauptsächlich via Feldbergrelais auf 2m (145.600MHz) und 70cm (438.750MHz). Meinen Ortsverein Seligenstadt kann ich von der Stadtmitte Frankfurt aus leider erstmal nicht hören.

Mein Kauf war zunächst ein TYT TH-9800. Dieses Quad-Band-Gerät kann auf 10m/6m/2m/70cm in FM senden und empfangen. Den 6m Bereich werde ich mit meiner angestrebten Novize-Lizenz nicht nutzen können. Der 6m Bereich ist momentan (2020) per Ausnahmegenehmigung auch für Novices nutzbar, siehe z.B. hier oder auch in den offiziellen Dokumenten der Bundesnetzagentur.

Das TYT TH-9800 ist soweit ich gelesen habe eine Art Nachbau eines erfolgreichen Yaesu-Geräts. Es bietet einstellbar 5-50 Watt Sendeleistung.

Leider war mein geliefertes TH-9800 von Anfang an defekt, nach 1h Testbetrieb (nur Empfang) fing es laut und durchdringend an zu Piepen. Sehr nervig. Es ging an den Händler zurück. Es kann einige Wochen dauern, bis ein Ersatzgerät eintrifft. Daher habe ich mich nach einem simplen Gerät als Ersatz umgesehen. Es sollte naturgemäß auch deutlich günstiger sein als das TYT-Gerät. Meine Wahl fiel auf das Retevis RT-95. Dies ist ein schlichtes Dual-Band Gerät für 2m und 70cm mit 5/15/25 Watt Sendeleistung.

Ich habe mir einige weitere Dinge schon zum TYT TH-9800 dazugekauft. Z.B. eine kleine Antenne mit Magnetfuß für 70cm und 2m. Außerdem ein SWR-Messgerät McBazel Surecom SW 102 sowie zwei kleine Dummy Loads, eine von Kathrein mit 12 Watt und eine von Spinner mit 10 Watt, mit zusätzlichem Kühlkörper bis auf 80 Watt nutzbar.

Nach erstem Herumprobieren mit meinem Labornetzteil habe ich dann auch noch ein 30 Ampere Netzteil Jetfon PC-30 gekauft, welches später Sendebetrieb erlauben würde.

Wie man an den ganzen Gerätenamen sehen kann, versuche ich es erstmal günstig mit Geräten aus China.

Beim Empfang braucht das Retevis und auch das TYT-Gerät so 0.2-0.3 Ampere.

Im folgenden habe ich, an der Dummy-Load angeschlossen, schon mal geprüft ob das Retevis seine Spec einhält.

Das SWR-Messgerät McBazel Surecom SW 102, hier ohne Eingangssignal:

5 Watt Leistung ist eingestellt. Das selbstgelötete Kabel für die Dummy-Load hat einen Wackelkontakt, daher ist der VSWR-Wert 1.96 statt der erwarteten 1.0 . Es werden 6.54 Watt abgegeben.

15 Watt Leistung ist eingestellt. Das Kabel ist repariert so dass der VSWR nun auch den erwarteten Wert 1.0 hat. Das Netzteil zeigt 2.9 Ampere Strom bei 13.9 Volt an. Es werden 13.34 Watt gemessen:

25 Watt Maximalleistung ist eingestellt. Das Netzteil zeigt 4.2 Ampere Strom bei 13.9 Volt an. Es werden 22.94 Watt gemessen.

Im folgenden Bild sieht man das SWR-Meßgerät und die Kathrein Dummy Load:

Und hier der ganze Aufbau, links unten ist auch das Netzteil zu sehen: