Von mir genutzte Linux Anwendungen/Software

Die Zahl der Freeware- oder Open Source Tools für Linux ist riesengroß. Um sich für ein bestimmtes Tool zu entscheiden, muss man oft lange Tests lesen oder viel probieren. Diese Arbeit will ich etwas erleichtern. Dazu liste ich von mir genutzte und gute Tools hier auf. Nicht dass es sehr viele sind. Da ich aber komplett auf Linux umgestiegen bin, müssen die Tools gewisse Qualitätsanforderungen erfüllen.

Geniale Software

In dieser Rubrik führe ich Software, die quasi Wunder wirkt:

  • testdisk: Das Tool mit dem unscheinbaren Namen ist in der Lage, aus einem zerstörten FAT-Volume durch Binärdatenanalyse noch sehr viel von dem als verlorengegangen geglaubten Inhalt zu kopieren. Ich habe damit von einer defekten SD-Karte aus einer Digitalkamera, die mit keinem anderen Programm auch nur irgendein Byte freiwillig abgegeben hat, noch ALLE Bilder extrahieren können. Unglaubliche Leistung. Link zum Hersteller: http://www.cgsecurity.org/wiki/TestDisk.
  • pdftk: PDF Toolkit. Erlaubt Operationen auf PDF Dateien. Es können z.B. mehrere PDFs zu einem neuen Gesamt-PDF zusammengefügt werden. Wunderbare Software.
  • hugin: Tool, mit dem aus mehreren Fotos ein Panorama-Bild erzeugt werden kann. Sehr schönes, intuitives Tool.
  • Firefox: DER Webbrowser.

Office Programme, Webeditoren

  • OpenOffice 2.0 oder neuer: komplettes Office Paket, stabil, flott und viele Funktionen. Vergleichbar zu Word, Excel und Powerpoint. Kann MS Office-Formate lesen und schreiben. Auch HTML-Editing ist möglich.
  • Kompozer: Mächtiger HTML-Editor mit WYSIWYG.
  • Seamonkey ist 2017 eine Art Nachfolger des kompozers.

Software-Entwicklung

  • Eclipse: Komplette Java Entwicklungsumgebung

Graphik

  • Gimp: Bildbearbeitungsprogramm
  • Inkscape: Vektororientiertes Zeichenprogramm

Multimedia

  • mplayer: Player für verschiedene Video-Formate, kann auch vom TV-Tuner das TV-Programm abspielen. Graphisches Frontend smplayer oder gmplayer.
  • mencoder: mächtiger Video Encoder
  • kdenlive: Video Editor zum Schneiden eigener Filme
  • ffmpeg: ähnlich mencoder.
  • audacious und xmms2: zusammen eine xmms-ähnliche Audio-Player-Umgebung. xmms2 ist ein mächtiges Sound-System und audacious eine simple Player-Oberfläche, ähnlich xmms.
  • timidity+: Software Sequencer; wird benötigt, wenn man Midi-Dateien abspielen will und keine Audiokarte mit HW-Sequenzer besitzt
  • avidemux: Videoschnitt Editor
  • audacity und wired: Multi Track Audio Aufnahme mit beiden Tools gut möglich
  • rosegarden: Kompositionsprogramm mit MIDI Ansteuerung. Muss ab Source compiliert werden.
  • GoogleEarth: „Weltatlas“ in 3D
  • mp3tag: Bearbeiten der Tags von MP3-Dateien. Zwar ein Windows-Programm, läuft aber prima mit wine.

Kommunikation

  • Firefox: Schneller, exzellenter Web Browser.
  • Thunderbird: Schnelles, exzellentes Mail-Programm
  • Skype: Audio/Video Kommunikation via Internet
  • vncviewer: Remote Zugriff auf X Window Systeme

Sonstiges

  • VirtualBox („Oracle VM Virtual Box“): Virtuelle PCs unter Linux
  • eagle – Elektrische Schaltpläne bearbeiten und Leiterplattenvorlagen erstellen.

Spiele

    • dopewars: Ein angeblicher „Klassiker“. Rein textbasiert.

Software, die mir nicht gefällt

Manche Sachen haben mich bei diesen Tools schon sehr gestört 🙂

  • acroread: Acrobat Reader für PDF. Die riesige und unverständliche Größe des Installs ist absurd – über 100MB für einen trivialen Fileviewer!. Warum muss das sein? Schöbnere Alternative: evince.
  • amarok: Audio Player. Ich habe lange probiert diesen Player zu nutzen. Ich kann nicht zählen, wie oft ich schon hunderte CD-Cover zum X-ten Mal heruntergeladen habe, weil ich die korrupte Datenbank von amarok löschen musste. Playlist lies sich nicht speichern, lastFM-Support funktionierte lange nicht. Dieses Tool machte mir graue Haare… . Alternative: Audacious.
  • ms windows