Verstärker einer Gitarre Yamaha APX7

Die APX7 ist ein ziemlich feines Modell aus den 70er Jahren. Sie hat einen magnetischen und zwei piezoelektroische Tonabnehmer, was ihr zu einem einzigartigen Klangbild verhilft</werbung> 🙂

Anlässlich einer (elektrischen) Gitarrenreparatur wurde der Verstärker ausgebaut.

Die 4 Bedienknöpfe des Verstärkers sind von Ringmuttern umgeben. In diesen Ringen sind zwei Einkerbungen vorhanden. Die Ringe können an den Einkerbungen mit einer geeigneten Spitzzange gedreht und so aufgeschraubt werden.

Der Verstärker kann dann vorsichtig entnommen werden, wobei auf Kabel die an die Tonabnehmer gehen geachtet werden muss.

Bei meiner Gitarre waren die beiden Piezo-Abnehmer schon vorher abgefallen (mangelnde Klebung) und das Batteriekabel abgerissen. Zwecks Reparatur wurde daher der Verstärker entfernt. Mit einer kleinen Kamera wurde ermittelt wo die Piezo-Abnehmer vorher befestigt waren. Dann wurden die Abnehmer mit Holzleim wieder festgeklebt. Das defekte Batteriekabel wurde durch ein neues ersetzt.

 

Der Verstärker, gerade der Gitarre entnommen

Der 9V-Batterieclip ist abgerissen und soll erneuert werden (roter+schwarzer Draht)

Einer der versenkbaren Regler

Regler in einem eigenen, zweiten Gehäuse. Dieser Regler erlaubt es, weich zwischen Piezo- und magnetischen Tonaufnehmern abzustimmen.

 

Das Innere des Verstärkers

 

 

 

 

 

„K30A“ auf den Transistoren bedeutet „2SK30A“. Der 2SK30 ist ein Low Noise FET speziell für Audio-Schaltungen. Dies hier sind Originale von Toshiba.

 

 

 

 

 

 

Innenansicht Sony ICF-7600 (KW-Empfänger aus den 1980ern)

Mit Minireparatur an Stromversorgungsbuchse


Rückwand entfernt

 

 

 

 

 

Gerät bekommen mit Diagnose: Geht mit Batterie, aber nicht über die 9V Buchse…

 


Dies ist einer der Lötpins der 9V-Buchse auf der Platine. Man sieht feine Haarrisse, die um die Lötstelle herumgehen. Diese sind durch häufiges Ein- und Ausstecken entstanden. Nach einer Neulötung mit besonders viel Lötzinn funktioniert auch die Buchse wieder!

 

 

Dell MFP 1600n

Got this one from the owner with the hint „device is working, only toner is missing and there is no windows driver anymore“. It stood in a cellar for some years.

The 1600n is an ADF (multipage) scanner, a copier, a printer and a FAX device. It understands Postscript and PCL. It has a 100MBit/s LAN connector. Internally it has a166MHz (ARM-based) CPU and 32MB built in RAM. Firmware can be uploaded via USB and LAN. So it is an interesting device built 2005.

This printer is sold by Dell but designed and produced by Samsung. Samsung sells this printer with another name SCX-4920N.

Just from looking at it, the device looks good. So I take it with me and powered it on. No reaction.

My first idea was that this is due to a power supply fault, mostly caused by faulty power caps.  After I’ve got the service manual from Internet I was able to remove the power supply board from the bottom of the printer. The service manual says that the board must be reached from the top by removing nearly everything, but it is possible without any problem to remove the board from the bottom. Just about ten screws and some connectors.

All the device parts smelt of magic smoke.

The first problem was instantly visible. A big cap (1500uF 10V) was faulty. I replaced the cap. Examining the board shows seven 3K3 resistors in parallel which went very hot in the past, but measured ok.

One additional resistor at another place on the board (see images) also went hot but was also still ok. I supposed that this was just a follow up problem of the faulty cap and powered the device on.


The faulty cap (brown and ugly) and the resistors

 


R124 went also hot in the past, but looks still ok.

 


That was the remaining capacity from the 1500uF cap

And: tada, it booted up, made some good motor sounds and displayed that there was no toner and no paper. Good so far.


After first boot: Firmware versions

Next I hooked the device to my LAN. No connectivity. When I opened the device, I saw that the network card came out of its internal connector, maybe by brute force from the outside. I plugged it back into the connector and: LAN was working.

Checking the internal web server of the printer I saw that it had printed only ~29000 pages which is not much for a laser printer.


Controller board with network board on top (left)

 

So I decided to check the device further and ordered a toner cartridge. I found out that the printer part of the device is well working and fast. The scanner and copier were untested but I noticed before that the lamp never shined. Hm.

And when moving the Dell around, I heard some part tumbling inside. I found that it was a small but heavy inductance jumping around in the scanner case ;-(

So I removed the scanner part and opened it.


Cable flow for the ADF

 


Cable flow for display/control pad

I found that the CCFL inverter was mostly destroyed by heat coming from too much current. The PCB went very hot, the solder melt and the heavy inductivity fell out. The heat even more increased and the PCB became ash in parts.


Destroyed CCFL inverter. The transformer is still ok, but the other parts look bad. This cannot be repaired but must be replaced. It is an inverter for two lamps.

 

 


Solder side of CCFL inverter

Transistors are 2 x 2SD1857

 


Here the inductivity can be seen

And I found even more a problem. A small inductivity on the CCD PCB also went hot in the past. It measured ok and was not replaced.


The small inductivity with heavy signs of too much current…

The complete CCD/inverter/scanner unit. It seems to have part number 1000128-0005 and is maybe also used in Xerox C20/M20 laser MFPs and others (have not tested this)

The CCFL inverter is totally destroyed. Original is a COTEK 68200066-C000C4. Could not find that anywhere.So I decided to replace it with another CCFL inverter. I ordered several inverters (Pollin has them cheaply). Of course these replacements will not fit as they arrive in the scanner unit. But my idea was to find an inverter that works electronically well with the Dell 1600n and then etching a new PCB that fits exactly, reusing the parts from the new inverter.

Power supply to the CCFL inverter is 27.5V DC (usually inverters are made for 12V or 24V, so this is maybe wrong?). I checked the transformer which is ok and seems to work best at 114Khz.

Inverters arrived some days later. I used another COTEK inverter with 24V AC input. Reworking the PCB was not required. I had to clean all mirrors inside the CCD unit because they were blinded by the magic smoke that came from the PCB and its parts when it burned. After that I could make copies and scans. But there were new issues:

  • The burning PCB had melted the plastics of the CCD unit. During  a scan, the deformed unit collided with the cover and so the scan was not complete.
  • The copy function produced grey to black vertical lines for unknown reason. The mechanical problem that arises during scanning was not a problem here, because the CCD unit does move only a small part during copying without colliding with the cover.

Hm, the scanner/CCD unit is giving multiple problems…

This scanner/CCD part is named „ELA HOU-CCD MODULE“ numbered JC96-02759A. This unit is also used in the Samsung product SCX-4920 and other printers. So it is not hard to replace it as a complete part.

… to be continued

FAG Kugelfischer SV500

Hier ein paar Fotos von einem Geigerzähler SV500 der Firma FAG Kugelfischer. Diese Geräte wurden über viele Jahre in großer Zahl durch die Bundeswehr genutzt.

Das Gerät hat exzellente mechanische Qualität und ist insgesamt ohne Rücksicht auf die Kosten entworfen und gefertigt.

Für das SV500 gibt es unterschiedliche Zählrohre, die je nach Strahlungsart gewechselt werden können. Neben dem internen Zählrohr, das ebenfalls einfach getauscht werden kann, kann ein externes Zählrohr angeschlossen werden.  Dieses kann dann in die Nähe der zu untersuchenden Gegenstände gebracht werden.

Sowohl Nutzerhandbuch als auch „Service-Guide“ des SV500 sind im Internet verfügbar.

Das Gerät verwendet für die beiden hohen Bereiche (1000 rad/h und 50 rad/h) ein anderes Zählrohr. D.h. in dem Zählrohrbehälter sind zwei Zählrohre eingebaut, eines für starke Strahlung und eines für schwächere Strahlung.

Das Gerät zeigt mit dem Messinstrument eigentlich eine Impulsrate an. Die Impulsrate ist über die Zählrohreingenschaften in einen Strahlungsmeßwert umrechenbar. Ich habe durch Ausprobieren ermittelt, daß 1000 rad/h einer Zählrate von rund 130000 Impulsen/s entspricht, 1 mrad/h entspricht rund 8,69 Impulsen/s. Der Hersteller hat aus den ihm vorliegenden Informationen die Skala abgeleitet und das Gerät geeicht. Wenn ein anderes Zählrohr verwendet wird, stimmen die Werte auf der Skala natürlich nicht mehr. Hier muss man sich einen Korrekturfaktor selbst bestimmen.

Im folgenden einige Bilder des Geräts.


Batterie und Sondenbuchse.

 


Anzeige: Auszustand

 

 


Anzeige 0..5 rad/h

Anzeige 0..500 mrad/s

 


Anzeige: 0..50 mrad/h, kombiniert mit 0..2000 imp/min

Anzeige: 0..5 mrad/h, kombiniert mit 0..2000 imp/min

Im folgenden einige Bilder vom Innern des Geräts.


Die Walze hinter dem Messinstrument

 


Sicht auf Bereichsschalter (links unten)

 


Hauptplatine, beidseitig

 

 

 


Sondenbuchse Anschlüsse

 


Drei der 5 Ebenen des Bereichsschalters

 


Trimmer zum Kalibrieren des Gerätes (für 5, 50 und 1000 R/h)

 


Schwellwertmechanik

 


Hauptplatine Bestückung

 


Warnsignal-Platine unter der Hauptplatine

 

 

 

 

 


Abgenommene Gehäuseunterschale

 


Gehäuseunterschale von außen. Sichtbar die Einschübe für internes Zählrohr und Batteriehalter.

 


Gehäuse von unten.

 

Oben Batteriefach, unten Sondenfach ohne Sonde.

Sondensignal

Das Sondenkabel hat einen sehr ungewöhnlichen Stecker. Diesen habe ich entfernt und durch einen Standard-DIN-Stecker aus Vollmetall ersetzt. Für das Kabel gilt folgende Farbbelegung:

Kabelfarbe Bedeutung
Gelb Hochspannung 530 Volt
Braun Masse
Weiß Vcc (3V)
Grau Signal Sonde 1 (Niedrigenergetisch bis 5rad/h)
Grün Signal Sonde 2 (Hochenergetisch) (ab 50 rad/h)

 


Meine DIN-Stecker/Buchsenbelegung. Aufsicht auf Kontaktseite.

Das einzuspeisende Signal wird vom SV500 über einen Kondensator eingekoppelt, der Signaloffset spielt daher keine Rolle. Ich habe als Testsignal ein Rechtecksignal genommen. Dies wird vom Zähler ab ca. 84mV Vpp erkannt. Die folgenden Tests wurden mit 250mV Vpp Rechteck durchgeführt.

Ich habe für alle Bereiche die für die jeweiligen Strahlungswerte erforderliche Frequenz ermittelt. Ermittlung durch Ablesen der Skala und einstellen der Frequenz mit einem Funktionsgenerator. Die Werte sind also nur ungefähr.

Skala 1000 rad/h

Signal an Kabel ‚Grün‘

rad/h Frequenz am Geräteeingang [Hz]
1000 130.000
700 114.000
500 100.000
200 65.720
100 42700
70 33.610
50 26.540
40 22.500
30 17.700

Skala 50 rad/h

Signal an ‚Grün‘

rad/h Frequenz am Geräteeingang [Hz]
50 19.690
40 16.740
30 13.710
20 10.830
10 5.890
5 3.210
3 1.920

Skala 5 rad/h

Signal an Kabel ‚Grau‘

rad/h Frequenz am Geräteeingang [Hz]
5 14.360
2 9.090
1 5.850

Skala 500 mrad/h

Signal an ‚Grau‘

mrad/h Frequenz am Geräteeingang [Hz]
500 3.530
400 2.904
300 2.230
200 1.560
100 783

Skala 50 mrad/h

Signal an ‚Grau‘

mrad/h Frequenz am Geräteeingang [Hz]
50 373
30 237
20 170
10 87
5 49

Skala 5 mrad/h

Signal an ‚Grau‘

mrad/h Frequenz am Geräteeingang [Hz] Rechnerischer Wert aus imp/min berechnet
5 38
4 31
3 23,7 21,6
2 16,7 15
1 8,69 7,3
0,5 4,88

Der Hersteller hat für die 5mrad/h und die 50 mrad/h Skala zusätzlich die Impulse/min mitangegeben. Daraus kann man die notwendige Frequenz auch berechnen. Am Beispiel der 5mrad/h Skala habe ich einige der Werte mit den berechneten verglichen.

Verwendung alternativer Zählrohre am SV500

Die fabrikseitig verfügbaren Zählrohre sind für Gammastrahlung und Gamma/Beta-Strahlung geeignet.

Mit technischem Geschick lässt sich praktisch jedes übliche Zählrohr mit dem SV500 verwenden. Besonders interessant sind dabei hochempfindliche Sonden, die auch Alpha-Strahlen nachweisen können.

„Pancake-Sonden“ sind solche hochempfindlichen Sonden. Sie haben diesen Namen, weil sie nicht in Form eines schmalen Rohres, sondern als flache Scheibe (Pfannkuchen) gebaut werden. Dadurch ist die empfindliche Fläche ein Vielfaches größer als bei einem einfachen Zählrohr.
Das alleine würde aber nicht ausreichen, um Alpha-Strahlen nachzuweisen. Diese werden nämlich bereits durch das normale Glas bzw. Metall des Zählrohrkörpers blockiert. Das Fenster der Pancake-Sonde  besteht daher aus einem speziellen Material (Glimmer) und ist extrem dünn (rund zehn Mikrometer, also 0,01 mm).

Ich habe mir das SV500 ohne Sonde gekauft und dazu eine Pancake-Sonde SI-8B in der Ukraine bestellt. Dort gibt es noch unbenutzte Sonden aus den 80ern und 90ern aus Sowjetproduktion.


SI-8B, mit Blitz fotografiert. Sechs Drahtringe sind zu einer gemeinsamen Anode zusammengeschlossen.

 


Ohne Blitz fotografiert, sieht man interessante Farbeffekte, die die hauchdünne Glimmer-Oberfläche produziert

 

 


Unterseite der Sonde.

SI-8B Anschlussbelegung

Zwischen SV500 Sondenanschluss und dem Zählrohr braucht man eine kleine Adapterschaltung. Diese hat 2 Aufgaben:

  • Aufbereitung der korrekten Hochspannung aus dem 530V-Ausgang des SV500
  • Aufbereitung des Ausgangssignals der Sonde, so dass es vom SV500 genutzt werden kann.

Beispielhaft finden sich solche Adapterschaltungen schon im Service Handbuch des SV500. Eine alternative schöne Schaltung habe ich hier gefunden und nachgebaut.


BILD: Schaltung von http://www.chirio.com/SV500.htm.

Dazu habe ich ein Platinenlayout im Format 57x42mm entworfen.

 

Platinenlayout Ätzvorlage. Platinenmaße 57x42mm.
Achtung: A und K des Zählrohrs sind im Aufdruck leider falsch, nämlich vertauscht!!!


Platinenlayout Bestückung

 

Die Adapterplatine. Sie ist deutlich kleiner als die Sonde und passt unterhalb der Sonde in das Sondengehäuse.

 Die mechanisch empfindliche Sonde wird in ein handliches Gehäuse eingebaut. Dieses nimmt im dickeren Teil die Sonde und die Elektronik auf. Das dünnere Teil dient als Handgriff, an dessen Ende befindet sich die erwähnte Vollmetall DIN Buchse für das Verbindungskabel zum SV500.

Rohversion des Sondengehäuses. Die Sonde wird hier zum Testen mit einer Kunststoffscheibe abgedeckt. Später soll dieses durch ein grobes Metallgitter ersetzt werden.

 

 

to be continued

Weiterführendes

 

Wacom Tablet UD-1212-R mit Linux (OpenSuse 13.1)

Durch einen Zufall kam ich an ein altes Wacom Tablet, Typenbezeichnung UD-1212-R. Dieses Tablet hat eine Zeichenfläche von 12×12 Zoll.  Es ist auch als „Digitizer II“ bekannt.

Das Funktionsprinzip beruht auf der Analyse elektrischer Felder. Ein solches Feld wird an der Tabletoberfläche erzeugt. Ein spezieller Stift, in dem ein Schaltkreis eingebaut ist, „stört“  das erzeugte Feld. Die Lokation der Störung wird vom Tablet sehr genau festgestellt. Der Schaltkreis im Stift kommt ohne Batterien aus, er bezieht seine Energie aus dem elektrischen Feld über dem Tablet.

Das UD-1212-R ist uralte Hardware, die Datecodes auf der Controllerplatine weisen bei meinem Exemplar auf das Baujahr 1994 hin.

Das Tablet kam ohne Stift und Kabel zu mir.

Das Tablet sollte also 20 Jahre nach seiner Herstellung wieder angeschlossen werden…

Anschluss der Hardware

Stift: Den Stift (PL900 bzw. UD817e) kann man heute noch bei Wacom kaufen.

Kabel und elektrischer Anschluss: Das Tablet hat einen seriellen Anschluss. Entweder man schließt es an einen PC mit seriellen Anschluss an oder man nimmt ein Adapter-Kabel Seriell<->USB. Ich habe noch serielle Anschlüsse, daher habe ich das Tablet direkt via RS232 angeschlossen.

Das Kabel ist speziell. Es führt sowohl die RS232 Steuersignale als auch die Betriebsspannung (9-12V DC). Ich habe mir das Kabel wie folgt selbst gelötet, Informationen zum Kabel kann man sich aus diversen Foren im Internet zusammensuchen.

DB9 Konnektor (9 Pins). N.C. heißt „Not Connected“.

Pin Tablet
UD-1212-R
„Digitizer II“
Pin PC Kommentar
1 N.C. 1 N.C.
2 TxD 2 RxD
3 RxD 3 TxD
4 RTS 8 CTS
5 CTS 7 RTS
6 DSR 4 DTR
7 GND 5 GND
8 + VCC 9-12V 100mA
9 DTR 6 DSR

An Pin 7/8 ist also die Versorgungsspannung anzuschließen. Ab 6,5 V leuchtet bei mir die Betriebs-LED des Tablets.

Softwaremäßige Einbindung in Linux

Im Internet gibt es viel Information zu diesem Thema, allerdings wenig klärendes. Ich habe mir in zwei Tagen alle Informationen zusammengesucht.

Theorie of Operation
Das meiste hierzu war mir neu und stellt sicher nur einen winzigen Ausschnitt aller Möglichkeiten dar. Eventuell ist was ich schreibe auch nicht ganz richtig.

Ein heute nicht mehr (?) verfolgter Ansatz war es, Geräte innerhalb des X Servers anzubinden, indem der X Server eigene Treiber für diese Geräte enthielt.

Heute verwendet der X Server  Eingabegeräte, die im /dev/input/-Baum eingehängt sind. Vermutlich gibt es dort eine einheitliche Schnittstelle für alle Eingabegeräte, was den X Server von Besonderheiten deutlich entlasten würde.

Das Einhängen von Geräten in den /dev/input-Baum erfolgt entweder über udev, das zum Gerät passende Kernel-Module nachlädt oder „manuell“.

Man braucht also zum Anbinden eines Geräts zwei Dinge:

  • Ein Kernel-Modul, welches das Gerät unterstützt
  • Einen Mechanismus, der das Kernel-Modul bei Bedarf einbindet

Kernel-Modul: Von Wacom gab und gibt es zahlreiche Tablets, die neueren alle mit USB Anschluss. In meinem OpenSuse 13.1 ist standardmäßig schon ein Kernel Modul enthalten, allerdings unterstützt dieses nur neuere (USB-?)Geräte. Das vorhandene Modul wacom_w8001 nutzt also nichts.

Ein Kernel Modul für ältere, seriell angeschlossene Tablets gibt es hier: http://www.cipht.net/2011/07/02/wacom_serial-initial-release.html

Das dortige tar-File, welches die Sourcen des Treibers enthält, lässt sich ganz einfach mittels gcc übersetzen.

Einbindung des Kernel-Moduls mit inputattach: inputattach ist ein Programm, dass das passende Kernel-Modul an eine physikalische Schnittstelle anbindet und die Schnittstelle des Geräts in den /dev/input-Baum einbindet.

Mein Gerät hängt an /dev/ttyS0. Der Aufruf für inputattach it daher:

./inputattach –wacom_iv /dev/ttyS0 &

„wacom_iv“ ist hierbei der Gerätetyp. Diesen nimmt  inputattach her, um  eine  Informationsstruktur  für das angehängte Gerät  anzulegen, die  von udev (?) benutzt wird, um das passende Kernel-Modul zu laden.

inputattach ist Teil des „linuxconsole“ Projekts. Dieses muss heruntergeladen und von Source installiert werden. Dabei entsteht inputattach im Unterverzeichnis „utils“.
Allerdings muss hier vorher noch etwas getan werden. Der Support für die älteren Tablets (einige wenige Zeilen Code) fehlt in inputattach.c. Es gibt zwar zwei patch-Dateien (eine für inputattach.c und eine für serio-ids.h) die sind aber nicht ganz korrekt. Ich habe daher per Hand folgendes gemacht:

inputattach.c: In der Struktur input_types input_types folgende Zeilen eingefügt:
{ „–wacom_iv“,         „-wacom_iv“,    „Wacom protocol 4 tablet“,
B9600, CS8,
SERIO_WACOM_IV,         0x00,   0x00,   0,      NULL },

serio-ids.h: folgende Zeilen eingefügt:
#ifndef SERIO_WACOM_IV
# define SERIO_WACOM_IV         0x3f
#endif

Es muss darauf geachtet werden, dass der Wert für SERIO_WACOM_IV eindeutig ist.  Am besten den höchsten Wert+1 aus der serio-ids.h nehmen. Auch gegen /usr/include/linux/serio.h checken, auch dort darf keine Überdeckung vorliegen (Hinweis: der Original-Patch definiert für SERIO_WACOM_IV 0x3d. Dies kollidiert aber mit dem Define SERIO_TSC40 in /usr/include/linux/serio.h. Daher wird bei sturer Übernahm des Patchs der falsche Treiber (nämlich für TSC40 Tablets) geladen. In dmesg steht das falsche Tablet drin, und funktionieren tut gar nichts).

Wenn man nun ein passendes inputattach und ein Kernel-Modul hat, kann man sehen ob die Anbindung klappt:

% insmod ./wacom_serial.ko

% ./inputattach –wacom_iv /dev/ttyS0 &

Mit dmesg sieht man wenn alles gut geht in etwa so was:

[ 3161.508413] serio: Serial port ttyS0
[ 3161.540516] input (null): Wacom tablet: Digitizer II, version 1.2

[ 3161.540520] input (null): Max pressure: 127.
[ 3161.578164] input (null): Configuration string: ~RE203C800,000,00,1270,1270
[ 3161.600884] input: Wacom protocol 4 serial tablet as /devices/pnp0/00:0a/tty/ttyS0/serio8/input/input17

xsetwacom listet dann das Gerät auch aus:
% xsetwacom –list devices
Wacom protocol 4 serial tablet          id: 12  type: STYLUS

Die Einbindung in den /dev/input-Baum sieht man auch hier:
% cat /proc/bus/input/devices
….
I: Bus=0013 Vendor=003f Product=0000 Version=5544
N: Name=“Wacom protocol 4 serial tablet“
P: Phys=ttyS0/serio0/input0
S: Sysfs=/devices/pnp0/00:0a/tty/ttyS0/serio9/input/input17
U: Uniq=
H: Handlers=mouse1 event14
B: PROP=0
B: EV=b
B: KEY=c43 0 0 0 0 0
B: ABS=1000003

Schließlich kennt nun auch X sebst das Gerät:
% xinput list
⎡ Virtual core pointer                          id=2    [master pointer  (3)]
⎜   ↳ Virtual core XTEST pointer                id=4    [slave  pointer  (2)]
⎜   ↳ Logitech USB-PS/2 Optical Mouse           id=10   [slave  pointer  (2)]
⎜   ↳ Wacom protocol 4 serial tablet            id=12   [slave  pointer  (2)]

⎣ Virtual core keyboard                         id=3    [master keyboard (2)]
↳ Virtual core XTEST keyboard               id=5    [slave  keyboard (3)]
↳ Power Button                              id=6    [slave  keyboard (3)]
↳ Power Button                              id=7    [slave  keyboard (3)]
↳ Logitech USB Keyboard                     id=8    [slave  keyboard (3)]
↳ Logitech USB Keyboard                     id=9    [slave  keyboard (3)]
↳ Eee PC WMI hotkeys                        id=11   [slave  keyboard (3)]

Wenn man soweit ist, muss man nur noch dem X Server sagen, dass er das Gerät auch verwenden soll. In /etc/X11/xorg.conf.d/ muss eine passende Datei abgelegt werden. Bei OpenSuse ist eine solche Datei (50-wacom.conf) schon da und muss nur noch angepasst werden:
Section „InputClass“
Identifier „Wacom serial class“
MatchProduct „Wacom protocol 4 serial tablet“
MatchDevicePath „/dev/input/event*“
Driver „wacom“
Option „Type“ „stylus“
Option „DebugLevel“ „12“
EndSection

andere, nicht benötigte Klassen kann man löschen. Wichtig ist, dass der Wert des Attributs MatchProduct übereinstimmt mit dem, was xinput list als Namen ausgibt. Über diesen Text matcht X das Gerät zu dieser InputClass.
Nach einem Neustart des Servers kann man nun den Cursor mit der Maus (wie vorher) und zusätzlich mit dem Tabletstift bewegen.

Ich habe auch folgende Datei nach /etc/udev/rules.d gespielt, weiss nicht ich mn die braucht:
cat /etc/udev/rules.d/70-serial-wacom.rules
ACTION==“add|change“, SUBSYSTEM==“pnp“, ENV{PRODUCT}==’13/3f/*‘, ENV{NAME}==“Wacom protocol IV serial tablet“,SYMLINK+=“input/wacom“,ENV{ID_INPUT}=“1″,ENV{ID_INPUT_TABLET}=“1″

Aspect Ratio einstellen
Mein Tablet hat ein Aspect Ratio von 1:1 (15240 x 15240 Pixel).
Meine beiden Bildschirme sind unter X mit 3200×1200 Pixeln verfügbar.
Wenn man nun einen sauberen Kreis auf dem Tablet zeichnet, kommt eine platte Ellipse auf dem Bildschirm heraus. Man muss das Seitenverhältnis passend umrechnen. X erlaubt dies auf unterschiedliche Weise.

Erst Infos sammeln:

dennis@dennis-pc:~> xsetwacom get „Wacom protocol 4 serial tablet“ all
Option „Area“ „0 0 15240 15240“
‚Button‘ requires exactly 1 value(s).
Option „ToolDebugLevel“ „12“
Option „TabletDebugLevel“ „0“
Option „Suppress“ „2“
Option „RawSample“ „4“
Option „PressureCurve“ „0 0 100 100“
Option „Mode“ „Absolute“
Option „TabletPCButton“ „off“
Option „Touch“ „off“
Option „Gesture“ „off“
Option „ZoomDistance“ „0“
Option „ScrollDistance“ „0“
Option „TapTime“ „250“
Property ‚Wacom Proximity Threshold‘ does not exist on device.
Option „Rotate“ „none“
Property ‚Wacom Wheel Buttons‘ does not exist on device.
Property ‚Wacom Wheel Buttons‘ does not exist on device.
Property ‚Wacom Wheel Buttons‘ does not exist on device.
Property ‚Wacom Wheel Buttons‘ does not exist on device.
Property ‚Wacom Wheel Buttons‘ does not exist on device.
Property ‚Wacom Wheel Buttons‘ does not exist on device.
Property ‚Wacom Strip Buttons‘ does not exist on device.
Property ‚Wacom Strip Buttons‘ does not exist on device.
Property ‚Wacom Strip Buttons‘ does not exist on device.
Property ‚Wacom Strip Buttons‘ does not exist on device.
Option „Threshold“ „27“
Option „ToolType“ „426“
Option „ToolSerial“ „1“
Option „ToolID“ „0“
Option „ToolSerialPrevious“ „0“
Option „BindToSerial“ „0“
Option „TabletID“ „0“

xinput  listet eine „Coordinate Transformation Matrix“ aus.Genau daas was ich suche 🙂

dennis@dennis-pc:~> xinput list-props „Wacom protocol 4 serial tablet“
Device ‚Wacom protocol 4 serial tablet‘:
Device Enabled (141):   1
Coordinate Transformation Matrix (143): 0.400000, 0.000000, 0.000000, 0.000000, 1.000000, 0.000000, 0.000000, 0.000000, 1.000000

Device Accel Profile (266):     0
Device Accel Constant Deceleration (267):       1.000000
Device Accel Adaptive Deceleration (268):       1.000000
Device Accel Velocity Scaling (269):    10.000000
Device Node (262):      „/dev/input/event14“
Wacom Tablet Area (600):        0, 0, 15240, 15240
Wacom Rotation (601):   0
Wacom Pressurecurve (602):      0, 0, 100, 100
Wacom Serial IDs (603): 0, 0, 2, 1, 0
Wacom Serial ID binding (604):  0
Wacom Pressure Threshold (605): 27
Wacom Sample and Suppress (606):        2, 4
Wacom Enable Touch (607):       0
Wacom Hover Click (608):        1
Wacom Enable Touch Gesture (609):       0
Wacom Touch Gesture Parameters (610):   0, 0, 250
Wacom Tool Type (611):  „STYLUS“ (426)
Wacom Button Actions (612):     „Wacom button action 0“ (613), „Wacom button action 1“ (614), „Wacom button action 2“ (615), „None“ (0), „None“ (0), „None“ (0), „None“ (0), „Wacom button action 3“ (616), „Wacom button action 4“ (617)
Wacom button action 0 (613):    1572865
Wacom button action 1 (614):    1572866
Wacom button action 2 (615):    1572867
Wacom button action 3 (616):    1572872
Wacom button action 4 (617):    1572873
Device Product ID (261):        63, 0
Wacom Debug Levels (618):       12, 0

Infos zum Screen:

dennis@dennis-pc:~>  xrandr
Screen 0: minimum 8 x 8, current 3200 x 1200, maximum 16384 x 16384
DVI-I-0 disconnected (normal left inverted right x axis y axis)
VGA-0 connected 1600×1200+1600+0 (normal left inverted right x axis y axis) 408mm x 306mm
1600×1200      60.0*+
1280×1024      75.0     60.0
1280×960       60.0
1152×864       75.0
1024×768       75.0     70.1     60.0
800×600        75.0     72.2     60.3     56.2
640×480        75.0     72.8     59.9
DVI-I-1 connected primary 1600×1200+0+0 (normal left inverted right x axis y axis) 518mm x 324mm
1600×1200      60.0*+
1280×1024      70.0     60.0
1024×768       85.0     75.0     60.0
800×600        85.1     75.0     60.3
640×480        85.0     75.0     60.0     59.9

Setzen einer Matrix, die den Tabletbereich auf  den Monitor-bereich 1200×1200 am linken Bildschirm setzt:

xinput set-prop „Wacom protocol 4 serial tablet“ –type=float „Coordinate Transformation Matrix“ 0.375 0 0 0 1 0 0 0 1

Erklärung: 1 0 0 0 1 0 0 0 1 ist die Matrix
100
010
001 . Dies ist die Identitätsmatrix. Damit wird der Tablet-Bereich auf den Gesamtbildschirm umgerechnet. Dies bringt eine starke Zerrung in horizontaler Richtung mit sich.

Ich möchte keinerlei Verzerrung beim Zeichnen. Dann darf der Tablet-Bereich nur auf einen Bereich gemappt werden, dessen Aspect Ratio auch 1:1 ist. Die maximale Ausdehung in Y-Richtung ist bedingt durch die Monitore 1200. Ich kann also einen Bereich 1200×1200 innerhalb meiner 3200×1200 definieren, in den das Tablet verzerrungsfrei gemappt wird. Der Skalierfaktor in X-Richtung ist 1200/3200 = 0.375.
Somit ergibt sich „meine“ Matrix zu:
0.375 0 0
0        1 0
0        0 1 .

und xinput wird so aufgerufen:
xinput set-prop „Wacom protocol 4 serial tablet“ –type=float „Coordinate Transformation Matrix“ 0.375 0 0 0 1 0 0 0 1

Wenn man wieder das volle Mapping haben will (mit Verzerrung):
xinput set-prop „Wacom protocol 4 serial tablet“ –type=float „Coordinate Transformation Matrix“ 1 0 0 0 1 0 0 0 1

Details und Diskussion siehe hier: http://ubuntuforums.org/archive/index.php/t-1656089.html

Nutzung mit Gimp

In Gimp kann man via Einstellungen weitere Eingabegeräte aktivieren. Als ich das für mein Tablet gemacht habe, konnte ich sofort zeichnen, auch mit unterschiedlicher Aufdruckstärke. Die Bedienung ist aber erstmal gewöhnungsbedürftig und vermutlich müssen zusätzliche InputClass-Optionen eingestellt werden, ich habe z.B-. zwei Bildschirme mit zusammen 3200×1200 Pixeln und ich kam mit dem Tablet zwar auf beide Bildschirme, aber nicht ganz bis in die rechte Ecke. Außerdem behinderten sich beide vorhandenen Cursoren gegenseitig, z.B. bei angedockten Dialogen.

Hier mein allererstes Bild, ca, 5 Minuten nachdem das Tablet erstmal lief hingezaubert :-)))

(Etwas infantil, ich gebs zu. Dem gingen allerdings drei Stunden Kernel-Modul Basteleien voran…)

Das Innenleben des Tablets

Chips on Board: W3007F, W5000F, W6001F


Riesige Abschirmung

 


Der Controller

 


Chips on Board: W3007F, W5000F, W6001F. Oben das EPROM 27C512 mit der Firmware. Neuester Datecode 29. Woche 1994.

 

 

 

Zerlegung des TFT-Displays eines Panasonic LC50 Monitors

Am Ende der Zerlegung eines  15 Zoll Monitors LC50 blieb das eigentliche TFT Display 1024×768 übrig. Auch dieses lässt sich weiter zerlegen, wie hier geschehen.


Vorderseite

 


Rückseite

 


Datecode 10/2000

 


Untere Metallabdeckung entfernt

 


Controller Platine

 

 


Nach Entfernen der restlichen hinteren und der vorderen Abschirmung: Vor dem eigentlichen TFT-Display sind diverse Plastikfolien und -scheiben gelegt. Hier sieht man auch oben und unten die Hintergrund (CCFL-)Beleuchtung.

 

 


Dicke Plexiglasplatte

 


Plexiglasplatte von Nahem

 


Eine der merkwürdigen Folien. Diese Folie verzerrt die Perspektive stark, wenn man durchschaut. Alle Folien dienen der optimalen maximalen Lichtausbeute und -Verteilung.

 


Hier das wirkliche TFT-Display. Unten die Anschlussfolienleiter für die zahllosen Spalten, rechts diese für die Zeilen.

 


Von dieser Miniplatine wurden die Beleuchtungen angesteuert.

Innenansicht Sony ICF 1 (Miniradio aus den 80igern)

Der Sony ICF 1 ist ein kleines Radio aus den 80igern. Es bietet UKW-Empfang. Einstellelemente sind Ein/aus-Schalter, Frequenzdrehknopf, Lautstärker. Betrieb mit 2×1,5AA. Ein Haltekabel ist gleichzeitig die Antenne des Geräts.

Sony produzierte in der „Sony ICF“ Reihe zahlreiche Geräte ganz unterschiedlicher Leistungssklassen. Das ICF-1 ist glaube ich das allersimpelste Gerät der ganzen Baureihe und wurde damals als „Radio fürs Bad“ gekauft. Kauf in den 80igern also seit rund 25 Jahre in meinem Besitz. Damaliger Kaufpreis war meine ich 19,95DM…

Dieses Radio ist ein Wunder an Energieeffizienz. Ein Batteriesatz hält bei mir mehrere Jahre auch wenn das Gerät täglich für ca. 20 Minuten an ist.

Bei einem Absturz auf den Fliesenboden ist vor Jahren der originale Einschalter zerbrochen. Ich habe daher im Nachhinein einen Mikro-Kippschalter eingebaut.

Kein besonders spannendes Gerät, klar, aber wegen des sagenhaft geringen Energieverbrauchs trotzdem hier die Vorstellung…


80iger Design…

 


Links unten der originale, mittlerweile defekte Ein/Ausschalter, Darüber der nachträglich eingebaute Ersatzschalter.

 


Senderwahl und Lautstärkeregler

 


Rückseite, unten das Batteriefach.

Der im Radio verwendete Chip CXA1019 ist ein Single Chip AM/FM Empfänger. Laut Datenblatt verbraucht er lächerliche 5.3mA im Betrieb. Er kann, wenn mit 6V betrieben, immerhin 500mW an einen Lautsprecher abgeben. Der Chip besitzt einen Ausgangspin (Pin 19) für eine Tuning-Anzeige-LED.

Im Sony ICF-1 wurde die AM-Empfangsmöglichkeit des CXA1019 nicht ausgenutzt. Auch wird die Tuning-LED nicht verwendet, sicher um den Stromverbrauchs des Geräts minimal zu halten, die LED würde rund 10mA verbrauchen und damit doppelt soviel wie der ganze Empfangschip. Im ICF-1 wird der Chip auch nur mit maximal 3 Volt betrieben. Der verwendete Lautsprecher verkraftet nur 200mW.


Aufgeräumtes Innenleben. Kleine Pertinaxplatine, keine SMD-Bauteile sichtbar, Bestückungsaufdruck. Unten Platz für die beiden AA-Batterien. Typische 80ger-Jahre Consumer-Elektronik.

 


Platinenunterseite. Hier immerhin ein Chip in SMD-Bestückung.

 


Der Chip Sony CXA1019 ist das einzige aktive Bauelement im Gerät

Reparatur eines Signalgenerators Tektronix FG501A

Bei ebay habe ich billig einen Signalgenerator Tektronix FG501A sowie ein Gehäuse („Power Module“) TM501 erstanden. An beiden Teilen waren Reparaturarbeiten nötig, die im folgenden beschrieben sind.

Der FG501 ist ein  Signalgenerator, der Rechteck-, Dreieck und Sinusschwingungen zwischen 0,0002 Herz und  2 Mhz erzeugen kann. Das Ausgangssignal kann auf bis zu 30Vpp hochgeregelt werden. Der FG501 besitzt einen Trigger-Eingang und einen Gate-Eingang sowie einen Trigger-Ausgang. Natürlich auch einen Signal-Ausgang. Schließlich noch einen VCF-Eingang, bei dem man mit einer anliegenden Spannung im Verhältnis bis zu 1:1000 die Ausgangsfrequenz variieren kann. Damit kann man die Funktion eines Sweep-Generators erreichen.

Der FG501 ist eigentlich nur ein Einschub aus einer ganzen Serie von Einschüben, die aus weiteren Generatoren, Meßgeräten etc. besteht. Alle diese Einschübe passen in dieselben Gehäuse, die einen (TM501), zwei (TM502) oder bis zu 6 (TM506) Einschübe aufnehmen können. Eine weitere damals bahnbrechende Idee der Firma Tektronix, mehr oder weniger übernommen von der 7000-er-Oszilloskop-Serie (eigentlich sogar von der 5000er-Serie).

Ich habe den FG501 mit einem TM501 erstanden, das Gehäuse nimmt also genau einen Einschub auf.

bei den TM50x handelt es sich übrigens nicht um einfache Gehäuse, sondern die sperrigen Bestandteile des Netzteils (Trafo, Elkos, Leistungstransistoren mit Kühlung) sind im TM50x schon eingebaut. Der Einschub braucht daher nur wenig Platz, um ein hochqualitatives Netzteil zu realisieren.

Für beide Geräte sind eingescannte Handbücher im Internet verfügbar, inklusive Schaltpläne.

Instandsetzung TM501

Hier war wenig zu tun. Das Gehäuse war für 115 Volt Netz eingestellt. Ab einer bestimmten Seriennummer kann man aber das Modul durch Umstecken von Steckbrücken auf bis zu 246 Volt Netz umstellen. Die Prozedur ist im Handbuch beschrieben.
Desweiteren war das Netzkabel entfernt worden. Ich habe dies durch ein neues Kabel ersetzt.


Blick auf das hintere Teil des TM501 mit dem Netzteil: Transformator (links), Platine mit dicken Elkos.
Oben sieht man die Enden des leider entfernten Netzkabels.

Erste Messungen zeigten danach, dass das Netzteil alle notwendigen Wechsel- und Gleichspannungen sauber lieferte und dass auch die beiden Leistungstransistoren (1xPNP, 1xNPN) in Ordnung waren.
Die Spannungen und die Anschlüsse der Leistungstransistoren werden über eine bei allen TM50x Geräten standardisierte Anschlußbuchse zum Einschub übertragen.


Die Netzteilplatine. Mittig die Anschlussbuchse. Unten die beiden Leistungstransistoren (Q10, Q12), zur Kühlung mit dem Boden verschraubt.
Mittig links die rote Steckbrücke in der Position für die aktuelle Netzspannung in Deutschland.

 


Gesamtansicht TM501. Hinten der FG501A…

Clive hat’s getestet, damals…

Hier mit vorschriftsmäßig angebrachter Schutzpappe.

Damit war das TM501 schon mal betriebsbereit.

Reparatur des FG501A

Beim FG501 war leider etwas mehr zu tun. Nach Einschieben in das Power Modul keine Reaktion, nicht mal die Power-LED brennt.


Frontplatte des FG501A. Die Bedienelemente sind noch alle intakt. Bei älteren Geräten nicht selbstverständlich.

 

 


Die Seriennummer, 200085

 


Blick auf die Bestückungsseite mit Aufsatzplatine

 


Blick auf die Lötseite

 


Die Aufsatzplatine mit Triggerfunktionalität

 


Blick von hinten

 


Details des hinteren Bereichs…

 


… mehr Details, alles wie neu …

 


Blick unter die Aufsatzplatine

 


… vorderer Bereich …

 


Platinendesign ist von 1979

 


Details Steckerleiste unten…

 


dito, oben.

 


Blick auf den 10:1 Antrieb der Frequenzeinstellung

 


FG501 im Gehäuse

 


dito

 


dito

Fehlersuche

Eine Sichtprüfung zeigt sofort einen sehr merkwürdig aussehenden Widerstand im +20-Volt-Regelzweig. Dies soll ein 1,2Ohm Widerstand sein. Ich sehe ein mir unbekanntes Bauelement, um das etwas Draht gewickelt wurde, der aber durchgeglüht ist. Offensichtlich ein früherer Reparaturversuch. Die Sicherungen sind merkwürdigerweise in Ordnung und Original.


Unter der rechten Sicherung findet sich der seltsame und defekte Ersatz für den 1,2 Ohm Widerstand. Seine Lötstellen sehen allerdings sehr gut aus, was mich verwundert.

Da ich keinen 1,2 Ohm in der Leistungsklasse (0,5W) da habe, nehme ich einen 1 Ohm und eine 0,22 in Serie als Ersatz.

Beim Einschalten glüht nun sofort die Sicherung im +20V Zweig durch. Ich ersetze sie durch eine 1,6A-Sicherung (statt 1A, gerade zur Hand, muß später ersetzt werden) und schalte das Gerät dann zu Messungen immer nur für ca. 1 Sekunde ein. In der Zeit glüht die Sicherung nicht durch. Ich messe zunächst keine sinnvollen Spannungen, was kein Wunder ist, da alle Spannungen darauf aufbauen, dass +20V zur Verfügung steht.

Nachmessen in der Transistorkette für die +20V zeigt, dass der Spannungsregler UA723 die Spannung nicht regelt. Die Transistoren selbst sind in Ordnung, durch Auslöten und Messen nachgeprüft. Bei einem Kurzschluß müsste der 723 die Spannung soweit absenken, dass der Leistungstransistor gesperrt ist. Der UA723 macht aber das Gegenteil, er steuert den Transistor voll aus. Ich setzte einen Ersatz ein (aus meinem Fundus: CA723) und die Leistungsbegrenzung funktioniert wieder. Also war der UA723 defekt. Allerdings habe ich immer noch +0,8V statt +20V, nur mag die Sicherung nicht mehr durchbrennen.

Nun beginnt das Spiel: Welcher Elko könnte es sein? Ältere Elkos, vor allem Tantal-Elkos, geben nach ein paar Dutzend Jahren ihr Leben gerne mit einem inneren Kurzschluß auf. Durch die Erfahrung mit der Reparatur anderer Geräte gehe ich davon aus, dass einer der Abblockkondensatoren einen Kurzschluß hat. Aber welcher ist es? Ich löse zunächst die Aufsatzplatine von Stromnetz, kein Erfolg. Dann löte ich einen nach dem anderen die 4 im +20V-Zweig vorhandenen Tantal-Elkos (alle 6,8µF, 35V) aus. Der dritte hat einen Kurzschluß. Ich löte sicherheitshalber auch den vierten aus. Alle vier sind eigentlich blau, aber einseitig seltsam grünlich-dunkel verfärbt, sicher eine Folge des schleichenden Elektrolyt-Verlusts. Das Gerät enthält keine weiteren Tantal-Elkos. Ich ersetze alle Tantal-Elkos durch normale Elkos neuester Bauart.


Hier mit Ersatzwiderständen 1Ohm+0,22Ohm. Aufsatzplatine wird zum Austausch der Elkos entfernt.

 


Blick ins Gerät ohne Aufsatzplatine

Nach Austausch der Elkos (10µ Typen da ich keine 6,8µ zur Hand habe) ist sofort die +20V-Spannung da. Es stellen sich auch die anderen Spannungen (-20V, +-15V, +5V) ziemlich ordentlich ein.

Nachprüfen zeigt, dass die Generatorfunktionen alle in Ordnung sind. Es war also nur ein Netzteilfehler.


Gerät funktioniert wieder!

 


Detailansicht Frontplatte. Die Power-LED war sehr schwach, vermutlich Alterung. Ich habe sie (nach diesem Foto) durch ein neues, lichtstarkes Exemplar getauscht.

 


Hier die ersetzten Teile: Sicherung (von mir zerstört), Spannungsregler UA723, die 4 Tantals, seltsam dunkelgrüne Verfärbung deutlich sichtbar, der merkwürdige 1,2 Ohm Widerstand (selbstgewickelt?)

Nach dem Service Handbuch nehme ich dann eine Justierung des Geräts vor, wobei zuerst die ganzen Netzspannungen präzise eingestellt werden.

Zeitaufwand Reparatur: 3 Stunden.

Weiterführende Informationen

Innenansicht eines Kassettenspielers Technics RS BX501

Mit diesem Gerät digitalisiere ich alte Kassetten. Hervorragende Qualität, mechanisch wie elektrisch.

 


Bedienelemente links

 

 


Bedienelemente rechts

 


Das Display mit Echtzeitanzeige

 

 


Nicht viele Anschlussmöglichkeiten…

 


Gesamtansicht des Inneren

 


Das Innere, Blick nach hinten


Typenschild


Cassetteneinheit

Cassetteneinheit von oben

 

Klassischer Aufbau von Unterhaltungselektronik-Geräten der 80er und 90er Jahre: Pertinax-Platinenmaterial, einseitige Leiterbahnen, keine SMD-Bauelemente, keine digitale-Elektronik (außer an Display-Ansteuerung)