Dell MFP 1600n

Got this one from the owner with the hint „device is working, only toner is missing and there is no windows driver anymore“. It stood in a cellar for some years.

The 1600n is an ADF (multipage) scanner, a copier, a printer and a FAX device. It understands Postscript and PCL. It has a 100MBit/s LAN connector. Internally it has a166MHz (ARM-based) CPU and 32MB built in RAM. Firmware can be uploaded via USB and LAN. So it is an interesting device built 2005.

This printer is sold by Dell but designed and produced by Samsung. Samsung sells this printer with another name SCX-4920N.

Just from looking at it, the device looks good. So I take it with me and powered it on. No reaction.

My first idea was that this is due to a power supply fault, mostly caused by faulty power caps.  After I’ve got the service manual from Internet I was able to remove the power supply board from the bottom of the printer. The service manual says that the board must be reached from the top by removing nearly everything, but it is possible without any problem to remove the board from the bottom. Just about ten screws and some connectors.

All the device parts smelt of magic smoke.

The first problem was instantly visible. A big cap (1500uF 10V) was faulty. I replaced the cap. Examining the board shows seven 3K3 resistors in parallel which went very hot in the past, but measured ok.

One additional resistor at another place on the board (see images) also went hot but was also still ok. I supposed that this was just a follow up problem of the faulty cap and powered the device on.


The faulty cap (brown and ugly) and the resistors

 


R124 went also hot in the past, but looks still ok.

 


That was the remaining capacity from the 1500uF cap

And: tada, it booted up, made some good motor sounds and displayed that there was no toner and no paper. Good so far.


After first boot: Firmware versions

Next I hooked the device to my LAN. No connectivity. When I opened the device, I saw that the network card came out of its internal connector, maybe by brute force from the outside. I plugged it back into the connector and: LAN was working.

Checking the internal web server of the printer I saw that it had printed only ~29000 pages which is not much for a laser printer.


Controller board with network board on top (left)

 

So I decided to check the device further and ordered a toner cartridge. I found out that the printer part of the device is well working and fast. The scanner and copier were untested but I noticed before that the lamp never shined. Hm.

And when moving the Dell around, I heard some part tumbling inside. I found that it was a small but heavy inductance jumping around in the scanner case ;-(

So I removed the scanner part and opened it.


Cable flow for the ADF

 


Cable flow for display/control pad

I found that the CCFL inverter was mostly destroyed by heat coming from too much current. The PCB went very hot, the solder melt and the heavy inductivity fell out. The heat even more increased and the PCB became ash in parts.


Destroyed CCFL inverter. The transformer is still ok, but the other parts look bad. This cannot be repaired but must be replaced. It is an inverter for two lamps.

 

 


Solder side of CCFL inverter

Transistors are 2 x 2SD1857

 


Here the inductivity can be seen

And I found even more a problem. A small inductivity on the CCD PCB also went hot in the past. It measured ok and was not replaced.


The small inductivity with heavy signs of too much current…

The complete CCD/inverter/scanner unit. It seems to have part number 1000128-0005 and is maybe also used in Xerox C20/M20 laser MFPs and others (have not tested this)

The CCFL inverter is totally destroyed. Original is a COTEK 68200066-C000C4. Could not find that anywhere.So I decided to replace it with another CCFL inverter. I ordered several inverters (Pollin has them cheaply). Of course these replacements will not fit as they arrive in the scanner unit. But my idea was to find an inverter that works electronically well with the Dell 1600n and then etching a new PCB that fits exactly, reusing the parts from the new inverter.

Power supply to the CCFL inverter is 27.5V DC (usually inverters are made for 12V or 24V, so this is maybe wrong?). I checked the transformer which is ok and seems to work best at 114Khz.

Inverters arrived some days later. I used another COTEK inverter with 24V AC input. Reworking the PCB was not required. I had to clean all mirrors inside the CCD unit because they were blinded by the magic smoke that came from the PCB and its parts when it burned. After that I could make copies and scans. But there were new issues:

  • The burning PCB had melted the plastics of the CCD unit. During  a scan, the deformed unit collided with the cover and so the scan was not complete.
  • The copy function produced grey to black vertical lines for unknown reason. The mechanical problem that arises during scanning was not a problem here, because the CCD unit does move only a small part during copying without colliding with the cover.

Hm, the scanner/CCD unit is giving multiple problems…

This scanner/CCD part is named „ELA HOU-CCD MODULE“ numbered JC96-02759A. This unit is also used in the Samsung product SCX-4920 and other printers. So it is not hard to replace it as a complete part.

… to be continued

Reparatur eines Oszillographen TEK 2432A

Eines Tages ging mein geliebtes TEK 2432 nicht mehr an. Keinerlei Reaktion beim Einschalten. Dies geschah nach einem Umzug, und zuerst dachte ich das Gerät ist beim Umzug kaputt gegangen. Ich hatte es allerdings per Hand einzeln und ganz vorsichtig transportiert, von daher war rohe Gewalt als Fehlerursache auszuschließen. Im folgenden ist die „Reparatur“ beschrieben, allerdings war das Finden des Fehlers so einfach, dass nicht viel Aufwand nötig war. Dennoch kann es für einen anderen Besitzer eines solchen Geräts ganz wertvoll sein, wenn bei ihm derselbe Fehler auftritt.

Messen von außen am Netzanschluß zeigt, dass das Gerät auch eingeschaltet hochohmig ist. Die Sicherung hinten ist in Ordnung.

Das Gehäuse (blauer Teil) geht ab, wenn man die hintere Kunststoffabdeckung an vier Schrauben löst. Das blaue Gehäuseteil lässt sich dann einfach nach hinten abziehen.

Die unter dem Kunststoffteil sichtbar werdende Metall-Rückwand lässt sich an einigen Schrauben relativ leicht lösen, dann kann man den Spannungsumschalter 110/230V Sicherungskontakte und andere simple Dinge prüfen. Sind leider alle ok.


Hier ist die Metall-Rückwand gelöst. Oben links ist der 110/230V Umschalter zu sehen. Mittig im Bild der Netzschalter. Blick auf hintere Unterseite des Geräts.

Das offene Gerät von unten.

Unterseite des Geräts mit den Eingangsbuchsen der beiden Kanäle oben links zu sehen.

Die beiden Buchsen für die Eingangskanäle, ihre Anschlüsse gehen direkt in einen der TEK-Spezial-Chips hinein.

 


Unterseite, zu sehen sind die Trimmeinstellregler für Focus, Bildlage etc. in Blau und deren Anschluß an eine der Platinen.
Die gelben Aufkleber sagen „Do not wash in Water“ also räume ich den bereitgestellten Kärcher gleich wieder weg 🙂

Unterseite

Detail der Unterseite, hinteres Ende

Kein gutes Bild, hier kann man aber erkennen, wie die graue Signalleitung am Board eingesteckt werden muss, wichtig beim Wiederzusammenbau…

Eine weitere Steckverbindung (J114) auf der Unterseite…

Und noch mehr Steckverbinder

Mit dieser Schraube wird der Stab gelöst, der von der Frontplatte durchs ganze Gehäuse bis zum Netzschalter läuft.

Hier im Detail die Verkablung der Netzleitungen bevor ich sie ablöte

Die Oberseite besteht aus zwei Platinen, die als Sandwitch zusammengeschraubt sind und sich mittels Scharnieren zur Seite wegklappen lassen. Darunter liegt dann endlich das Schaltnetzteil, in dem ich den Fehler vermute.

So steckt der GPIB-Anschluß auf der Platine (unten links).

Das Schaltnetzteil liegt unter dieser Aluminiumplatte, die mit einigen Schrauben befestigt ist…

Blick auf die Strahlröhre beim Lösen der letzten Schraube.

Das Schaltnetzteil.
Da hab ich mal echt Glück. Den Bösewicht kann man direkt sehen. Es ist ein Elko 180 Mikrofarad, 40 Volt. Wie man sieht, ist er kaputt. Das Elektrolyt ist oben schon ausgetreten und der Elko in sich stark verformt.

Blick von etwas weiter weg auf dieselbe Stelle.

Den Elko biege ich vorsichtig so oft hin- und her, bis seine Anschlußdrähte nachgeben und er herausgenommen werden kann. Und so sieht er aus. Immerhin ist er nicht geplatzt, das soll ja auch manchmal passieren.

Auf die Schnelle löte ich nun von oben einen Elko 100 Mikrofarad und 50V ein. Ein erster Test zeigt: Das Gerät springt wieder an. Ufff, Glück gehabt.

Achtung: Tektronix Geräte sollen ohne Gehäuse (und damit ohne geregeltem Luftfluß) nur ganz kurz laufen weil sonst manche Chips zu heiß werden können!

Hier wurde die Blechabdeckung wieder auf das Schaltnetzteil geschraubt.

Diverse EPROMs der inneren Platine der Sandwitch-Platine

Leider nicht so gut zu erkennen: ein Motorola MC68809 (CPU) und ein TMS9914 (GPIB Controller). Und oben links: „Nonvolative SRAM“ DS1235 von Dallas, war in den 90gern sicher nicht so ganz billig…

Blick von oben auf das Gerät

Blick von der Seite: Lüfter und Hochspannungseinheit

dito

Nochmal: Blick von unten

Letzter Blick vor den Wiederanlöten der Rückwand auf das Schaltnetzteil.

Tatsächlich funktioniert das Gerät nun wieder. Der eingesetzte Elko weicht allerdings deutlich vom Sollwert ab (100 statt 180µF), ich werde bei Gelegenheit einen passenden Wert einsetzen, und dann auch eher mit 63V Spannung statt 50V (obwohl das Original ja nur 40V hatte). Sicher ist sicher…