Dell MFP 1600n

Got this one from the owner with the hint „device is working, only toner is missing and there is no windows driver anymore“. It stood in a cellar for some years.

The 1600n is an ADF (multipage) scanner, a copier, a printer and a FAX device. It understands Postscript and PCL. It has a 100MBit/s LAN connector. Internally it has a166MHz (ARM-based) CPU and 32MB built in RAM. Firmware can be uploaded via USB and LAN. So it is an interesting device built 2005.

This printer is sold by Dell but designed and produced by Samsung. Samsung sells this printer with another name SCX-4920N.

Just from looking at it, the device looks good. So I take it with me and powered it on. No reaction.

My first idea was that this is due to a power supply fault, mostly caused by faulty power caps.  After I’ve got the service manual from Internet I was able to remove the power supply board from the bottom of the printer. The service manual says that the board must be reached from the top by removing nearly everything, but it is possible without any problem to remove the board from the bottom. Just about ten screws and some connectors.

All the device parts smelt of magic smoke.

The first problem was instantly visible. A big cap (1500uF 10V) was faulty. I replaced the cap. Examining the board shows seven 3K3 resistors in parallel which went very hot in the past, but measured ok.

One additional resistor at another place on the board (see images) also went hot but was also still ok. I supposed that this was just a follow up problem of the faulty cap and powered the device on.


The faulty cap (brown and ugly) and the resistors

 


R124 went also hot in the past, but looks still ok.

 


That was the remaining capacity from the 1500uF cap

And: tada, it booted up, made some good motor sounds and displayed that there was no toner and no paper. Good so far.


After first boot: Firmware versions

Next I hooked the device to my LAN. No connectivity. When I opened the device, I saw that the network card came out of its internal connector, maybe by brute force from the outside. I plugged it back into the connector and: LAN was working.

Checking the internal web server of the printer I saw that it had printed only ~29000 pages which is not much for a laser printer.


Controller board with network board on top (left)

 

So I decided to check the device further and ordered a toner cartridge. I found out that the printer part of the device is well working and fast. The scanner and copier were untested but I noticed before that the lamp never shined. Hm.

And when moving the Dell around, I heard some part tumbling inside. I found that it was a small but heavy inductance jumping around in the scanner case ;-(

So I removed the scanner part and opened it.


Cable flow for the ADF

 


Cable flow for display/control pad

I found that the CCFL inverter was mostly destroyed by heat coming from too much current. The PCB went very hot, the solder melt and the heavy inductivity fell out. The heat even more increased and the PCB became ash in parts.


Destroyed CCFL inverter. The transformer is still ok, but the other parts look bad. This cannot be repaired but must be replaced. It is an inverter for two lamps.

 

 


Solder side of CCFL inverter

Transistors are 2 x 2SD1857

 


Here the inductivity can be seen

And I found even more a problem. A small inductivity on the CCD PCB also went hot in the past. It measured ok and was not replaced.


The small inductivity with heavy signs of too much current…

The complete CCD/inverter/scanner unit. It seems to have part number 1000128-0005 and is maybe also used in Xerox C20/M20 laser MFPs and others (have not tested this)

The CCFL inverter is totally destroyed. Original is a COTEK 68200066-C000C4. Could not find that anywhere.So I decided to replace it with another CCFL inverter. I ordered several inverters (Pollin has them cheaply). Of course these replacements will not fit as they arrive in the scanner unit. But my idea was to find an inverter that works electronically well with the Dell 1600n and then etching a new PCB that fits exactly, reusing the parts from the new inverter.

Power supply to the CCFL inverter is 27.5V DC (usually inverters are made for 12V or 24V, so this is maybe wrong?). I checked the transformer which is ok and seems to work best at 114Khz.

Inverters arrived some days later. I used another COTEK inverter with 24V AC input. Reworking the PCB was not required. I had to clean all mirrors inside the CCD unit because they were blinded by the magic smoke that came from the PCB and its parts when it burned. After that I could make copies and scans. But there were new issues:

  • The burning PCB had melted the plastics of the CCD unit. During  a scan, the deformed unit collided with the cover and so the scan was not complete.
  • The copy function produced grey to black vertical lines for unknown reason. The mechanical problem that arises during scanning was not a problem here, because the CCD unit does move only a small part during copying without colliding with the cover.

Hm, the scanner/CCD unit is giving multiple problems…

This scanner/CCD part is named „ELA HOU-CCD MODULE“ numbered JC96-02759A. This unit is also used in the Samsung product SCX-4920 and other printers. So it is not hard to replace it as a complete part.

… to be continued

Reparatur eines Digital-Multimeters Fluke 8010A (Austausch desLCD Displays)

Die Firma Fluke ist für hochwertige Messgeräte bekannt. Ich erstand daher bei ebay ein älteres Fluke Tisch-Multimeter. Das Gerät wurde als defekt verkauft.

Mein 8010A wurde von Fluke Netherlands in 1979 gebaut. Das 8010A war ein Profi Laborgerät. Von den technischen Daten wird es formal von heutigen Billiggeräten aus China überholt. Allerdings ist Qualität -gerade bei Messgeräten- durch nichts zu ersetzen und vertrauenswürdige Messergebnisse sind von Billiggeräten nicht immer zu erhalten. Dies habe ich mit oder anderen Billig-DMM leider nur allzu oft erfahren.

Das 8010A besitzt ein 3,5 Digit LCD, True RMS, DC 200mV-1000V, Auflösung 100?A 0,1%+1Digit, AC 200mV-750V Auflösung 100?V 0,5%+2Digits, AC-I/DC-I 200?A-2A und 10A Auflösung 0,1?A 0,3%+1Digit/1%+2Digits, 10A ungesichert, Widerstand 200 Ohm – 20M Auflösung 0,1Ohm 0,2%+1Digit, Leitwert 2mS..200nS, manuelle Bereichswahl. Verbrauch 2W. Handbuch von 1985. Leider keine HOLD/REL Funktion, nur manuelle Bereichswahl.

Das von mir ersteigerte Gerät war sehr schmutzig und vergilbt. Reinigen lohnt aber nur, wenn eine Reparatur möglich ist. Ein erster Test zeigt, dass das LCD defekt ist. Statt grau ist es komplett schwarz. Allerdings kann man mit Mühe gerade noch erkennen, dass das LCD noch angesteuert wird, man kann halt nur nichts ablesen 🙂

Das LCD von Fluke (Fluke Stock No. 698381, MFG SPLY CODE 89536) kann heute nicht mehr wirklich beschafft werden. Ich finde zwei drei Surplus-Shops in den USA, die das Teil entweder nicht mehr haben oder rund 80 Dollar (incl. Versand) dafür haben wollen. Das ist frech, denn ein LCD mit 3,5 Stellen kostet normalerweise 2-3 Euro.
Vielleicht kann ich ja ein anderes LCD Display verwenden…

Ein Öffnen des Geräts zeigt, das ein Chip „Intersil 429100 7829“ das LCD ansteuert. Suche im Internet fördert das Service Handbuch zutage. Im Schaltplan sehe ich, dass der Chip Pin-identisch ist mit dem bekannten ICL7106 ist (Siehe auch hier ). Die Angabe „7829“ ist übrigens als „Fabrikation in der 29. Woche 1978“ zu lesen. Der ICL7106 ist ein 3 1/2 Digit LCD Display A/D Converter, also ein komplettes One-Chip DMM.

Das Original LCD-Display wird per Moosgummi angeschlossen und hat 30 Pins.


Das geöffnete Fluke 8010A, Sicht auf Oberseite. LCD ist bereits entfernt.

Das geöffnete Fluke 8010A, Sicht auf Unterseite. Rechts das ICL7106 und die Öffnung fürs LCD Display.

Das tote Display. Irgendwie hat sich das Hintergrund-Grau verflüchtigt, so dass man die schwarzen Segmente auf dem nun schwarzen Hintergrund nicht mehr sehen kann.

Befestigungsmaterial des Original LCDs. Moosgummi links.

Blick auf den ICL7106, der hier als „Custom“ Version für Fluke anders heißt.

Blick auf die Kontakte fürs LCD (30 Kontakte)

An die dreißig Kontakte löte ich ein Flachkabel an. Achtung, die Kontakte reißen schnell von der Platine ab, außerdem dürfen keine Kurzschlüsse zwischen den Kontakten durch Lötzinn entstehen.

Anhand des Schaltplans und des ICL7106-Datenblatts kann ich nun ermitteln, welche Pins zur Ansteuerung des LCD-Displays gebraucht werden.

Eine weitere Suche fördert zahlreiche 3 1/2 stellige LCDs zu tage, die passen könnten. Ich entscheide mich für eines, das Conrad liefern kann, weil das am schnellsten zu gehen scheint. Ich erstelle anhand des Datenblatts bei Conrad eine Mapping Tabelle zwischen ICL7106-Ausgängen und dem neuen LCD Display. Das neue LCD hat 40 echte Pins.

Die Benennung der Segmente (a-g bzw. A-G) ist quasi-standardisiert, die Segment-Bezeichnungen können z.B. bei Wikipedia eingesehen werden. Die Nummerierung der Stellen (Einer-, Zehner-, Hunderter-Stelle) ist leider nicht einheitlich geregelt.

Im folgenden die Tabelle mit dem Mapping des LCD Treibers auf das ausgewählte Ersatz-LCD, welches bei Conrad erhältlich ist (Bestell-Nummer 185663, Typ ist angeblich DST-5032DP-13RM, übrigens scheint ein „Hitachi  L1331CC“ damit pinkompatibel zu sein, habs aber nicht weiter überprüft).

(Tabelle anklicken für bessere Lesbarkeit)

Das Display ist bei Conrad im Shop nicht vorhanden und muss bestellt werden. Nach einer Woche war es da und ich habe es eingelötet.
Das Display hat 40 Beinchen. Ich habe eine 40 polige IC Fassung geteilt und auf eine zurechtgesägte Lochrasterplatine aufgelötet. In die Fassung wird das LCD dann gesteckt. An  die 40 Pins  der Fassung werden die 30 Pole des Fluke Geräts nach obiger Tabelle angelötet.


Das Display nach Verlötung. In der Lochrasterplatine sind zwei Schrauben für spätere Fixierung des Displays eingeschraubt.
Erster Funktionstest, noch mit losem LCD-Display. Das Gerät funktioniert wunderbar. Besonders interessant ist der Leitwert-Meßbereich, mit dem größte Widerstände gemessen werden können (2mS…200µS, wobei S=Siemens).

Das Original LCD wurde mittels der Blende und eines weiteren Kunststoffteils fixiert. Da das neue LCD deutlich höher und tiefer ist, kann dies so nicht mehr gemacht werden. Die Originalblende kann nach Entfernen ihrer Befestigungslaschen weiter verwendet werden, allerdings stimmt der Ausschnitt dann nicht mehr. Daher muss eine neue zweite Blende, in die die Originalblende eingesetzt wird, angefertigt werden.


Und hier das Ergebnis. Aus einem Stück Plastik wurde eine umrahmende Blende (hell) angefertigt und beide Blenden sowie das Gehäuse miteinander verklebt. Sieht nicht absolut original aus, ist aber stabil. Das Display selbst wurde im Innern seitlich mit einem kleinen Metallwinkel fixiert.