Dell MFP 1600n

Got this one from the owner with the hint „device is working, only toner is missing and there is no windows driver anymore“. It stood in a cellar for some years.

The 1600n is an ADF (multipage) scanner, a copier, a printer and a FAX device. It understands Postscript and PCL. It has a 100MBit/s LAN connector. Internally it has a166MHz (ARM-based) CPU and 32MB built in RAM. Firmware can be uploaded via USB and LAN. So it is an interesting device built 2005.

This printer is sold by Dell but designed and produced by Samsung. Samsung sells this printer with another name SCX-4920N.

Just from looking at it, the device looks good. So I take it with me and powered it on. No reaction.

My first idea was that this is due to a power supply fault, mostly caused by faulty power caps.  After I’ve got the service manual from Internet I was able to remove the power supply board from the bottom of the printer. The service manual says that the board must be reached from the top by removing nearly everything, but it is possible without any problem to remove the board from the bottom. Just about ten screws and some connectors.

All the device parts smelt of magic smoke.

The first problem was instantly visible. A big cap (1500uF 10V) was faulty. I replaced the cap. Examining the board shows seven 3K3 resistors in parallel which went very hot in the past, but measured ok.

One additional resistor at another place on the board (see images) also went hot but was also still ok. I supposed that this was just a follow up problem of the faulty cap and powered the device on.


The faulty cap (brown and ugly) and the resistors

 


R124 went also hot in the past, but looks still ok.

 


That was the remaining capacity from the 1500uF cap

And: tada, it booted up, made some good motor sounds and displayed that there was no toner and no paper. Good so far.


After first boot: Firmware versions

Next I hooked the device to my LAN. No connectivity. When I opened the device, I saw that the network card came out of its internal connector, maybe by brute force from the outside. I plugged it back into the connector and: LAN was working.

Checking the internal web server of the printer I saw that it had printed only ~29000 pages which is not much for a laser printer.


Controller board with network board on top (left)

 

So I decided to check the device further and ordered a toner cartridge. I found out that the printer part of the device is well working and fast. The scanner and copier were untested but I noticed before that the lamp never shined. Hm.

And when moving the Dell around, I heard some part tumbling inside. I found that it was a small but heavy inductance jumping around in the scanner case ;-(

So I removed the scanner part and opened it.


Cable flow for the ADF

 


Cable flow for display/control pad

I found that the CCFL inverter was mostly destroyed by heat coming from too much current. The PCB went very hot, the solder melt and the heavy inductivity fell out. The heat even more increased and the PCB became ash in parts.


Destroyed CCFL inverter. The transformer is still ok, but the other parts look bad. This cannot be repaired but must be replaced. It is an inverter for two lamps.

 

 


Solder side of CCFL inverter

Transistors are 2 x 2SD1857

 


Here the inductivity can be seen

And I found even more a problem. A small inductivity on the CCD PCB also went hot in the past. It measured ok and was not replaced.


The small inductivity with heavy signs of too much current…

The complete CCD/inverter/scanner unit. It seems to have part number 1000128-0005 and is maybe also used in Xerox C20/M20 laser MFPs and others (have not tested this)

The CCFL inverter is totally destroyed. Original is a COTEK 68200066-C000C4. Could not find that anywhere.So I decided to replace it with another CCFL inverter. I ordered several inverters (Pollin has them cheaply). Of course these replacements will not fit as they arrive in the scanner unit. But my idea was to find an inverter that works electronically well with the Dell 1600n and then etching a new PCB that fits exactly, reusing the parts from the new inverter.

Power supply to the CCFL inverter is 27.5V DC (usually inverters are made for 12V or 24V, so this is maybe wrong?). I checked the transformer which is ok and seems to work best at 114Khz.

Inverters arrived some days later. I used another COTEK inverter with 24V AC input. Reworking the PCB was not required. I had to clean all mirrors inside the CCD unit because they were blinded by the magic smoke that came from the PCB and its parts when it burned. After that I could make copies and scans. But there were new issues:

  • The burning PCB had melted the plastics of the CCD unit. During  a scan, the deformed unit collided with the cover and so the scan was not complete.
  • The copy function produced grey to black vertical lines for unknown reason. The mechanical problem that arises during scanning was not a problem here, because the CCD unit does move only a small part during copying without colliding with the cover.

Hm, the scanner/CCD unit is giving multiple problems…

This scanner/CCD part is named „ELA HOU-CCD MODULE“ numbered JC96-02759A. This unit is also used in the Samsung product SCX-4920 and other printers. So it is not hard to replace it as a complete part.

… to be continued

Panasonic Lumix TZ1 Fehlermeldung: Bitte Kamera aus- undwiedereinschalten / Please Switch camera off and on again

Wenn man am Strand sitzt und nicht aufpasst, kann schon mal eine Welle kommen, mit der man nicht rechnet. So ist es uns auch passiert und eine Welle ging über die Handtasche meiner Frau, darin alles mögliche, unter anderem meine geliebte Panasonic Lumix TZ1. Die Kamera war etwas naß, funktionierte aber zuerst noch und ich habe nach der Flutung noch drei Bilder meiner Frau gemacht, die von oben bis unten getrieft hat, es war einfach lustig. Beim dritten Bild ging die Kamera aus und nicht mehr an. Hm, ist wohl Wasser drin, dachte ich, wird schon wieder trocknen.
Nach ein paar Tagen Trocknen ging die Kamera wieder an, aber leider konnte man nichts mehr aufnehmen. Nach dem Einschalten sah man kurz das Sucherbild im Display, es war total verschwommen, stellte sich nicht scharf und nach wenigen Sekunden wurde der Bildschirm grau und es kam die Fehlermeldung „Bitte Kamera aus- und wiedereinschalten“ oder, nach einem Reset dann in englisch, „Please Switch camera off and on again“. Der Wiedergabe-Modus (Bilder ansehen) funktionierte noch, auch das Setup.
Da das Sucherbild beim Einschalten kurz zu sehen war, konnte ich feststellen, dass die Fokuseinstellung auf maximalem Makro fest stand, ein Finger direkt vorm Objektiv war scharf, alles weiter weg verschwommen. Es fand keinerlei Fokussierung mehr statt.

Zuhause angekommen schaue ich erst im Internet. Das Problem kann bei allen Lumix TZ1,TZ2,TZ3,… vorkommen. Es gibt Tips, die Kamera sanft oder heftiger in verschiedenen Lagen auf den Tisch zu hauen oder das Objektiv per Hand zu ziehen/zu stoppen. Letzteres für Fälle, bei denen das Objektiv auf maximalen Zoom geht, aber nicht von selbst wieder zurück. Ich haue die Kamera in allen denkbaren Lagen auf den Tisch (dickes Tuch dazwischen, zum Schluß auch ganz schön fest), es hilft nicht, der Fehler bleibt.

LINK


Hier als erstes das finale Bild, das die TZ1 gemacht hat. Meine Frau ist von oben bis unten triefnaß und wir waren beide am Lachen… Die Kamera ist auch nass, ich konnte noch drei Bilder machen, dann wars vorbei…

Als erstes -zuhause angekommen- steht dann das Öffnen der Kamera an, die Garantie ist ohnehin abgelaufen.


Die Kamera vor dem Öffnen. Das Gehäuse besteht im wesentlichen aus dem Hinterteil, dem Vorderteil und dem oberen Teil, also drei Teile.


Die Halterung für die Schlaufe hält Vorder- und Hinterteil zusammen. Die vier Schrauben müssen gelöst werden.


Die Unterseite. Alle Schrauben müssen weg. Die Schrauben haben leider  verschiedene Längen. Chinesen lieben das wohl. Am besten aufschreiben, welche Länge wohinein gehört, fürs Wiederzusammenschrauben…


Die Seite mit dem USB-Anschluss. Beide Schrauben lösen.


Die Rückwand geht jetzt ohne weiteres ab. Aber alles ganz sachte machen, die beiden Kontaktstreifen dürfen nicht belastet und schon gar nicht gelöst werden. Das große schwarze Teil ist die Optik der Kamera. Die beiden Schrauben links oben und unten müssen gelöst werden, denn sie halten die Vorderseite fest. Die Schraube unten rechts kann (glaube ich) bleiben.


Die Optik-Einheit ist gelöst.


Hier ist die Kamera nun umgedreht worden, das Vorderteil fällt nach dem Lösen der Schrauben der Optikeinheit ganz einfach ab.


Dies ist die Mechanik der Optikeinheit. Ein Zahnrad (welches durch einen kleinen Motor angetrieben wird, den man hier nicht sehen kann) greift von außen in die Mechanik. Dort wird die Drehung des Zahnrads in ein Ein- oder Ausfahren des Objektivs umgesetzt.

Ich drücke nun mit einem Schraubenzieher im Uhrzeigersinn in das Zahnrad und setze so diesen Mechanismus in Gang, ohne den Motor zu benötigen. Ich fahre das Objektiv dreimal ganz heraus (beide Stufen), das Einfahren lasse ich die Kamera machen (kurz ein- und dann wieder ausschalten).

In ausgefahrenem Zustand des Zooms gehe ich mit dem Staubsauger an das Gerät, denn ich vermute Schmutzteilchen in der Mechanik. Der Staubsauger wird auf die höchste Stufe gestellt und ein möglichst schmales Rohr verwendet. Polsterrohr ist ok. Damit sauge ich Luft an der Objektivmechanik ab. Da ich schon mal dabei bin, mache ich das ganz vorsichtig auch mit anderen Stellen der Kamera. Es ist nämlich überall ein bischen Schmutz.

Einschaltversuche in zerlegtem Zustand bringen leider weiterhin dasselbe Fehlerbild. Ich schraube die Kamera trotzdem wieder sorgfältig zusammen. Eine Schraube bleibt leider übrig, da habe ich doch Schrauben am Gehäuse verwechselt…

Danach nochmal Einschalten. Und O Wunder: Die Kamera funktioniert wieder.

Warum es in zerlegtem Zustand noch nicht ging weiß ich nicht. Diverse Testfotos mit Makro, Zoom und Übertragung auf dem PC zeigen: Die Kamera ist wieder ok!