HP75000 Series C (Agilent E8401A) VXI Mainframe

The text below describes a HP75000 Series C mainframe. I also have a file describing a HP75000 Series B mainframe.

Meanwhile this beast occurred in my lab…

This is a large, noisy, but super-flexible VXI solution. All 14xx modules from HP and all older 13xx modules (with adapters) can be used inside this mainframe.

HP 75000 in general

The HP75000 is a VXI mainframe. A VXI mainframe is a standardized infrastructure where individual measurement devices can be simply plugged in and used. This is only possible because the two important areas of standardization have been addresses by VXI:

  • Hardware: VXI defines the physical layer where devices, even from different vendors can be integrated. The hardware layer includes electrical characteristics, wire protocols and such.
  • Software: VXI defines the software related characteristics to access and control the devices plugged into a mainframe.

By having standardized both software and hardware characteristics, devices can be developed by big Vendors like HP and used in any VXI infrastructure.

Each HP75000 mainframe has a backplane offering several slots to plug in devices.  A mainframe needs a controller („command module“) which coordinates the devices plugged in and which communicates with the outer world, e.g. with a PC connected.

HP75000 were sold in three versions, named  „Series A“, „Series B“, and „Series C“.

HP 75000 Series C

The HP75000 series C is a VXI mainframe offering 13 „C-size“ slots for modules.
There is no built-in command module (like in Series B). A Command module must be added in Slot 0. This module can be a command module with RS232 and GPIB input or a specialized single board computer that fits into a Series C slot. The module in Slot 0 is responsible to control the devices and to communicate with the outer world.

For HP75000 Series C, the following features are important:

  • Devices like Multimeters, Frequency Generators, Digital I/O Boards and Switch-Boxes (Multiplexers) can be inserted
  • Access from PC to the VXI mainframe is (for the HP75000) via multiple ways like LAN or RS232

Details on slots: 13 C-Size slots, all with P1 and P2 connectors.

Contents

HP Agilent E8401A C-Size VXI Mainframe

Up to 13 modules can be inserted. The Mainframe supervises power condition. For example, I soldered my AUI transceiver adapter cable together in a wrong way, thus shorting the +12V and GND lines :-((( . This was no problem at all, the mainframe came up with SYSFAIL condition and nothing else happened…

Documents

HP E1498A Controller

This is a real beauty on its own. The HP E1498A is a complete VME-Slot-sized  UNIX workstation. Inside there is a single CPU (PA-7100LC, PA-RISC version 1.1c 32bit) with 100Mhz and up to 128MB RAM.

Regarding names The CPU and/or Board occurs in documents as „s700“. The board seems also often to be called V743 or V743i. But, at least I have seen a board called also v743 in B size formfactor.The hardware offers the usual connectivity like:

  • Keyboard, Mouse (standard PS/2 connectors)
  • Video
  • Network (AUI)
  • SCSI (50 pin HD connector)

Because its an VXI controller we also have:

  • GPIB
  • several system clock and trigger connectors

The operating system is a real UNIX from the old days, namely HP-UX 10.2.

Below are some pictures of the HP E1498A.

HP E1498A

Right : CPU with cooler. Mid: 4 RAM modules 4x32MB=128MB.

 

 

 


PA-7100LC CPU @ 100Mhz

SCSI cable, some socketed PROMs containing the Boot code

 


RAM

 


There are two multi-pin connectors for mezzanine cards

 

 


NVRAM/RTC battery

 


3 big FPGAs are doing the peripheral work like SCSI, network etc.

 


Boot ROMs

 

 

 

HP-UX 10.2

Note that HP-UX 11.x will not run on the CPU.

HP-UX 10.2 is from the late 1990ies. But no worries. I have used Linux the last 25 years and also Solaris, AIX and even HP-UX on 9000-workstations. From today, it’s fascinating how modern the HP-UX 10.2 is. If you’re familiar with Linux command line, you can use it right away. Some things are different, but not too different. After having worked several days now with HP-UX 10.2 I think it’s a pity that it was not free in the 1990ies. Many people would have liked to work with it, remember that Linux was then in it’s very early days and not as much comfortable as HP-UX 10.2 then was.

A bad thing from today’s hobbyist perspective is that all connectors of the E1498A (besides: Keyboard, Mouse and SCSI) are of a very special form factor. All are „Micro Sub D“.

Some of those Micro Sub D connectors. You can see that the complete RS232 connector contact area is about 5mm size

HP sold in the old days adapter cables (I suppose 1 adapter cable for a large gold nugget 🙂 ) and you can today buy those connectors from various sources.  If you’re a millionaire or otherwise crazy, this is an option – a single connector is not below 40 Euros!!!

I created the connectors I required myself from scratch…


Dimensions of the RS232 connector in mm.

Each DIY connector consists of the correctly sized small plates (from PCB material). They are glued together, between them the pins are hold in place by the glue. For the pins itself I used transistor pins.


DIY connector with 9 pins for RS232

After the successful creation of a 9 pin connector (RS232) I built the 15 pin one (LAN connector).

The connectors I created have no screws to mount them to the E1498 connectors, so they require a friendly environment 🙂


Standard transistors (e.g. BC557) have 1.27mm pin pitch. So I glued 3 transistors together on a plate. They are the 8 pin line of the 15 pin connector after 1 pin (leg) was removed.
A second plate was glued on top of the transistor pins for fixation.

 


Three further transistors with 2 legs removed were glued on the other side of the inner plate and fixed with a third plate.

 


I would not fly to the moon with these connectors but for installation and friendly use its stable enough.

Documents

Set up HP-UX 10.2 Operating System

My HP E1498A came from USofA without anything. No cables, no software, no nothing. So I ordered old HP-UX 10.2 installation disks via eBay – from Australia. HP licensed per machine/CPU in the old days, so if you have the hardware you’re safe. From those disks, a „cold install“ can be done.

First boot, without disc or anything attached. I just put the oscilloscope probe to the RS232 Tx pin and switched my Rigol to RS232 decoding. The E1498A dumps ~360 bytes which I can read before its hanging waiting for boot devices. The decoded line here (green) says „All rights reserved“. So it’s working 🙂

A SCSI disk must be attached as installation target and a SCSI CD drive as installation source (there are other options like network installation but I decided to keep it simple).


The mainframe, on top of it SCSI CD-ROM and harddisk. Network connectivity via AUI-Transceiver.

Installation arrangement: SCSI CDROM drive plus self-made external SCSI harddisk.

At the beginning of installation, the partition sizes (logical volumes) can be define. The default values are crazy small, some megabytes here and some megabytes there. You must change these values, otherwise it will give very soon problems when adding OSS software etc. I made partitions not smaller than 512MB, for /usr, /opt and /home several GB sizes. There are some volume group parameter values to tweak in the installation gui for such large sizes named pe_size and max_pe, see here.

After the base installation from a single CD, other applications can be installed from software depots (CD-ROMs, files, network).

Online software depots are almost gone for HP-UX 10.2. There are still some ftp Servers offering compiled packages for gcc, bash, bzip2 and more.

Using the „sam“ tool, many administration tasks can be executed.

CD-ROM mount

Checking all disk devices:

 

% ioscan -fnC disk

Class     I  H/W Path   Driver      S/W State   H/W Type     Description
=========================================================================
disk      0  2/0/1.4.0  sdisk       CLAIMED     DEVICE       HP 18.2GST318406LW
                       /dev/dsk/c0t4d0   /dev/rdsk/c0t4d0
disk      1  2/0/1.5.0  sdisk       CLAIMED     DEVICE       YAMAHA  CDR400t
                       /dev/dsk/c0t5d0   /dev/rdsk/c0t5d0

The mount command is then

mount -o ro /dev/dsk/c0t5d0 /cdrom

# df

/cdrom               (/dev/dsk/c0t5d0     ):        0 blocks         0 i-nodes 
/home                (/dev/vg00/lvol4     ):  7385992 blocks    673591 i-nodes 
/opt                 (/dev/vg00/lvol5     ):  3520138 blocks    335703 i-nodes 
/tmp                 (/dev/vg00/lvol6     ):   882914 blocks    237891 i-nodes 
/usr                 (/dev/vg00/lvol7     ):  3179068 blocks    324120 i-nodes 
/var                 (/dev/vg00/lvol8     ):  1558032 blocks    469323 i-nodes 
/stand               (/dev/vg00/lvol1     ):   424334 blocks     41070 i-nodes 
/                    (/dev/vg00/lvol3     ):   890816 blocks     80391 i-nodes

Mount harddisk in mainframe slot

HP offered 1-slot modules with harddisk+floppy. I used an B-Size – To – C-Size Adapter and mounted there a harddisk inside. The P1 connector of the adapter has the required voltages for the harddisk (5V, 12V and GND). I connected the harddisk there and a SCSI cable connects the harddisk with the V743 module.

As soon as NFS works, the external  CD ROM is not really required anymore.

Software installation

The command swlist lists all installed packages. Below is the output after base installation:

# swlist
# Initializing...
# Contacting target "vxi1"...
#
# Target:  vxi1:/
#
#
# Bundle(s):
#  B3782EA               B.10.20        HP-UX Media Kit (Reference Only. See Description)
   HPUXEngCR700          B.10.20        English HP-UX CDE Runtime Environment

The command swinstall serves to install software. Start it with a source argument or without any arguments and enter interactively the required values. Finally the command can be started from inside sam.

 swinstall -s <hostname>:/<source-path>

If the user is not allowed to install software (I had this for root at some point) you can extend the „Software Access Control List“ with swacl.

Export current ACL to a text file:

swacl -l host > swacl.host

Add with an text editor a line for the user that should be added to the ACL, e.g.:

user:root:crwit

Re-import extended file to ACL system:

swacl -l host -F swacl.host

Adding of patch bundles and other software

There are many patches for HP-UX 10.20. Some of them are patch bundles containing hundreds of patches in one big chunk. Bundles can be installed like any other software using the swinstall tool. Look for the „General release“ and „ACE“ bundles.

Patches I installed:

      • XSW700GR1020 (more than 100 products)
      • ACE workstation (updating ~116 products, i.e. packages)
      • ACE networking (seems to be contained more or less 🙂 in the workstation patch bundle)

I hoped the ACE patches raises nfs to v3, but it does not.

After base installation I have installed several things:

      • Java (JRE+JDK)  (super-old version 1.0.3),
      • A Patch bundles named „XSW700GR1020“ (General Release Patches for HP-UX 10.20 Workstations)
      •  B6378DA:Networking ACE and B6193EA Workstation ACE patch
      • E2091F: HP  I/O Libraries (see below)
      • Several OSS tools like bash, gcc etc.
 # Initializing...
 # Contacting target "vxi1"...
 #
 # Target:  vxi1:/
 #
 #
 # Bundle(s):
 #
 B3782EA                       B.10.20        HP-UX Media Kit (Reference Only. See Description)
 B5455AA_APZ                   B.01.03        HP-UX Development Kit for Java* (S700)
 B5457AA_APZ                   B.01.03        HP-UX Virtual Machine for Java* (S700)
 B6193EA                       ACE.199912.01  Workstation ACE for HP-UX 10.20 (December 1999)
 B6378DA                       ACE.199912.01  Networking ACE for HP-UX 10.20 (December 1999)
 E2091F                        G.01.02        HP I/O Libraries for HP-UX
 HPUXEngCR700                  B.10.20        English HP-UX CDE Runtime Environment
 XSW700GR1020                  B.10.20.33     Extension Software Patch Bundle
 #
 # Product(s) not contained in a Bundle:
 #
 bash                          4.3.30         bash
 binutils                      2.9.1-1        GNU binutils
 bzip2                         1.0.6          bzip2, bunzip2 - a block-sorting file compressor
 gcc                           4.2.2          gcc
 grep                          2.21           grep
 gzip                          1.3.9          gzip
 lsof                          4.80           lsof
 tar                           1.20           tar

Documents

Set Up Networking

HP E1498A contains everything required for network access. It has a 15 pin AUI connector in the Micro Sub D form factor (female).

Get a male connector for that and a female 15 pin Sub D connector. Wire pin numbers 1:1 together. Then an AUI-Transceiver can be connected to the female connector. The other side of the AUI Transceiver is 10Base-T, which can be connected to any modern network. AUI-Transceiver pin numbering is standardized, so you can use every transceiver you want.


My used CentreCOM 210TS AUI-Transceiver, bought from China for ~6 Euros.
On the left you can see the yellow 10Base-T cable, on the right the 15 pin connector. The transceiver is powered via the 15 pin connector from the E1498A.

Using sam, the LAN interface („lan0“) can be configured with an IP address, DNS server etc. Having done this, the interface is immediately up and running.

HP-UX can run several network services, e.g. telnet or nfs (v2), automounter can be used out of the box.

Note: Change nsswitch order (in sam, to take /etc/hosts first). Otherwise the machine may not find itself 🙂

ntp time synchronization

When trying to set up ntp, the client program refuses to synchronize to my time server (a fritz box which synchronizes itself from a public time server). During installation, it was not possible to enter a date behind 1999 and so I entered a date from 1996 (today-20 years). When later setting up ntp, xntpd did not like this and prints out:

Aug 28 01:10:49 vxi1 xntpd[5826]: Clock appears to be 631564685 seconds slow, something may be wrong

Aug 28 01:10:49 vxi1 xntpd[5826]: system event 2: System or hardware fault.

To overcome this a sync can be forced using this command:
     ntpdate <time_server_ip_address>

After that the system clock is correct and will be correctly synchronizing in the future.

Set up X Windows

The HP E1498A runs X11R6. If a keyboard and a mouse and a monitor is attached to it, the X X Server is started. Otherwise  X clients can only be used with a remote display (i.e. X Server). The base installation has only a few x clients to run.

On OpenSuse Leap 42 I was not able (easily) to let the X Server  listen to port 6000, which is required for X clients without a ssh connection. I use a socket forwarding command like this:

socat -d -d TCP-LISTEN:6000,fork UNIX-CONNECT:/tmp/.X11-unix/X0

After this, clients can connect in this way:

export DISPLAY=my-pc:0.0
xterm

Error messages: /var/dt/Xerrors

Set up VXI software

To control VXI devices from the HP E1498A, two things are needed:

  • Hardware:
    • Either a GPIB controller that fits into the mainframe. This thing is called HP E1406A.
    • Or use the VXI backplane together with ISCPI interface (see below)
  • Software: HP provided all the required software on a CD called „E2091F I/O Libraries for HP-UX 10.20“.

This software is not anymore provided by Keysight. You have to buy it somewhere else, eBay is your friend here.

After install, use the tool iosetup (an X Windows client) to configure the VXI- and the HPIB device inside the V743 board. iosetup will reconfigure those as new interfaces and recompile the Kernel. After a reboot, note that /dev/sicl is populated with many new devices.

Also, add ISCPI (Interpreted SCPI) as an interface. This allows to control HP measurement devices directly via VXI backplane, even without the need for a command module. This approach translates transparently SCPI commands to register-based calls.


iosetup GUI after adding vxi, hpib and iscpi interfaces (click right mouse button ‚open image‘ to enlarge)

After having all done this, devices in the mainframe can be accessed. The following C code accessed my HP E1411B digital multimeter at logical address 8 (code taken from HP documentation). It uses the ISCPI interface by using the device address „iscpi,8“ .

#include <sicl.h>
#include <stdio.h>

void main()
{
INST dvm;
char strres[20];

/* Print message and terminate on error */
ionerror (I_ERROR_EXIT);

/* Open the multimeter session */
dvm = iopen („iscpi,8„);
itimeout (dvm, 10000);

/* Initialize dvm */
iwrite (dvm, „*RSTn“, 5, 1, NULL);

/* Take measurement */
iwrite (dvm,“MEAS:VOLT:AC? 1, 0.001n“, 23, 1, NULL);

/* Read measurements */
iread (dvm, strres, 20, NULL, NULL);

/* Print the results */
printf(„Result is %sn“, strres);

/* Close the multimeter session */
iclose(dvm);
}

Compile this with HP’s cc or gcc.
gcc vximesdev.c -o vximesdev -L /opt/sicl/lib/ -lsicl

Output looks like this:
bash-4.3$ ./vximesdev

Result is +1.220703E-002

Documents

Installation and Configuration Guide for Linux I/O Libraries (41 pages, for Linux, but you get idea for HP-UX too)

HP E1411A Digital Multimeter

This is like the HP E1326A but in a C-sized form factor.


Jumpers for GPIB secondary address (here: 8) and IRQ (here: 1).

Documents

HP E1411A Service Manual

Misc

  • Micro D / Micro D-Sub / Micro Sub-Dmale layouts document
  • Micro D / Micro D-Sub / Micro Sub-D 9 female pin layout document
  • Micro D / Micro D-Sub / Micro Sub-D 15 female pin layout document

Further readings

http://www.datadisk.co.uk/html_docs/hp/hpux_cs.htm – HP-UX Cheat Sheet

Meine persönliche Computerhistorie

Da sich die Nutzung von Computern durch mein ganzes Leben zieht, das Berufsleben geprägt und das Privatleben beeinflusst hat, habe ich die wesentlichen Ereignisse für mich zusammengestellt.

Anfänglich habe ich mich mit der Beschreibung meiner Computer-Errungenschaften begnügt. Später kamen auch elektrische Messgeräte, Werkzeuge und Musikelektronik aus dem Bereich E-Gitarre hinzu…

Bis 2000 sind die Preise die ich immer mal hinschreibe in DM, danach in Euro.

Vor 1986

Ich spiele in meiner Schulzeit herum mit Taschenrechnern, TI57 (mit glaube ich 50 Programmschritten), später TI58 (mit ich glaube 480 Programmschritten) und zuletzt mit dem HP41 mit theoretisch 4800 (?) Programmschritten. Der HP41 kostete um 800.- DM und liegt damit für mich als Schüler am absolut obersten Ende meiner Finanzierungsmöglichkeiten. Meine Freunde kaufen sich ein Mofa, ich kaufe mir einen Taschenrechner :-).

Mit „echten“ Computern habe ich noch nichts zu tun. An meiner Schule gibt es, glaube ich, einen Apple. Ich gehöre aber nicht zu den Leuten, die etwas damit tun.

1986

Beginn des Informatikstudiums. Mein erster Computer, ein Commodore C64 wird angeschafft. Dazu ein spezielles Pascal („Oxford Pascal“, konform zum Sprachumfang), welches auch an der Uni verwendet wird (mit virtueller Maschine (Bytecode-Interpreter)). Ich mache damit die ersten Übungsaufgaben in Pascal.

Der C64 hat 64KByte RAM (d.h. 0,064 MB bzw, 0,000064GB) , 8K ROM und ein seriell angeschlossenes und legendär langsames Diskettenlaufwerk. Zusammen kostet dies so etwa 1500.- DM. Als Bildschirm nehme ich irgendwelche Fernseher. Später bastele ich mir mit etwas Hard- und Software ein paralleles Interface für das Floppy-Laufwerk, das dann ca. 20x schneller läuft.

Obwohl ich kein Gamer bin, lerne ich auch die Qualitäten von „Ultima 3-5“, „Mission Impossible“ und „The Castle of Doctor Creep“ und vielen anderen Spielen kennen und schätzen. Bei der Erinnerung an den „Müllomat von Data Becker“ kann ich auch heute noch Tränen lachen („Die Datendiskette wird formattiert“).

1987(?)

Aus Langeweile kaufe ich gebraucht einen ZX81 von Sinclair für 150.- DM. Dieser Rechner hat 1KByte RAM (kein Witz), der auch noch vom Videospeicher mitbenutzt wird. Wegen der minimalen RAM-Ausstattung ist es nicht mal möglich, mit dem im ROM existierenden BASIC ein Progrämmelchen laufen zu lassen, welches den Bildschirm voll mit kleinen Kästchen (Sonderzeichen) schreiben kann. Es ist einfach nicht genug Speicher vorhanden. Ein Freund (Hi Schoko!) leiht sich das Teil aus und tippt diverse Spiele aus einem kleinen Buch ein.

Während des Studiums nenne ich einen HP 28C Taschenrechner mein Eigen.

1989 (?)

beim Durchgehen diverser Newsgruppen im Rahmen meiner Studienarbeit stoße ich auf die Quellen des Line Mode Browsers von CERN, der zu dieser Zeit als Teil der WWW-Veröffentlichung erstmals freigegeben wird.

Ich installiere den Line Mode Browser auf einer SUN 3 und gebe nach einiger Zeit frustriert auf. Der Line Mode Browser versucht direkt nach dem Start seine Homepage darzustellen, diese liegt auf einem Rechner beim CERN. Zu diesem Zeitpunkt ist nicht einmal ein Forschungsinstitut wie das ZGDV direkt am Internet, so dass dies natürlich fehlschlägt. Ich gehe der Sache aus Zeitmangel nicht weiter nach. Vermutlich bin ich der erste im Haus, der dieses Tool ausprobiert hat.

1990 (?)

Der C64 wird durch einen ATARI 1040STF ersetzt. Dieser Rechner hat 1MByte Hauptspeicher, ½ MByte ROM (?) und ein eingebautes 720-KByte Floppylaufwerk. Dazu schaffe ich zunächst ein zweites Diskettenlaufwerk (720KByte) an. Dieses kostet alleine 700.-, der Rechner 1100.- DM. Erst viel später leiste ich mir eine Harddisk mit 30MByte, die ca. 600.- DM kostet. Der Atari setzt sich am deutschen Markt mit seinem sehr guten schwarz-weiß-Monitor durch, vor allem im universitären Bereich. Zumindest bei meinen Freunden, die alle Hacker sind, sind damals PCs verpönt (und auch leistungsmäßig -als 80286er- weit unter dem Atari).

Auf dem ATARI installiere ich MINIX, ein simples Fast-UNIX für Studienzwecke. Da dem ATARI eine MMU fehlt, ist es außerordentlich langsam und eher ein Spielzeug. MINIX kommt auf etwa 8 Disketten. Es ist nicht wirklich nutzbar.

Zum Thema „Atari ST*“ kann ich übrigens in 2011 noch etwas dazu lernen, das ist hier dokumentiert…

1991

Der ATARI wird durch einen PC ersetzt. Es handelt sich um einen 486er mit 33MHz und 4MByte RAM. Er hat eine 230MByte Platte und ein 4-fach CDROM. Ein 15 Zoll Farbmonitor erlaubt eine Darstellung von 1024×768. Alles in allem kostet der Rechner ca. 3000.- DM. Der Bildschirm würde sogar krasse 1280×1024 erlauben, allerdings ist dann der Text auf dem Bildschirm unlesbar klein. Der PC wird nur gekauft, um darauf Linux zu installieren.

Ich komme mit LINUX durch tägliches Lesen in Newsgruppen erstmals in Berührung. Ich kopiere mir Linux aus dem Internet auf knapp 30 Disketten und installiere es zuhause. Die Version ist 0.98pl3. Ich bringe nach diversem Herumbasteln X Windows, Motif (und später Mosaic) zum Laufen. Die Aktionen sind ungeheuer zeitaufwendig.

Ich kaufe spontan einen Terminplaner (gebraucht 75.-), ein Casio SF-4600. Er hat immerhin 64KByte RAM und beinhaltet eine Adressdatenbank sowie einen Terminplaner sowie andere Tools, die mir heute nicht mehr einfallen. Die Bedienung des Geräts stellt sich leider zu spät als absolut unsinnig und haarsträubend heraus. Grauenhaft und völlig unintuitiv. Blöder geht’s kaum.Nach zwei Wochen Testen und mehrfachem Totalverlust aller eingegebenen Daten verkaufe ich das Teil weiter.

1992

Was habe ich 1992 getan, ich weiß es nicht mehr. Man findet mich aber in verschiedenen Newsgroups

  • zum Thema Linux+xdm
  • Zum Thema Programmiersprache Self
  • Zum Thema Linux als Windows Ersatz?
  • Ich belästige Linus Torvalds mit dem Problem, dass ich (mit einer defekten Boot-Diskette, was ich nicht wusste) auf einigen Rechnern Linux nicht sofort installieren konnte. Text hier:
From: torvalds@klaava.Helsinki.FI (Linus Torvalds) Newsgroups: comp.os.linux Subject: Re: Q: List "Linux supporting Computers" ??? Message-ID: <1992Oct23.091550.28618@klaava.Helsinki.FI> Date: 23 Oct 92 09:15:50 GMT References: <dingelde.719765444@putzl> Organization: University of Helsinki Lines: 29   In article <dingelde.719765444@putzl> dingelde@igd.fhg.de (Dennis Dingeldein) writes: >Hi, >I just downloaded Linux 0.98.1 Bootdisk and 0.97 Rootdisk >from nic.funet.fi, transfered the stuff to DOS and executed rawrite >to write the stuff on disks.  > >I tried to run Linux on three Machines (2x386 and 1x486) in my company. >One of them was a Compaq 386. >The Results were AS BAD AS POSSIBLE >Linux did not run on ANY MACHINE !  Hmm.  While it's entirely possible that linux won't work on the machines (it does happen), the fact that it doesn't work on *any* of them makes me wonder about your boot-disk (and possibly root-disk) integrity.  Linux does work on most AT-386's it seems, and the above seems a bit too unlucky (although at least some Compaq machines are known for doing things their own way: Compaq has this IBM-complex and thinks it can change the standards to suit itself.  I think it's gotten better).   The easiest way to prove there is no problem with a boot floppy is to find a computer it boots on: if you cannot, you should make sure you downloaded the images in binary mode all the way etc.  If the bootimage is corrupted (or only partly written or similar: rawrite seems to have problems with some machines), the normal result is the reboot you describe.  Don't be fooled by the fact that "Loading..." appears to work: that is handled by only the first 512 bytes, so even if they are good, the rest may not be.   		Linus

1993

Ich installiere den gerade freigegebenen Mosaic 1.0, den ersten Graphik-fähigen Web-Browser an meiner Arbeitsstätte (und auch zu Hause unter Linux). Erste HTML-Dokumente entstehen (meine Homepage, meine Publikationen usw.). Meine direkten Kollegen erkennen ebenfalls sehr schnell die Bedeutung dieses Werkzeugs. Innerhalb der folgenden Monaten baut unsere Abteilung einen großen Wissensvorsprung auf, der auf Jahre anhält. Mein Zimmerkollege vertieft sich in die Web-Servertechnik und wird der erste Webmaster (den Begriff gibt es erst später) in unserem Institut.

Wir bauen allmählich -nebenbei- die erste Version eines institutsweiten Informationsangebots im Web auf.

Von irgendwoher bekomme ich die Yggdrasil Linux CD. Statt zahllose Disketten zu jonglieren, ist hier auf einer CD unglaublich viel Open Source Software verfügbar. Yggdrasil war eine der frühesten umfangreichen Linux-Distributionen. Um das zu würdigen, muss man verstehen, dass die allererste Distribution überhaupt (Linux SLS – Softlanding Linux System) ja von Peter MacDonald und einigen anderen noch auf Disketten organisiert wurde. Andere Aktivisten, die auf diese Basis eigene Pakete, Paketierungsmechanismen, Update-Mechanismen und vieles andere, was heute eine Linux-Distribution ausmacht, beisteuerten gab es erst in den allerfrühesten Anfängen. RedHat oder OpenSuse (oder gar Ubuntu) gab’s da noch nicht.

1994

Was habe ich 1994 getan? Keine Ahnung, aber ich finde mich hier wieder:

1995

Die Dritte Internationale WWW Konferenz wird bei uns in Darmstadt gehalten und von unserem Institut mit veranstaltet. Ca. 1000 Besucher, davon über 50% aus Übersee. Zusammen mit einer Kollegin halte ich ein Tutorial über Designaspekte von HTML-Informationsangeboten mit knapp 400 Teilnehmern.

Ich beschäftige mich mit diesen Themen

1996

Ich verkaufe meinen PC für 1800.- an einen Kollegen und habe keinerlei Hardware mehr zuhause.

1997

Ich kaufe ein Notebook (Siemens), gebraucht, mit 386er/25MHz und 8 MByte RAM sowie 120 MByte Platte für 800.- DM. Der Bildschirm hat eine Auflösung von 640×480 in s/w. Dazu bekomme ich von meinem Arbeitgeber ein 14.400er Modem. Auf dem Notebook läuft Windows 3.11 („For Workgroups“). Ich installiere Trumpet Winsocks, eine Socket-Implementierung für Windows und einen Mailreader (Eudora) sowie Netscape 3.01. Netscape ist wegen mangelnder Performance fast nicht benutzbar. Das Laden von Seiten mit einigen größeren Bildern (oder gar Java) dauert mehrere Minuten.

Mein Arbeitgeber erlaubt seinen Mitarbeitern Remote Access via Firewall zur Firma und von dort auch ins Internet. Surfen von zu Hause wird erstmals möglich.

Im Dezember ziehe ich um. In die neue Wohnung lassen wir ISDN legen. Meine Frau bringt ihr Notebook, ein 486er von Escom mit 66MHz, 640×480 s/w Screen und integrierter Audio-Hardware mit in unseren Haushalt ein 🙂

1998

Als Ersatz für mein Notebook, welches mir gestohlen wurde, kaufe ich Ende 1998 einen neuen PC. Dies ist ein Pentium II mit 333 MHz, 64 MByte Hauptspeicher und 6,5 GByte Platte. Dazu gehört ein 17 Zoll Monitor und ein 36fach CDROM. Innerhalb kurzer Zeit kaufe ich eine Videokarte mit kleiner Kamera (200.-), eine leistungsfähigere Soundkarte (AWE 64, 130.-) sowie einen CD-Rewriter (6/2/2-fach, lächerliche 700.- DM) hinzu. Schließlich wird eine bereits vorhandene ISDN-Karte eingebaut. In Summe kostet der PC somit ca. 3000.-  DM. Der PC ist in allen Bereichen leistungsfähiger als der an meinem Arbeitsplatz.

Da der kostenlose Internetzugang via RAS zum Arbeitgeber wegen Wechsels des Arbeitgebers wegfällt, werde ich Kunde von diversen Internet-Providern (erst T-Online, dann Okay.Net, später wieder T-Online, schließlich (bis heute -2016!) 1&1 ).

1999

In den PC wird eine 100MBit-Netzwerkkarte eingebaut (43.- DM) , ein weiterer PC (Mitarbeiter-PC vom Arbeitgeber) kommt hinzu, sowie ein 8-Port Hub (130.- DM). Beide Rechner werden via RJ45 verkabelt, auf dem Mitarbeiter-PC wird Linux (Version 2.0!) von RedHat installiert. Das Notebook meiner Frau wird ebenfalls mit einer PCMCIA-Netzwerkkarte (99.-) versehen und in das Netz integriert. Alle Rechner können auf einem billigen Farb-Drucker ausdrucken (Canon BJC 210). Ein Blitzeinschlag in die Telefonleitung führt dazu, dass die ISDN-Karte, der Hub und ein Netzwerkkarte sehr bald wieder kaputt gehen und ersetzt werden müssen.

Durch Billiganbieter kann ich mir eine eigene Domäne kaufen, die Domäne „www.dingeldein-online.de“ läuft für ca. 60.- DM im Jahr, allerdings mit Werbung versehen.

Nach sehr langem Zögern versuche ich es wieder mit einer elektronischen Version eines Terminplaners. Nach ausführlicher -theoretischer- Analyse kaufe ich schließlich den seit wenigen Wochen verfügbaren PSION 5 MX PRO für ca. 1300.- DM. Dieses Gerät besitzt 24MByte RAM, einen Slot für eine Flash (EEPROM) Karte, wobei eine 16MByte Karte beim Kauf beiliegt, einen berührungsempfindlichen s/w-Bildschirm 640×240 (16 Graustufen), eine vollständige integrierte Tastatur und RS232- sowie Infrarot-Schnittstelle. Der Prozessor ist ein RISC von ARM mit 32Bit und integrierter MMU. Das Gerät passt gut in ein Jackett und gerade noch in eine Hemdentasche.

Softwaremäßig läuft auf dem PSION ein für PDAs optimiertes Betriebssystem (EPOC) mit Multitasking. Diverse optimierte Anwendungen erlauben Terminplanung, Textverarbeitung, Tabellenkalkulation, Rechnen, Email, Webbrowser usf. Auf dem PSION läuft auch Java, leider nur mit einer (selbst gemessenen) CaffeineMark von 33. Getestete Java-Anwendungen sind aber durchaus nutzbar.

Später kaufe ich noch für mein Handy GA628 von Ericsson ein Infrarot-Modem hinzu, so dass ich tatsächlich die Anwendungen für eMail und Web auch nutzen kann.

2000

Ich update das Linux auf die RedHat Version 6.1.

Durch „Beziehungen“ komme ich zu einer älteren SUN (Sparc Classic). Sie hat 96 MByte Hauptspeicher und eine 500 MByte Platte. Auf ihr läuft Solaris 2.6. Diese lässt sich ganz einfach in das vorhandene LAN integrieren. Per NFS nutzt die SUN, die eine viel zu kleine eigene Platte hat, die sehr große Platte des Linux-Rechners via NFS. Die SUN wird gar nicht erst mit einem Bildschirm versehen. Sowohl der Linux-Rechner als auch die SUN werden nur via X Terminals genutzt. Dazu kaufe ich für den Windows PC einen X Server (von Labtam, Finland) für ca. 100$.

Auf dem PC – der die ISDN Karte besitzt- wird ein NAT Software Router (Shareware) installiert. Dadurch können alle vorhandenen Rechner transparent ins Internet zugreifen.

Ich mache ein Upgrade auf die Domänenmietkosten, so dass keine Werbung mehr eingeblendet wird.

2001

Windows XP kommt heraus. Da die „Home Edition“ weniger umfangreich ist als noch Windows 98, schaue ich mir die aktuelle RedHat Linux Version 7.1 und da besonders die verfügbaren Desktop-Oberflächen GNOME und KDE an. KDE überzeugt mich, und auch die verfügbaren Tools, welche eine Office- Umgebung anbieten (kword,kspread). Linux ist mittlerweile soweit, dass auch ISDN und die Soundkarte direkt bei der Installation eingebunden werden. Ich entschließe mich, nicht zu Windows XP, sondern zu Linux mit KDE zu wechseln.

Meinen PC habe ich auf 300 MB Hauptspeicher aufgerüstet, es kommt zu der 6.5 GByte Platte noch eine 13 GByte Platte (für Linux) hinzu.

Als Internet Provider nutze ich seit Monaten ausschließlich Call-By-Call Provider.

September 2002

Ich beginne, alle meine CDs (nach MP3) zu digitalisieren. Es handelt sich um etwa 250 CDs. Davon abgesehen erweist sich a) der erfolgte Umstieg nach Linux als tragfähig und b) der vorhandene Plattenplatz zunächst als ausreichend.

Insgesamt reicht aber -und das ist das bemerkenswerte- der vorhandenen Rechner für alle Pläne aus. Es muss kein neuer Rechner angeschafft werden, dies wäre bei Windows XP sicher anders gewesen.

März 2003

Installation von Suse Linux 8.0. Hinzukauf einer 80GByte-Platte. Anschaffung einer tragbaren MP3-Players (Archos Jukebox 6000) mit integrierter 6GByte-HD, der etwa 1500 Songs speichern kann.

Weihnachten 2004

Ende 2004 wurde hardwaremäßig stark aufgerüstet. Der vorhandene Pentium 3 Rechner mit 500 MHz wurde durch einen in Teilen gekauften, fast komplett neuen Rechner ersetzt. Dieser bestand aus einem Billig-Motherboard von Asus (ASRock P4V88) mit Pentium 4 Chip (Prescott) mit 3 GHz. Das Motherboard ist hyperthreadingfähig, d.h. der Pentium 4 arbeitet manchmal 🙂 wie 2 CPUs parallel. Der Speicher ist entsprechend auch „Dual Channel” ausgeführt, so dass beide im Pentium-Chip laufenden CPUs parallel auf den Speicher zugreifen können. Das Board ist RAID-fähig und unterstützt Serial ATA mit Transferraten (1.5 GBit/s) weit über denen von ATA. Der Rechner hat 1 GB RAM, 8fach USB, 7.1 Sound, LAN on Board. Dazu kommt noch ein dickeres Netzteil (400 Watt) und eine bessere Grafikkarte (8x AGP, Nvidia FX5200 Geforce).

Nachteil (den ich erst später erfahre): Der Prescott ist der letzte und grösste Stromfresser von Intel. Danach und deshalb wurde die Pentium 4-Baureihe nicht weiterentwickelt, sondern es wurde mit Multicore („Dual Core“ etc.)-Konzepten weitergemacht. Die CPU alleine verbraucht bei Vollast wie ich gelesen habe so um die 150 Watt. Der ganze Rechner braucht ca. 200 Watt im Betrieb.


ASRock P4V88, CPU noch nicht eingesetzt

Das Motherboard ist so neu, dass Linux noch nicht alles unterstützt (Soundkarte läuft nicht). Leider passen die neuen Teile (Netzteil) nicht in das alte Siemens-Gehäuse, und auch da muss ich ein neues kaufen.

In Summe kosten die Einzelteile ca. 450 Euro. Die alten Festplatten, ein Floppy-Laufwerk können weiter genutzt werden. in 2004 hatte ich bereits einen DVD-Brenner erstanden.

Das bisher genutzte Suse Linux 8.2 wird durch die neue Version 9.2 ersetzt.

Mit dem Umzug verbunden steige ich auch von ISDN auf DSL um, Anbieter 1&1.

DSL Bereitstellung zieht sich ein paar Wochen hin, das Motherboard ist defekt und muss ausgetauscht werden. Dies sind die kleineren Nachteile der Umstellung, Mitte Januar ist aber alles soweit betriebsfähig.

DSL erlaubt Downloads mit ca. 120 KByte pro Sekunde (bei 1 MBit/s). Der Unterschied zu ISDN mit ca. 8 KByte/s ist gewaltig. Ich habe einen Volumentarif (2 GB pro Monat), so dass man beliebig lange online sein kann, eine ungewohnte Erfahrung.

Etwa zeitgleich geht das Notebook meiner Frau kaputt. Wir ersetzen es durch ein neueres gebrauchtes, es wird ja nur zum Tippen gebraucht. Das Notebook ist ein Dell Latitude C600 mit Pentium 3, 750 MHz, 128 MByte RAM, 8 GByte Platte aus dem Jahre 2001. Es bietet 1024×768 Farbbildschirm, eingebautes LAN, 1x USB und Modem und Sound. Der Akku ist am Ende und wird durch einen neuen ersetzt. In Summe kostete das neue Notebook ca. 450 Euro, der Akku schlägt dabei mit satten 110 Euro zu Buche. Das Notebook wird mit einem für 60 Euro gebraucht gekauften Windows 2000 ausgestattet.


Dell Latitude C600 mit Zenwalk Linux

Schließlich verabschiede ich mich von meinem Psion. Er wurde immer seltener benutzt, es gab zudem mehrfach Datenausfälle, weil die Batterie leer war bevor mir dies auffiel. Ich nutzte den Psion ausschließlich für Termine, daher wechsle ich vorübergehend auf einen Palm 505, auch ein älteres, gebrauchtes Gerät.

Seit Ende 2003 kaufen und verkaufen wir das eine oder andere via Ebay. Auch der Palm und das Notebook wurden via Ebay gekauft.

Der vorhandene MP3-Player von Archos geht kaputt und wird durch dessen Nachfolger (nun mit 10G Platte) ersetzt.

2005

Der Palm wird entsorgt, weil es sich als vollkommen unbrauchbares Gerät herausstellt. Nur Masochisten würden in ein solches Gerät Texte mit mehr als 4-5 Worten eingeben. Die Softwareausstattung ist verheerend schlecht und erst im Nachhinein stellt sich heraus, dass es keinen nennenswerten Freeware-Markt für Palm Software gibt – alles ist wie bei Windows (Shareware oder rein kommerziell); Vorhandene Freeware liegt zwischen armselig und unbrauchbar.

Glücklicherweise kann ich in meiner Firma noch einen unbenutzten Psion auftreiben und synchronisiere meine alten Psion-Daten auf dieses Gerät und bin wieder zufrieden. Ergebnis aus meiner Sicht: Palm ist herausgeworfenes Geld.

Ich kaufe einen WLAN-Router und eine WLAN-Karte für das Notebook, so dass das Notebook kabellos am eigenen kleinen LAN und auch am Internet hängen kann.
Der vorhandene Billig-Tintenstrahldrucker geht kaputt und wird durch einen gebrauchten Laserdrucker (HP Laserjet 2100) mit LAN-Karte ersetzt.

Ende des Jahres leiste ich mir eine TV-Karte und eine 300GB-Platte. Ich digitalisiere in den nächsten Monaten meine Lieblingsfilme von Videobändern und mache so den Videorekorder überflüssig.
Schließlich führe ich noch einen ganz problemlosen Update auf OpenSuse 10.0 durch.

2006

Da mittlerweile immer mehr persönliche Daten auf meinem Rechner sind, denke ich über eine Datenbackuplösung nach und löse dies durch einen kleinen Zweitrechner. Dies ist ein Siemens Scovery XS, eine Thin Client Lösung von Siemens, die aber auch mit Platte ausgerüstet werden kann. der Scovery ist sehr klein (ca. 30x30x9cm) und sehr leise im Betrieb. In den Scovery kommt eine 300GB-Platte und 512MB RAM. Als Betriebssystem spiele ich Zenwalk Linux auf, das wesentlich flotter und schlanker als Suse daher kommt. Der Scovery ist per Samba (fürs Notebook) und per NFS (für den PC) erreichbar, mit rsync bzw. dem Windows-Backup-Programm sichere ich nun alle Daten auf die Platte des Scoverys. Mit einem AVM-Switch (Audio Video Maus Tastatur und Audio) kann ich beide PCs bedienen. Schließlich gönne ich mir auch noch eine 2.1-Lautsprecherkombination mit Subwoofer von Creative.

Der Fujitsu-Siemens Scovery XS

In 2006 geht mein Psion kaputt, es ist dasselbe Problem wie bei dem ersten Psion: Das Displaykabel bekommt einen Bruch und damit zeigt das Display nichts mehr Sinnvolles an, nur schwarze Linien und Streifen. Dies ist ein Standardproblem bei Psion. Ich spiele zuerst mit dem Gedanken, einen weiteren Psion bei Ebay zu erstehen, da Psions aber seltsamerweise bei (mir zu hohen) rund 100 Euro verkauft werden, entscheide ich mich schließlich, ohne das Gerät zu kennen, für einen HP Jornada. Nach meiner ersten und letzten Erfahrung mit Geräten ohne Tastatur (siehe weiter oben beim Palm) kommt für mich nur ein Gerät mit Tastatur in Frage. Der HP Jornada 680 ist von 2003, hat einen 133MHz-Prozessor, 16MByte Speicher, ein 640×240 Farbdisplay mit 64.000 Farben, Touchscreen und eine brauchbare Tastatur. Er besitzt einen CF-Card-Slot, einen PC-Card-Slot und wird mit Windows CE 2.11 betrieben, das OS ist im ROM. Der Akku ist bei meinem Gerät noch ok, ich muss das Gerät ca 1x die Woche aufladen. Der Bildschirm ist, finde ich sehr gut, sehr hell und kommt viel besser rüber als der des Psions. Ich brauche im wesentlichen das enthaltene Pocket Excel und manchmal das Pocket Word. Die finde ich beide sehr gut, sie können auch „normale“ Dateien vom PC lesen. Interessanterweise habe ich noch eine alte PC-Card (Netzwerkkarte), die als NE2000-kompatibel sofort erkannt wird und funktioniert. Ich kaufe mir noch für rund 20 Euro eine 1GByte CF Karte und bin insgesamt sehr zufrieden mit dem Kauf. Auf dem Desktop-PC installiere ich OpenSuse 10.2, nach eher kleinen Basteleien ist in kurzer Zeit alles was bei der Neuinstallation noch fehlte nachinstalliert. Ich beschäftige mich mit dem VMware-Player (http://www.vmware.com), der unter Windows und Linux läuft und der es erlaubt, ein beliebiges (x86)-Betriebssystem in einem Fenster als Gast unter einem Wirts-Betriebssystem laufen zu lassen. Der VMware-Player erlaubt es Betriebssysteme wie OpenSuse 10.2 (Fertiges VMWare-Image hier: http://developer.kde.org/~binner/vmware/) und auch Windows XP (Hilfe z.B. hier: http://johnbokma.com/mexit/2005/10/26/vmware-player-windows-xp.htmll)  in einem Image zu installieren, dass danach flott gestartet und bedient werden kann. Sicher gehen damit keine tollen Spiele, aber der einzige Grund für mich, überhaupt 1x im Jahr Windows zu starten , ist das Steuererstattungsprogramm, und das läuft mit VMWare wunderbar, man muss keine Partition für Windows freihalten. Link zu zu zahlreichen vorkonfigurierten Betriebssystemen, die als VMware Images heruntergeladen werden können und sofort laufen: http://www.vmware.com/vmtn/appliances/ Außerdem nutze ich vnc, ein Programm welches X Windows Ausgaben in ein remote laufendes Fenster umlenken kann und es so erlaubt, dass man eine remote X Session steuern kann, Dies erspart bei der Nutzung mehrerer Rechner Tastatur, Maus und Bildschirm für diese Rechner. Hier gilt allerdings noch stärker, dass flotte Applikationen (wie Film abspielen) so nicht gehen, es ist eher etwas für X Terminals, Open Office etc. Austausch der vorhanden 2 Megapixel-Kamera (Praktika DCZ 2.0) gegen eine Panasonic Lumix TZ-1. Diese hat 10fachen optischen Zoom und 5 Megapixel.

Ein Avatar „Dennis Daniel“ entsteht in SecondLife (http://secondlife.com/). Für Experimente mit SecondLife Scripting lege ich mir einen weiteren Desktop-Rechner zu. Es ist ein IBM Netvista 8306 mit Pentium 4 mit 2,26GHz, original installierten 256MB RAM, die ich nacheinander auf 1,256GB und dann auf 2GB erhöhe. Da SecondLife eine leistungsfähigere als die vorhandene OnBoard-Grafikkarte erfordert, kaufe ich eine etwas bessere Grafikkarte hinzu (mit NVidia FX5200 Chip und 128MB). Für den Netvista alleine zahle ich 148Euro.

Passive Grafikkarte mit NVidia FX5200 Chip

Leider geht mein eigentlich sehr guter Drucker HP LaserJet 2100 kaputt. Er wurde bei Ebay gekauft und hatte von Anfang an Probleme mit dem Papiervorschub. Da der HP Druckerfehler protokolliert und man diese später abrufen kann, konnte ich einfach feststellen, dass der Fehler (Code 50013) schon vor meinem Kauf vielfach aufgetreten war. So gesehen mein erster Ebay-Fehlkauf, allerdings hat der Drucker keine 50 Euro gekostet. Als Ersatz kaufe ich wieder einen HP Laserjet, nun das Modell HP LaserJet 2200dtn. Dieser Drucker ist schneller, kann beidseitig drucken und hat PostScript schon eingebaut. Der bei Ebay erstandene Drucker hat erst ca. 23.000 Seiten gedruckt und wirkt technisch und optisch wie neu. Ich ergänze den Drucker noch mit einer Netzwerkkarte 10/100MBit (HP JetDirect 600N). Bei einem Reinigungsversuch entferne ich unabsichtlich einen Teil der auf meinem Monitor Samsung SyncMaster 700ITF aufgebrachten dunklen Schutzschicht. Damit ist der Monitor quasi defekt, dumm gelaufen. Ich ersetze ihn durch einen TFT-Monitor mit 1600×1200 Pixeln (Samsung Syncmaster 204B) mit 20,1 Zoll Bildschirmdiagonale. Ich finde im Internet Infos zu MythTV, einer Art Festplattenrecorder-Programm unter Linux. Auf einem extra dafür gekauften Siemens Scovery XS – Mini-PC, der mit 48 Watt im Betrieb sehr stromsparend ist und außerdem sehr leise (in 2m Abstand nicht mehr zu hören), beginne ich mit der Installation. Als Platte baue ich eine 320GB Platte ein, so dass man einiges aufnehmen kann, ohne Platzprobleme zu bekommen. Nach einigen Monaten Nutzung steht fest: MythTV ist ein geniales Programm. Zur Installation habe ich hier mehr geschrieben.

2007

Umstellung auf Gigabit-Netzwerk. Das Dell Notebook lädt den Akku nicht mehr und wird durch einen FSC Amilo Li 1818 ersetzt. Infos zu dem Gerät hier.

Amilo Li 1818

Die Konvertierungen von aufgenommen Filmen von MPEG2 nach XDIV dauern mir zu lange. Ich erliege der Werbung von Intel 🙂 und ersetze daher Desktop Rechner durch ein neues Gerät mit Quad Core CPU Q6600 mit 2,4GHz. Der Quad Core-Rechner ist fast vier mal schneller beim Videokonvertieren als der alte Prescott Pentium 4.

Die Quad Core Q6600 CPU

Das neue Motherboard Gigabyte GA-G33-DS3R

Der neue Rechner hat keinen AGP-Port mehr und auch keinen seriellen Anschluss. Für Hardware-Basteleien brauche ich aber RS232, Abhilfe ist hier beschrieben. Schließlich experimentiere ich mit einem Thin Client (IBM Netvista 8363), auf dem ich Debian Linux installiere. Dieses Gerät verbraucht nur ca. 10 Watt und ich nutze es, um z.B. openSuse (mit mehreren GByte) aus dem Internet herunterzuladen, der Thin Client ist dann tagelang an, verbraucht aber vergleichsweise sehr wenig Strom. Obwohl der Netvista nur lächerliche 233MHz hat, kann man X Windows und Linux auf dem Gerät durchaus laufen lassen. Java Anwendungen sind allerdings zu langsam. In den Zeiten der GHz habe ich vergessen, dass ich einstmals Linux auf einem 80486 mit 333MHz habe laufen lassen… Ich führe auch einen Update aller Rechner auf OpenSuse 10.3 durch.

2008

April und noch keine neue Hardware (wenn man von einem bei Ebay aus Nostalgie-Gründen ersteigerten HP 48G Taschenrechner absieht) ???

HP48S von Werk am mit 32KB RAM, durch einen Distributor aber auf 128KB aufgerüstet. Der Rechner hat u.a. eine IR- und eine serielle Schnittstelle.

Später hat sich dann doch noch einiges getan: In 2008 bekomme ich vom Nachbarn den ersten AMD-Rechner meines Lebens. Der Nachbar will den Computer wegwerfen, ich nehme ihn unbesehen mit und stelle dann fest, dass ein Athlon 64 3400 verbaut ist. Ich nehme das Mini-PCI-Motherboard und baue aus dem AMD-Rechner mein erstes Media-Center zusammen. Der Rechner bekommt ein AeroCool M40 Gehäuse in Schwarz, voll wohnzimmertauglich, 1,5GB RAM und eine 320GB Platte. Der AMD braucht im Vergleich zu den Intel-Rechnern ähnlicher Leistung sehr wenig Strom und kommt daher mit einer leisen Kühlung aus. Da etwa zeitgleich der alte Röhrenfernseher kaputt geht, wird dieser ersetzt durch einen TFT-Fernseher von SAMSUNG mit glaube ich 21 Zoll. Für „normale“ Leute wäre das zu klein, aber der „neue“ ist schon ein ganzes Stück größer als der alte 🙂 … Der TFT hat eine Auflösung von 1440×900 und besitzt einen VGA-Eingang, an den ich den Computer anschließe. Der Computer kommt ans LAN und damit kann ich erstmals vom mythtv-PC aufgenommene Filme direkt im Wohnzimmer abspielen. Außerdem sind alle MP3s auf der Kiste. so dass Musik jetzt meist vom PC kommt. Ich habe keinen CD-Player (ging kaputt) mehr und hatte auch nie einen DVD-Player. es kommt also alles direkt vom Computer. Man kann auch erstmalig im Wohnzimmer surfen, na ja ob man’s wirklich braucht …

Die CPU AMD Athlon 64 3400


Das Mini-PCI Board Gigabyte GA-K8VM800M, rechts die CPU mit Lüfter

Für einen echten Genuss der Filme ist ein möglichst großes Bild von Vorteil. Ich experimentiere erst mit einem DIY-Beamer, aufgebaut aus einem 1024×768-TFT und einem alten Overhead-Projektor. Das Bild ist mir aber zu lichtschwach. Ich lege mir daher einen der billigsten am Markt verfügbaren Beamer zu, den Acer X1160. Der schafft zwar nur 800×600 Auflösung, aber die Videos aus dem Kabel-TV haben eh nur PAL-Auflösung und auch DVDs liegen von der Auflösung unter dem Beamer. Ich projiziere das Bild von ca. 150x100cm direkt an die Wohnzimmerwand mit Rauhfaser, ist für mich ok. Starwars u.ä. kommen in dieser Größe echt gut 🙂 Da der Klang nicht wirklich mithielt, kommt noch ein einfacher Subwoofer von Creative hinzu. Da ich mittlerweile locker 500GB Datenmaterial (hauptsächlich vom TV aufgenommene Filme, die selten kommen und die ich aufheben will) habe, wird das Backup-Thema immer prekärer. Ich kaufe mir ein RAID-fähiges externes Laufwerk von Fantec, das mittels E-SATA angeschlossen werden kann. Die Übertragungsraten sind bei E-SATA wie bei internem SATA, also superschnell und damit wesentlich besser als bei USB. mit einer 1TB-Platte von SAMSUNG ist das Backup-Thema erstmal gelöst.


Das externe SATA-Laufwerk von Fantec

Um eine ganze Menge noch vorhandener Dias aus der Analogzeit einzuscannen, kaufe ich mir via Quoka einen alten gebrauchten Dia-Scanner, den Canon CanoScan 2700F. Der ist so alt, dass er noch SCSI benötigt. SCSI habe ich immer weiträumig umgangen/vermieden, weil das immer so teuer war. Mittlerweile ist SCSI aber Geschichte und man bekommt SCSI-Controller (die man braucht, um ein SCSI-Gerät an heutigen Computern anschließen zu können), nachgeworfen … Bei Kauf des SCSI-Controllers bekomme ich noch einen weiteren Controller (einen besseren :-), Kabel und einen SCSI-Flachbettscanner umsonst mit dazu. Mit dem DIA-Scanner scanne ich dann ein paar hundert (mittlerweile tausende) Dias und Negative ein, die danach in den Mülleimer wandern.


Der CanoScan 2700F

2009

Das alte Handy wird durch ein Nokia E63 ersetzt mit WLAN, 3G (HSDPA), diverser Software (Mail, Browser, MP3 Player, Streaming Client für Internet Radio, Office/Adobe Viewer). Mit einer 16GB MicroSD-Karte nimmt das Handy alle meine MP3s auf und dient damit als MP3-Player. Die Software-Sammlung auf dem Gerät ist sehr gut, man kann direkt Youtube-Videos abspielen und mit kostenloser Software ist u.a. FTP möglich. Das Handy hat eine komplette Alphabet-Tastatur incl. Umlaute und ein vernünftiges Display. Ich bin -nach mehreren Monaten Nutzung- immer noch begeistert von diesem Gerät. Ein schnelles Checken der Emails unterwegs wird erstmals möglich, Antworten ist auch keine totale Zumutung und selbst Browsen geht zur Not…


Das Nokia E63 mit Browseranwendung im WLAN

Der HP Jornada, der selbst den Psion ersetzte. wird durch einen Acer Aspire One 110L ersetzt. Das Gerät kommt mit einem speziellen Linux (Linpus), optimiert für kleine Notebooks wie dem 110L und bootet in weniger als einer Minute. Das Aspire hängt zwar immer mal beim Browsen, der Massenspeicher ist wohl recht langsam, aber davon abgesehen ist es eine tolle Sache. Mit einem HSDPA/UMTS-Stick von Huawei, der per USB angeschlossen wird und von Linpus sofort erkannt wird, kann ich „überall“ ins Internet gehen. Wenn kein UMTS/HSDPA verfügbar ist, wird’s halt langsam, geht aber immer noch, solange Handy-Empfang überhaupt möglich ist. Nervig ist nur das idiotische „Glare“ Display, das bei heller Umgebung stark spiegelt. Das Linpus hat diverse Problemchen, daher ersetze ich diese Distribution nach einigen Monaten durch das sehr schöne und ebenfalls extrem flotte Linux4One, eine italienische Distribution, die allerdings auch englischen Support besitzt.

Der Acer Aspire One 110L, rechts der UMTS/HSDPA-Stick von Huawei

Umstieg auf das TV/VCR-Programm VDR, und damit weg von MythTV. Ist hier beschrieben.

2010

Kauf eines neuen Notebooks, des ACER Extensa 5635Z. Dieses Gerät besitzt einen Intel Pentium Dual Core T4300 mit 2×2,1GHz, 2GB Speicher, 160GB Platte, einen 15,6 Zoll Bildschirm mit 1366×768, ein nicht spiegelndes Display, die Graphik wird von einem Intel GMA4500MHD besorgt, das Gerät hat 1GBit-LAN, eingebautes WLAN (Draft N), wiegt etwa 2,5KG und der Akku läuft etwa 2,5 Stunden. Das Notebook kommt erfreulicherweise (fast) ohne Betriebssystem und ich spiele das aktuelle OpenSuse 11.2 ohne irgendwelche Besonderheiten drauf. Alles funktioniert unter Linux bestens.

Problemloser Umstieg aller Rechner auf OpenSuse 11.3 im Sommer.

Der Nachbar wirft mal wieder wieder alte Rechner weg, so komme ich zu zwei älteren Motherboards:

  • Microstar MSI MS6931 mit einem 2GHz Pentium 4. Das Board ist mir zu langsam und wandert in eine Kiste für spätere Verwendung
  • Asus P4SB Mini-ATX Board (OEM Version für HP) mit einem 2.4 GHz Pentium 4. Damit bastle ich mit mit einem passenden kleinen Gehäuse einen Video-Jukebox Rechner.

2011

Meine Computer-Hardware-Themen, an denen ich diese Datei ausrichte, verlagern seit 2010 sich von reinen Computern eher zu Messgeräten. Ich kaufe mir einen Rigol 1052D und einen Tektronix 465. Der Tektronix 2432A wurde schon früher erstanden…

Ein Update auf OpenSuse 11.3 auf all meinen PCs verläuft völlig problemlos.

Später komme ich durch Zufall an einen Atari Mega STE und bringe diese uralte Plattform wieder zum Laufen.

Ich verfalle der Werbung für Full HD:-) und kaufe mir die Sanyo Xacti VPC SH1, eine Kamera die für wenig Geld 1920×1080 Videos aufnimmt, 30-fach optischen Zoom, Makroaufnahmen bis direkt an die Objektivlinse erlaubt und auch High-Speed-Aufnahmen (300/600 Bilden bei reduzierter Qualität) erlaubt. Sie ist kleiner und leichter als meine Fotokamera Lumix TZ1, allerdings auch nicht so hochwertig. Da ich immer mal Video“berichte“ zu Elektronikthemen für Mitstreiter erstelle und dies mit der Fotokamera doch nicht ganz optimal ist, ist die Xacti eine schöne Ergänzung. Die 30x-Zoom kann ich aus der Hand nicht nutzen, da braucht man ein Stativ. Als „Dual Camera“ soll man damit auch brauchbar Fotos machen können, allerdings finde ich die damit gemachten Fotos (die „gefühlt“ 3 Megapixel haben) nicht vergleichbar mit denen der Lumix. Dafür ist das Ding winzig und man kann damit tatsächlich Full HD Videoaufnahmen machen, die klasse aussehen.

Die Sanyo Xacti VPC SH1.

Meine Domäne „localhost“ ziehe ich nach langem Zögern und einem nicht motivierenden Versuch mit 1blu schließlich problemlos auf einen virtuellen Server bei 1&1 um, da auf der alten Web-Präsenz nur insgesamt 100MB zur Verfügung standen und die Datenmenge schon lange bei mehr als 300MB lag. Auf dem virtuellen Server sind 20GB frei, also noch viel Platz für zukünftige Erweiterungen…

Da mein Quad Core Q6600 mit der NVidia 7200GS die Full HD Aufnahmen entweder gar nicht (mplayer) oder nur unter starkem Ressourcenverbrauch (vlc) darstellen kann, kaufe ich noch eine passende Grafikkarte nach. NVidia bietet seit einiger Zeit hardwareunterstützte Videodatendekompression an, auch für H246, und auch Linux unterstützt dies mit dem „vdpau“-Treiber. Nach Kartenwechsel und Nachinstallation der vdpau-RPMs via Yast stellt mein Rechner ohne nennenswerte Belastung Full HD dar.

Als die Root-Partition meines Desktop-Rechners kaputt geht, ersetze ich diese durch eine SSD Lösung von Kingston. Sie ist nicht ganz so flott wie ich mir erhofft hatte, nur 2-3x so schnell wie eine „normale“ Harddisk.

2011: Meine erste SSD Festplatte: Die Kingston SSDnow 100 mit fetten 64GB 🙂

2012

Mein Desktoprechner, an dem ich das allermeiste mache, ist immer noch der Quadcore Q6600 von 2007. Solange habe ich es bisher mit keiner Hardware ausgehalten: Alterserscheinungen?

Bei den Messgeräten kamen noch einige hinzu, meist gebrauchte Laborgeräte: Oszilloskop Tektronix 2225 (Infos hier), ein Multimeter HP3478, ein Multimeter Fluke 8050, ein Signalgenerator Tektronix FG501A, ein Zähler Tektronix CFC250, eine Rework-Station Aoyue 852A sowie ein kleines SMD-Messgerät Peaktech 3710. Für gaaanz genaue Messungen noch ein Rubidium Frequenznormal von FEI Communications (Infos hier).

Im Juni gibt es dann doch Veränderungen:

Ich schaffe mir einen Tablet PC Archos 80 G9 an. Er steht ein bisschen in der Linie „Casio Datenbank -> Psion 5 Mx Pro -> Acer Aspire One“. Ein kleineres Gerät zur Nutzung unterwegs. Da ich mit den MP3-Playern der Firma Archos sehr gute Erfahrungen gemacht hatte, entschied ich mich für den Archos mit 8 Zoll TFT-Diagonale. Der Archos 80 G9 läuft mit Android 4.0.x, stellt 1024×768 Pixel dar und beherrscht G3, wenn man noch einen passenden Stick  hinzukauft, was ich auch gemacht habe. Er ist von der Reaktivität an der Oberfläche akzeptabel, der Browser ist schnell. Das Gerät besitzt 512MB RAM und intern 8GB Diskspace (ich glaube in Form einer SD-Karte). Man kann eine Mikro-SD-Karte zustecken. Für mich verblüffend ist, dass weder ein Dateimanager noch eine Shell bei Android standardmäßig dabei sind. Root-Zugang ist schon mal gar nicht vorgesehen. Mehrere riesige Software-Verzeichnisse (Shops genannt) haben aber immerhin unendliche Mengen kostenloser (und auch kostenpflichtiger) Software, so dass alles was man sich nur wünscht schnell nachinstalliert ist. Leider ist die 3G-Option beim Archos 80 G9 nicht so dolle, so daß nur Nutzung im WLAN wirklich ok ist. Mein Wohnzimmer-PC (hauptsächlich für Ansehen von Filmen, Youtube und Fernsehen/Mediathek verwendet) bekommt einen Upgrade. Da die Kombination OpenSuse 12.1 und NVidia FX-Karten problematisch ist, was ich erst nach dem Update merke, anlässlich der Europameisterschaft, versuche ich es seit langer Zeit mal wieder mit einer Karte von ATI (Jetzt AMD), der Radeon HD3450. Diese Karte ist eigentlich recht flott, aber in meiner Konstellation dann doch zu langsam für Fullscreen Video von Youtube. Eine alte Gamer-Karte (NVidia 7800GT) tut es zwar vorübergehend, die Karte hat aber einen großen und arg lauten Lüfter. Somit beschließe ich, den Rechner hochzurüsten. Das alte Mainboard hat noch einen Pentium 4 mit 2MHz und 1,5G DDR1-RAM.

Das neue Mainboard Asrock N68-VS3 UCC ist mit einer AMD Athlon X2 3,4GHz Dual Core CPU und 4G RAM ausgerüstet. Damit ist es für den von mir beabsichtigen Verwendungszweck  schon ziemlich überdimensioniert.

ASRock N68-VS3 UCC

Das gewählte Mainboard hat noch einen PATA-Anschluss, was mittlerweile selten ist. Meine ATA-Platten sind aber noch gut und schnell genug, warum wegwerfen?

Das Mainboard ist mein erstes Mainboard im Micro-ATX-Format. Trotz des kleinen Formats findet sich immerhin noch ein paralleler und serieller Header auf dem Board. Das Board hat außerdem auch noch einen PCI-Slot. Details zu diesem Board und der Installation von OpenSuse sind hier zu finden.

Im Siemens-Fuji Amilo geht die interne 160GB-Platte kaputt und wird durch eine neue mit 320GB ersetzt.

2013

Ab 2013 wird auch Fernsehen für mich wieder interessant. Seit einigen Jahren hatte ich Sendungen nur noch über das Internet gesehen, um so auf legale Weise fernzusehen und trotzdem Geld (GEZ-Gebühren) zu sparen. Ab 2013 gibt es eine Zwangsabgabe pro Haushalt, so dass ich zum Fernsehen auch wieder „ganz normale“ Technik, also mit Empfangstuner, nutzen kann. Bei mir ist das eine ältere Satellitentunerkarte „Hauppauge Win TV Nova S Plus“. Die kommt im neuen Wohnzimmercomputer wieder zum Einsatz. Es handelt sich um eine PCI-Karte, und ich habe das neue Motherboard schon so ausgesucht. dass noch ein PCI-Slot vorhanden ist. Als Software kommt easyVDR und XBMC zum Einsatz. Meine Bemühungen zu diesem Thema sind hier beschrieben.

Der vorhandene Haupt-PC mit Quad Core Q6600 wird nach unglaublichen 6 Jahren gegen ein aktuelles Modell ausgetauscht. Der neue PC ist ein Bundle aus einer Intel Core i7 3770 CPU, ein Motherboard Asus P8Z77-V LX und 16GB RAM. Die restlichen Komponenten werden aus dem alten PC herübergerettet. Kostenpunkt des Bundles: 500 Euro.

Für Audiobearbeitung am PC lege ich mir ein Mischpult zu, Typ Soundcraft compact 10 mit 10 Kanälen. Soundcraft ist übrigens keine Handelsmarke von Conrad Elektronik :-), sondern eine englische Firma die Mischpulte aller Größen und Preislagen herstellt. Hier ist das kleinere Modell (Soundcraft compact 4) beschrieben.

Ersatz für den Drucker HP LaserJet 2200, den ich schließlich doch noch reparieren kann.

2014

Durch Zufall komme ich an ein altes Wacom Eingabetablet Wacom UD-1212-R. Diese ca. 20 Jahre alte Hardware habe ich probeweise  mit einem aktuellen Linux wieder in Betrieb genommen.

Das unglaublich veraltete Nokia E63 von 2009 🙂 wird ersetzt durch ein Nexus 4 von LG. Ich mache dies, als Google das Nexus 4 für lächerliche 199 Euro verkauft. Das erste Nexus 4 (mit 8GB Speicher) fällt mir drei mal herunter, ohne jeden Schutz, beim dritten Mal zersplittert die Glasrückseite komplett und das Teil geht nicht mehr an. Ich kaufe ein weiteres Nexus 4 (diesmal mit 16GB Speicher) nach. So wird ein eigentlich billiges Handy für mich ziemlich teuer.
Das Nexus 4 hat 4 Kerne, 2GB RAM. Alle Apps und Internet sind schnell, mindestens so schnell wie auf einem schnellen Desktop Rechner.

Der „alte“ Beamer Acer 1160 von 2009 ging immer mehr kaputt und wurde durch einen Acer X1270 ersetzt. Beim Acer 1160 ging relativ schnell a) die Fernbedienung nicht mehr, dann gab es b) immer mehr weiße Punkte im Bild und schließlich ging das Gerät c) gar nicht mehr an. 5 Jahre Haltbarkeit klingt nach übler Obsolenz. Trotzdem bleibe ich bei Acer, der neue X1270 hat eine bessere Auflösung von 1024×768 bei gleichem(?) Preis.

Schließlich kommt bei den Messgeräten ein ganz dickes Teil hinzu, ein HP16500C System für Logikanalyse und Signaldarstellung. Der HP16500 besteht aus drei Baugruppen, die einzeln in den USA gekauft werden und erst bei mir zu einem Gerät zusammengefügt werden.

2015

Der neue Beamer von Acer  zeigte kurz vor Ablauf der Garantie an verschiedenen Stellen ein Flimmern, wie ich es auch vom alten Beamer kannte. Bei dem passierte das kurz bevor die „weißen Punkte“ auftraten. Der Beamer wurde also sofort, nur wenige Tage vor Garantieablauf an Acer verschickt und dort repariert. Interessanterweise verhielt sich der repariere Beamer auch anders: Während der Beamer unrepariert beim Ausschalten sofort ausging also auch der Lüfter), läuft beim reparierten Beamer nach dem Ausschalten der Lüfter weiter. Eventuell wurde hier die Firmware geändert. Auf jeden Fall war das Problem mit dem Flimmern im Bild wieder weg. Umstieg von OpenSuse 13.2 auf OpenSuse Leap 42.0 auf einem Desktop-Rechner und zwei Notebooks. Der Umstieg war unproblematisch. Die EasyVDR-Installation wurde von 1.0 auf 2.0 upgegraded (2.5/3.0 lief auf der Hardware nicht zufriedenstellen). Bei den Messgeräten kam ein HP75000B hinzu, dies ist ein Mainframe auf VXI-Basis zur Aufnahme von Messgeräten im VMEBus-Format. Außerdem ein günstig erstandener 500VA-Trenntrafo von Elabo.

Der Rigol 1052E wird durch den Nachfolger Rigol 1054Z ersetzt.

Insgesamt waren die Anschaffungen im Computer-Bereich dieses Jahr marginal. Wirklich Geld ausgegeben habe ich aber bei der Vervollständigung bzw. Verbesserung meiner Werkstatt: Ersatz der grottenschlechten Tischbohrmaschine von Einhell, mit der man in Metall eigentlich keine Löcher bohren kann, durch zwei IXION BST 10 aus deutscher Fertigung aus den sechziger Jahren. Diese beiden Maschinen sind von phänomenaler Qualität, die Einhell habe ich danach kommentarlos demontiert und weggeworfen (ich wollte sich nicht mal über eBay verkaufen). Beide IXIONs bekamen einen Frequenzwandler Frenic Mini zur Drehzahlregelung sowie einen Maschinenschraubstock spendiert, so dass der Gesamtpreis pro Bohrmaschine bei rund 550.- Euro lag.

Zu den beiden großen Tischbohrmaschinen kam noch eine ganz kleine Proxxon TBM220 hinzu, für feinste Arbeiten, z.B. für Platinenlöcher.

Für Sägearbeiten in Metall kam eine Metallbandsäge aus chinesischer Produktion hinzu („APEX GFW4013“) die bis zu 125mm dicke Stahlstangen durchsägen können soll (habe bisher maximal 30mm Vollmaterial durchgeschnitten, was sehr gut funktioniert).

Meine größte Anschaffung war aber eine Schutzgas Schweissgerät ESAB Caddy MIG C 200i, ein wunderbares Profi-Teil, mit rund 1200.- Euro aber auch nicht billig…

Die vorhandene Metallfräse Sieg Micro Mill X1 wurde auf den großen Koordinatentisch erweitert und endlich auf Riemenantrieb umgerüstet.

Es kamen noch weitere kleine Anschaffungen hinzu (Bosch Trennschleifer, Hitachi Akkuschrauber, elektrische Bandfeile).

Für die vorhandene Sieg Drehmaschine und die Fräse kamen schließlich noch einige Teile hinzu wie Drehtisch, Kreisscheiben, Lünette, ein Satz Zahnradfräser und eine Menge weiterer kostspieliger Kleinigkeiten.

2016

Ersatz einer Notebook Festplatte (Samsung HM250HI im Acer Extensa) durch eine SSD Crucial CT250BX100SSD1. Die CT250BX200… wäre zwar neuer und billiger, ist aber laut Benchmarks deutlich schlechter als ihr Vorgänger…

Die /home-Platte meines Desktop-PCs, immer noch das Backbone in meiner Heim-IT, wird ebenfalls durch eine SSD, diesmal von Samsung, mit 512GB, ersetzt. Der Rechner ist damit, dank eines superleisen Netzteils, nicht lauter als ein SSD-isiertes Notebook.

Die vorhandene Backup- und sagen wir, Media-Server-Situation wurde überarbeitet.
Bisher wurden Backups auf ein am PC hängendes externes SATA-Gehäuse durchgeführt. Alle Medien (Filme, Fotos, Musik) waren auf dem Desktop-PC auf einer eigenen Platte vorhanden und wurden so auch mitgesichert.
Ich habe eine Synology Diskstation 216j angeschafft und zwei Platten mit 2TByte hineingesteckt. Dort sind nun die Mediendaten abgelegt, nicht mehr im PC. Es war doch immer nervig, den PC anzuschalten wenn man einen alten Film sehen wollte. (Auf meinem „Fernseh-PC“ im Wohnzimmer mit easyVDR sind nur direkt aufgenommene Filme). Die Synology Diskstation macht ein eigenes Backup auf eine daran angehängte 2GByte externe USB3 Disk. Damit habe ich ähnliche Datensicherheit wie vorher und kann von der Diskstation Filme und Musik streamen.

Ich versuche es wiedermal mit einem Tablet, diesmal ein Tolino Tab 8. Dieses 8 Zoll Tablet hat einen 4-Core Intel Atom Z3735 Prozessor bei 1,83GHz, 2GB RAM und 16GB internen Flash-Speicher. Dieses Tablet ist schnell und hat ausreichend RAM, das Arbeiten damit ist auch dauerhaft sehr angenehm.
Update Anfang 2017: Das Tolino ist das erste Tablet-ähnliche Gerät, dass ich wirklich sinnvoll nutzen kann. Ein guter kauf.

Die Mini-Tischkreissäge KS230 von Proxxon, die sich als zu schwach für Metallsägearbeiten herausgestellt hatte,  wurde wurde durch die leistungsfähigere Variante Proxxon Feinschnitt-Tischkreissäge FET ersetzt.

Für besondere Arbeiten lege ich mir das Multifunktionswerkzeug „Bosch PMF 350 CES“ zu. Man kann es als Tauchsäge nutzen (dafür habe ich es gekauft), aber auch für viele andere Dinge wie Sägen, Schleifen und Schneiden.

Der Messgerätepark wurde um ein HP75000C System erweitert.

Zum Jahresende noch ein ganz simpler Umstellung aller Rechner (2 Notebooks, 1 PC) auf OpenSuse Leap 42.2 .

2017

Upgrade meines Mediacenters auf easyVDR 3.0 und Umstellung (weg von DVB-T) auf DVB-C. Dazu wird die Hardware deutlich aufgerüstet, so das auch HD möglich wird. Da bin ich ein sehr später Nutzer… Neue Hardware sind Mainboard Asus P8H61-M LE mit HDMI, Intel i3-2100 mit 2 Kernen und 3,1Ghz, 2 GB RAM, eine Grafikkarte Gigabyte GV-N730D5 mit NVidia GeForce GT 730 Chip und die Kabeltuner-Doppel-Tuner Karte DVBSky T892 . Die Umstellung ist hier genauer beschrieben.

Hinzukauf einer gebrauchten Kamera Lumix G2. Die alte Lumix TZ1 ist nun 11 Jahre alt, hat technisch keinerlei Probleme und ist noch wunderbar. Dennoch möchte ich eine modernere Kamera, die TZ1 hat nur 5 MPixel, die G2 immerhin 12 MPixel und zahllose aktuelle(re) Features. Vor allem kann man die G2 etwas erweitern, z.B. kann das Objektiv gewechselt werden. Ich kaufe einen Adapter hinzu, um die Kamera direkt an mein Lomo Mikroskop anzuschließen.

Im PC wurde eine SSD Samsung MZ-75E500B/EU 850 EVO mit 512GB als Home-Partition eingebaut.

Als Ersatz für den alten Acer Beamer wird ein Epson EH-TW5300 angeschafft, der endlich HD-Auflösung bietet. Der Multimedia-PC im Wohnzimmer wird aufgerüstet (Motherboard  Asus P8H61-M LE mit CPU Intel i3-2100 3,1GHz und 4GB RAM, Grafikkarte Gigabyte gv-n730d5 mit 2GB RAM). Damit schaue ich erstmalig HD-Fernsehen im eigenen Heim.

VirtualBox unter OpenSuse 11.x

Dies ist ein historischer Artikel von 2010.

Von VMWare zu VirtualBox…

VMWare läuft gut unter Linux. Es ist schnell und bindet sich gut in die vorhandene Hardware ein. Ich konnte sogar auf die vorhandenen seriellen Schnittstellen zugreifen.

Nachteil von VMWare war aber immer, das die VMWare Server Version, die bei VMWare herunterzuladen ist, meist nicht zum vorhandenen OpenSuse Kernel passt. Der Kernel ist meist „zu neu“ für VMWare. Dies hat den Effekt, dass VMWare bei der Installation, die manuell erfolgen muss, Kernel Module neu compilieren muss. Die kann man mal machen, ist eigentlich nicht so schlimm.

Leider muss diese Prozedur immer wiederholt werden, wenn beim einem Systemupdate eine neue Kernelversion mitkommt. Dies führt dazu, dass ich alle paar Wochen die manuelle Installationsprozedur von VMWare Server starten musste. Am Ende muss dann auch immer noch der (kostenlose) Lizenzkey eingegeben werden, alles in allem eine nervige und aufwendige Prozedur.

In den letzten drei Jahren kam es leider auch mehrfach vor, dass VMWare eine Zeitlang gar nicht installierbar war, weil es bei der Nachcompilierung zu Fehlern kommt und die Kernelmodule nicht erstellt werden können. Es gibt dazu die inoffiziellen(?) „any-to-any“-Patches, die VM-Ware für neuere Kernel-Versionen fit machen. Das Beschaffen der Patches und das Checken, ob sie für Kernel+VMWare Version ordentlich passen, ist dann immer eine Bastelarbeit.

Installation

Im Frühjahr 2010 trat die Situation wieder auf, ich konnte die neueste VMware Version nicht auf meinem OpenSuse 11.2 installieren.

Diesmal habe ich VirtualBox eine Chance gegeben.

Vor einiger Zeit hatte ich das schon mal probiert, aber damals musste man die Netzwerk-Konfiguration des Host-Rechners verändern, um unter dem Gast Networking verwenden zu können, was ich damals nicht tun wollte.

Dies ist in der aktuellen Version 3.2.6 vom VirtualBox nicht nötig. Unter OpenSuse kann einfach via YasT nachinstalliert werden. Nach der Installation hat man eine Verwaltungsfenster, in dem die Virtuellen Maschinen sichtbar sind und von dort aus gestartet, gestoppt und verändert werden können.

Import vorhandener VMware VMs

Vorhandene VMWare-VMs können tatsächlich importiert werden. Das Import-Format ist OVF, soweit ich verstanden habe eine Art Standard, um eine VM strukturiert zu verpacken. Es gibt von VMWare einen Skript, OVFTOOL, den man sich bei vmware herunterladen kann. Nach Start des heruntergeladenen sh-Skripts entpackt sich das Tool und installiert sich in ein wählbares Verzeichnis. Eine vorhandene VMWare-VM kann dann mittels ovftool /dir-der-vorhandenen-vmware zieldatei in das Standardformat konvertiert werden.

VirtualBox bietet einen Punkt „Importieren“ an, der das Importieren der VM im Standardformat erlaubt. Ich habe dies für eine VM gemacht und es hat gut funktioniert.

Nutzung

Das Handling ist genauso bequem wie mit VMWare Server. In untigem Bild wird gerade OpenSuse 11.3 64 Bit installiert.

Gast Erweiterungen

<noch offen>

Stabilität

Mit meinen beiden ersten VMs (Windows XP Professional) habe ich keine Abstürze oder anderen unangenehmen Effekte gehabt. Das ganze wirkt sehr stabil.

Konvertierung von VirtualBox VMs nach VMware VDMK

Warum braucht man das? Ich arbeite zuhause mit virtualbox, muß aber bei meinem Arbeitgeber VMware nutzen. Daher brauche ich auch den Weg von Virtualbox VM (im .vdi-Format) zum .vmdk-Format oder irgenbdwas anderem, was VMware versteht.
Laut Internet Foren soll das mittel VBoxManage. Beispiellink:
http://communities.vmware.com/thread/197423

VBoxManage clonehd          <uuid>|<filename> <outputfile>
[–format VDI|VMDK|VHD|RAW|<other>]
[–variant Standard,Fixed,Split2G,Stream,ESX]
[–type normal|writethrough|immutable]
[–remember] [–existing]

Evtl. auch
VBoxManage export           <machines> –output|-o <ovf>
[–legacy09]
[–vsys <number of virtual system>]
[–product <product name>]
[–producturl <product url>]
[–vendor <vendor name>]
[–vendorurl <vendor url>]
[–version <version info>]
[–eula <license text>]
[–eulafile <filename>]

<noch auszuprobieren>

Fazit

VirtualBox ist mittlerweile ausgereift und kann ganz simpel installiert werden. Es sind keine Nacharbeiten nötig. Es ist besser in das Linux-Restsystem integriert als VMWare Server, insbesondere treten beim Wechsel des Kernels nicht die VMware-üblichen Probleme auf. Ich habe nach einiger Zeit die Reste von VMware aus meinen Linux-Installationen entfernt.

VMWare Server 2.0 unter OpenSuse 11.0

Hinweis: Dies ist ein historischer Artikel. Mittlerweile empfehle ich eher die Nutzung von VirtualBox. Siehe Beitrag VirtualBox

Seit einiger Zeit arbeitet VMWare an der 2.0-Version des VMWare Servers. Diese bietet eine verbesserte Nutzung der Ressourcen des Hosts durch den Gast und kommt mit einer neuen Administrationsoberfläche, die nun webbasiert ist.

Da in meiner Konfiguration (OpenSuse 11.0 mit KDE4 auf Quad Core CPU) der Betrieb von VMWare sehr instabil war, habe ich die 2.0 Beta Version ausprobiert. Die Instabilität kommt übrigens von der Nutzung von KDE4. Auf dem Rechner ist parallel auch KDE 3.5 installiert, damit gibt es keine Probleme. Da ich aber auf KDE4 umgestiegen bin, ist das für mich keine Lösung.

Installation des VMWare Servers 2.0 Beta RC2

Man kann sich bei vmware ein RPM (oder auch ein tar.gz)-File herunterladen. Dieses lässt sich mittels    rpm -ivh VMware-server-2.0.0-110949.x86_64.rpm installieren. Vorher ein evtl. vorhandenes altes Paket deinstallieren (rpm -e VMware-server-1.0.6-91891 o.ä.). Nach Installation muss VMWare Server konfiguriert werden, dies geschieht mittels des üblichen Perl-Skripts von VMWare:
/usr/bin/vmware-config.pl

Wie immer passt keines der vorhandenen Kernel-Module, so dass VMWare mehrere Module compiliert. Es gibt auch Warnungen:
WARNING: „VMCIDatagram_CreateHnd“ [/tmp/vmware-config0/vsock-only/vsock.ko] undefined!
WARNING: „VMCIDatagram_DestroyHnd“ [/tmp/vmware-config0/vsock-only/vsock.ko] undefined! WARNING: „VMCI_GetContextID“ [/tmp/vmware-config0/vsock-only/vsock.ko] undefined!
WARNING: „VMCIDatagram_Send“ [/tmp/vmware-config0/vsock-only/vsock.ko] undefined!

Ansonsten bleibe ich überall bei den Defaults, nutze nur Bridged Networking und erhalte einen lauffähigen Server, der sich sofort startet.

Nutzung

Die Fat-Client-Anwendung VMWare Server Konsole ist durch eine webbasierte GUI ersetzt. Der zugehörige Webserver läuft unter den Ports 8222 (http), 8333 (https) und 902 (für remote Connections, vermutlich mit dem alten Fat Client?, habs nicht probiert).

Nach dem Aufruf der URL erhält man folgende GUI. Die Optik ist der der alten Konsole durchaus ähnlich:

Die webbasierte Administationsoberfläche von VMWare Server 2.0. (Nein, ich habe keinen Rechner mit 6,4GHz. Eventuell
werden die gerade aktuellen GHz-Werte des Quad-Cores aufaddiert oder die Zahl ist einfach falsch)

Unter dem Reiter „Console“ kann auf die VM zugegriffen werden. Die Webanwendung möchte dazu ein Plugin im Firefox installieren, was ich gemacht habe. Direkt danach kann man auf die VMs zugreifen. Das Handling ist gefühlt deutlich besser.

Hier habe ich zwei VMs gestartet, meine Windows XP-Installation und eine gerade laufende OpenSuse-Server-Installation.
Wie man am ksensors-Fenster erkennen kann, brauchen 2 Gäste und der Host zusammen nur 1097MB Speicher.

Erstes Fazit

Der RC2 vom VMWare Server 2.0 Beta läuft bei mir problemlos. Es gab keinerlei Abstürze, Einfrieren von VMs etc. Diese hatte ich unter KDE4.0 mit VMWare Server 1.0.6 am laufenden Band.

Anschluss eines WLAN-Routers an ein existierendes kleines kabelgebundenes LAN

Im folgenden wird beschrieben, wie an ein existierendes kabelgebundenes LAN mit Verbindung via Router ins Internet ein WLAN-Router angeschlossen wird.

Prinzipiell kann man den vorhandenen Router einfach durch den WLAN-Router ersetzen. Dies wollte ich aber nicht, denn ich möchte das WLAN nur eingeschaltet haben, wenn ich es auch benutzen will. Mein WLAN-Router erlaubt zwar, per Web Administration das WLAN-Teil des Routers abzuschalten, dies ist aber aufwendig. Daher wollte ich den WLAN-Router einfach per Ein/Aus-Schalter abschalten können. Dann kann er aber nicht den vorhandenen Kabelrouter (den ich nie abschalte) ersetzen. Somit muss man zwei Router in einem LAN unterbringen. Dies erfordert eine spezielle Router-Konfiguration.

Im folgenden ist die Ausgangssituation beschrieben (rein kabelgebundenes LAN) und die Erweiterung des LANs um den WLAN-Router.

Ausgangssituation

Der kabelgebundene DSL Router hat nur einen LAN-Ausgang. Dieser ist mit einem Switch verbunden. Am Switch hängen PC, Drucker und evtl. ein Notebook.

Der DSL Router ist ein Fritz!Box SL von AVM, der Switch ein Longshine 100/10 Mbit 8-fach Switch mit Auto-MDI (LCS 883R SW 800M+). Auto-MDI bedeutet, dass man in jedes Port beliebig normale und Crossover-LAN Kabel stecken kann. Der Drucker ist ein netzwerkfähiger HP Laserjet 2100 mit 10 Mbit LAN-Karte. PC und Notebook haben jeweils 100MBit LAN-Karten.

Das vom Router gebildete LAN hat die IP-Adresse 192.168.178.*. Der Router selbst ist in seinem LAN unter 192.168.178.1 sichtbar. DHCP ist eingeschaltet. Der Drucker ist auf fixe IP-Adresse gestellt, so dass er im Netz unter einer festen Adresse gefunden werden kann.

Netz mit integriertem WLAN-Router

Das oben beschriebene Netz wurde erweitert um den WLAN Router. Die Konfiguration des vorhandenen Netzes und des DSL Routers muss dazu nicht verändert werden.

Der WLAN Router wird mit seinem LAN-Anschluss (!) an den Switch angeschlossen. Der DSL-seitige Anschluss (“WAN-Anschluss”) dieses Routers wird nicht benutzt. Der WLAN wird nun auf feste IP-Adresse konfiguriert und eine solche eingegeben. Diese muss aus dem vom kabelgebundenen DSL Router aufgebauten Netz kommen, z.B. 192.168.178.2. Der DHCP Server auf den WLAN-Router muss abgeschaltet werden, es kann nur einen DHCP-Server in einem LAN geben. Das WLAN wird nach “üblichem” Vorgehen konfiguriert. Am Beispiel sind also folgende Werte einzugeben:

  • WLAN Router LAN Adresse: 192.168.178.2
  • WLAN Router LAN IP Mask: die Maske des DSL Routers nehmen
  • WLAN DHCP Server : aus

Danach am besten alle Geräte abschalten und wieder einschalten, so dass aktuelle IP-Adressen vergeben werden können. Wenn Probleme auftauchen, kann man das Problem eingrenzen. Dazu versuchen, ob man vom Notebook an den WLAN-Router kommt (mittels ping oder Aufruf des Admin Web Servers des WLAN Routers). Wenn das schon nicht geht, ist das WLAN falsch konfiguriert. Danach den DSL Router anpingen oder dessen Admin Web Server aufrufen. Wenn das nicht geht, muss die LAN-Einstellung des WLAN-Routers verkehrt sein.

Danach eine Internet Adresse anpingen. Wenn dies nicht geht, muss ein Problem im DSL Router vorliegen. Dieser sollte so eingestellt sein, dass er automatisch eine Internet-Verbindung aufbaut.

Security-Einstellung des WLANs

Falls man sich aussuchen kann, was die WLAN-Geräte leisten (z.B. Beim Neukauf), sollte man folgendes wählen. Kurz gesagt sollte man ein Gerät mit dem besten im Homebereich bezahlbaren Security-Protokoll kaufen, das am Markt angeboten wird. Standards sind WPA2, WPA und WEP.

WLAN Router sollte WPA2 können, mindestens aber WPA. Das veraltete WEP ist relativ einfach zu knacken. WPA/WPA2 ist relativ schwer zu knacken. Die Geschwindigkeit sollte nicht unter 54 Mbit/s betragen (Es gibt auch 11MBit, 108MBit und 152MBit-Geräte).

Die WLAN-Karte fürs Notebook sollte zum Router passen, also auch WPA2, mindestens aber WPA beherrschen etc.

Zu WPA/WPA2 ist zu sagen, dass nur Windows XP dieses Verfahren out-of-the-box beherrscht. Andere Windows Versionen können mit einem freien Tool (Windows Security Guard) WPA/WPA2 fähig gemacht werden. Achtung, das Tool selbst kostet Geld, darin sind aber Treiber enthalten, die kostenlos genutzt werden können.

Bei der Konfiguration des WLAN-Routers empfiehlt sich bei WPA oder WPA2 einen möglichst langen Schlüssel zu verwenden. Dieser sollte am besten aus zufällig gewählten ASCII-Zeichen bestehen und auch Sonderzeichen enthalten. Der Schlüssel ist sowohl auf dem Router als auch auf dem Notebook (Konfiguration WLAN Karte) einzugeben.

Außerdem kann man den WLAN Router so konfigurieren, dass er nur festgelegten Geräten eine Einwahl erlaubt. Dies wird über die MAC-Adresse festgelegt. Da ich nur ein WLAN-Gerät habe, habe ich auch nur genau dies in der Konfiguration des WLAN-Routers angegeben. Es kann sich auf diese Art kein weiteres Gerät ins Netz einwählen.

Preise: Einen WPA2-fähigen WLAN-Router bekommt man für 50-150 Euro, je nach Ausstattung und Hersteller. Eine WPA-fähige WLAN-Karte für 20-60 Euro. Der erwähnte Switch ist für weniger als 20 Euro erhältlich.

Geschwindigkeit

Im selben Zimmer, ca 2 Meter Abstand zwischen Rechner und Router:

Bei FTP-Übertragung von 330 Mbyte: 2,25MByte/s also 18MBit/s

In anderen Zimmer, dieselbe Datei wird nochmals übertragen.

1 Zwischenwand, ca. 12 Meter Abstand: 1,53 MByte/s, also 12 Mbit/s.

Gigabit-Netzwerk mit Linux

Dies ist ein historischer Artikel von ca 2010.

Ein Upgrade auf Gigabit-Ethernet mit Linux gestaltet sich sehr einfach.

Ich habe folgende Geräte umgestellt:

  • OpenSuse 10.2 auf ASRock P4V88 Board mit Pentium 4 Prescott 3Ghz und internem LAN-Karte 100MBit/s
  • OpenSuse 10.0 auf IBM Netvista PC mit Pentium 4 Northwood 2,26 Ghz und internem LAN 100 MBit/s
  • knoppmyth Linux mit mythtv auf Siemens Scovery XS Mini-PC mit Pentium 3 866Mhz und internem LAN 100 MBit/s

Was benötigt man?

  1. Von Linux unterstützte Gigabit-Netzwerkkarten. Ich habe irgendwelche genommen, die den RealTek Chip RTL8169 nutzen. Hierfür hat Linux Treiber im Kernel.
  2. Gigabit Switch
  3. Kabel, die Gigabit-Ethernet transportieren sollen, müssen Cat 5e oder höher haben.

Zu der Norm „Cat x“ gibt es bei Wikipedia gute Infos. Hier eine knappe Zusammenfassung:

Norm Betriebsfrequenz [Mhz] Max. Übertragungsrate
full duplex/half duplex [MBit/s]
Max. Kabellänge [m] Genutzte Adernpaare Übertragungsrate pro Adernpaar [MBaud]
Cat 5 100 ?/100 100 2 50
Cat 5e (auch 5+) 100 250/500 100 4 250
6 250 500/1000 100 4 250
6a 500 ?/10000 100 4 ?
7 600 ?/10000 100 4 ?

Ich habe ein Cat 5-Kabel probiert, der Switch hat damit aber nur 100MBit angeboten. Mit Cat 5e-Kabeln ging es dann. Alle Kabel haben übrigens dieselben Stecker, erst bei Cat 7 werden andere Stecker verwendet (die allerdings kompatibel zu den alten sind, d.h ein Cat 7-Stecker passt auch in eine alte Buchse).

RJ45 Stecker
Ein RJ45 Stecker an einem Cat5-Kabel

 

Besonderheiten, die zu beachten sind:

  • 1000 MBit/s entsprechen 125MByte/s. Der PCI-Bus des PCs kann diese Transferrate geschwindigkeitsmässig nicht bedienen, d.h. man wird die theoretischen 1000 MBit mit PCI nicht erreichen. Desweiteren sind übliche Platten mit 50-80MByte/s ebenfalls deutlich unter der theoretisch möglichen Geschwindigkeit des Netzes. Unabhängig davon wird man aber Transferraten erreichen, die deutlich über denen eines 100MBit-Netzes sind (siehe weiter unten).
  • Es braucht keine Crossover-Karten mehr, da alle Gigabit-Switches schon Auto-MDX beherrschen
  • Eine Mischung 10/100/1000 Geräte am selben Switch ist kein Problem, alle laufen mit der höchsten Geschwindigkeit

Die Umstellung

Ich habe die Linux-Rechner vor dem Hardware-Tausch hochgefahren und im BIOS die interne LAN-Karte disabled, um  Konflikte zu vermeiden. Nach dem Herunterfahren wurden die Karten ausgetauscht.

Gigabit Ethernet-Karte mit Realtek 8169 Chip (Links eine Boot-PROM-Fassung)
Gigabit Ethernet-Karte mit Realtek 8169 Chip
für den PCI-Bus (Links eine Boot-PROM-Fassung)

Nach dem Hochfahren ist erwartungsgemäß kein Netzbetrieb mehr möglich, denn die bekannte Netzkarte wurde deaktiviert, die neue Karte wurde noch nicht konfiguriert. Trotz disablen der onboard-Karte hat der Kernel auf allen PCs die Karte bemerkt.
Startet man auf den OpenSuse Rechnern Yast und geht dort in den Bereich Netzwerkgeräte -> Netzwerkkarte, wird dort neben der alten nun auch die neue Karte angezeigt. Diese kann dann einfach mittels Bearbeiten konfiguriert werden. Vorher habe ich aber noch die alte Karte bearbeitet, deren Netzwerkadresse geändert (die neue Karte soll die alte IP-Adresse übernehmen) und die Aktivierung der alten Karte auf „manuell“ umgestellt. Für die neue Karte sind die typischen Dinge (eigene IP-Adresse, Netzmaske, DNS-Server, Default-Gateway) einzustellen. Yast beenden und die neue Karte funktioniert. Bei mir wurde die neue Karte als „eth1“ eingebunden.

Transferraten von Gigabit Ethernet

Um Gigabit Ethernet auszureizen, benötigt der PC RAID-Systeme und eine schnellere Anbindung des Plattenzugriffs an die Netzwerkkarte als es PCI bieten kann. Mit einem Wald-und-Wiesen-PC wie ich ihn habe, kann man nur ein Bruchteil der möglichen Leistung erreichen.

2008: Mit dem Gigabit Ethernet ergeben sich beim Transfer deutlich höhere Werte als mit dem 100MBit-Netzwerk. Bei ersten Messungen kam ich auf ca. 230MBit/s. Die interne Plattengeschwindigkeit wird nicht erreicht. Trotzdem werden Daten fast Faktor 4 schneller übertragen. Es macht einen deutlichen Unterschied, 1 Minute statt 4 Minuten auf die Übertragung einer 4GByte Video-Datei zu warten.

2012 wurde die Messung mit neueren Geräten wiederholt und dabei 65MByte/s erreicht, mit 517MBit/s immerhin rund die Hälfte der theoretisch möglichen Geschwindigkeit.

Jahr der messung Medium Quelle Medium Ziel Verbindungstechnik Volumen
[MByte]
Übertragungs-
dauer [s]
Transferrate
[MByte/s]
2008 interne SATA-1
Linux ext3 Quellrechner: Pentium 4 3Ghz, 2GByte RAM, OpenSuse 10.2
externe HD via NFS
Linux ext3 Zielrechner: Pentium 4 2,26 Ghz, 1GByte RAM, OpenSuse 10.0
Switch: TP-Link TL-SG 1008D
Netzwerkkarten: LogiLink Gigabit Ethernet PCI Adapter – Giga LAN Card
Gigabit Ethernet 2672 97 27,3
2012 interne SATA-2
Linux ext4
Quellrechner:
Quadcore Q6600 2,4Ghz, 6GByte RAM, OpenSuse 12.1
Built in LAN Karte (Gigabyte Board)
externer PC via NFS, Linux ext4

Zielrechner:
Prentium 4,  2,4Ghz, 2GByte RAM, OpenSuse 12.1

Netzwerkkarten: LogiLink Gigabit Ethernet PCI Adapter – Giga LAN Card

Gigabit Ethernet 9500 147 64,6

 

 

Transferraten mit USB, SATA, LAN und intern

Dies ist ein historischer Artikel von ca. 2010.

Wer sich mit dem Gedanken trägt, Backups auf einem externen Gerät durchzuführen, hat die Wahl zwischen externen  Platten, die mittels USB, LAN oder SATA angebunden werden können. Hierfür existieren spezielle Leergehäuse. Die LAN-Gehäuse kosten dabei deutlich mehr als die anderen Varianten. Alternativ ist auch die Nutzung eines zweiten Mini-PCs via LAN  möglich, den man im Internet günstig ersteigern kann.

Im folgenden sind unterschiedliche Szenarien gegenübergestellt, bei denen Dateien kopiert werden und die Transferraten gemessen wurden. Mit externen SATA-Platten wurde keine Messung gemacht mangels SATA-Gehäuse.

Ergebnis

Während beim internen Kopieren (also von Harddisk zu Harddisk innerhalb eines Rechners) fast 60 MByte/s erreicht werden, fallen alle anderen Technologien deutlich ab.

Die als externe Harddisk angeschlossene 2,5“ USB-Disk kommt mit 8,7MByte/s nur auf einen Bruchteil (knapp 10%) der theoretisch möglichen 60MByte/s (entspricht 480MBit/s). Da ist sogar die extern gemountete LAN-Platte des Mini-PCs schneller, die mit 10,5MByte/s immerhin 84% der theoretisch möglichen 12,5MByte/s (entspricht 100MBit/s) erreicht. Eine externe, LAN-fähige Platte kommt da auch nicht mit und erreicht sogar nur 3.5MByte/s. Diese Platten werden z.B. von Longshine angeboten und beinhalten einen Microcontroller, auf dem ein proprietäres Betriebssystem oder auch Linux (bei Longshine) läuft. Durch die niedrige Taktrate des Controllers ist für die Transferrate wohl mehr als der Wert, den ich in Foren im Internet gefunden habe, nicht drin.

Nachtrag 2007: Mit einer externen, über USB angeschlossenen 3,5“ Harddisk wurden deutlich höhere Werte als mit der 2,5“ Notebookplatte erreicht. Die verwendete 3,5“ Platte war ein 20GByte Seagate Baracuda Modell aus 2001, ATA4-fähig, also nicht ganz neu und von daher eher langsam. Dennoch wurden 28MByte/s Transferrate erreicht. Die früher getestete Notebookplatte fällt daher mit ihren 8,7MByte/s vermutlich aus dem Rahmen, sie ist besonders langsam. Dies ist vermutlich dem gewünschten niedrigen Stromverbrauch und der möglichst geringen Lautstärke von Notebookplatten geschuldet.

Ich habe in 2007 mein LAN auf Gigabit umgestellt und auch Messungen gemacht. Dies habe ich hier beschrieben.

Nachtrag 2008: Auf einer etwas neueren Plattform habe ich 2008 Messungen mit einer externen, über E-SATA angeschlossenen Harddisk gemacht. SATA bietet die Möglichkeit, neben internen Platten auch externe anzuschließen. Dafür gibt es spezielle, abgeschirmte Kabel, bei denen Längen bis ~2m möglich sind. Ich habe ein externes Gehäuse gekauft, dass 2 SATA.-Platten aufnimmt. Das Fantec MR-35DUS2 hat einen eigenen internen SATA-Controller. Dieser kann eine oder zwei eingesteckte, schnell und ohne Schrauben wechselbare Platten verwalten. Er kann die Platten in verschiedenen Modi betreiben ( RAID0, RAID1, BIG, JBOD).

Das Fantec MR-35DUS2 für 2 SATA-Platten mit E-SATA und USB Anschluss

Ich habe nur eine Platte eingesteckt und gemessen. Es sind im Schnitt über 60MByte/s möglich. Damit ist E-SATA bei meinen Tests der klare Sieger und genauso schnell wie interne Platten. Ein einem anderen Bericht im Internet habe ich gelesen, dass jemand mit zwei Platten in RAID0 sogar 110 MByte/s erreicht hat.

Fazit

Somit erscheint die Variante mit einem externen E-Sata Laufwerk optimal. Als zweitbeste Lösung erscheint ein Mini-PC. Mini-PCs gibt es z.B. von Siemens (Scovery) oder von HP. Der Mini-PC lässt sich problemlos mit einer leichtgewichtigen Linux-Distribution (z.B. Zenwalk) bestücken.
Mit Gigabit-Ethernet wird die LAN-Variante weiter an Attraktivität gewinnen. Der begrenzende Faktor bei Gigabit-Ethernet wird dann wieder die Platte selbst sein, so dass Transferraten wie intern möglich sein sollten.
Externe Harddisks sind dann vorzuziehen, wenn Mobilität gefragt ist.

Medium Quelle Medium Ziel Verbindungstechnik Volumen
[MByte]
Übertragungs-
dauer [s]
Transferrate
[MByte/s]
interne HD
UDMA 133
Linux reiserfs3
interne HD
SATA-1
Linux reiserfs3
intern (SATA/IDE) 1079 18,9 57
interne HD
UDMA 133
Linux reiserfs3
externe HD 3,5“
DOS FAT32
USB2 (Externes Festplattengehäuse: Power Mobile Harddisk. Chip: Cypress Semiconductor Corp. USB-2.0 IDE Adapter) 2045 73 28
interne HD
UDMA 133
Linux reiserfs3
externe HD 2,5“
DOS FAT32
mount mit „async“
USB2 (Externes Festplattengehäuse: No Name. Chip: Genesys Logic, Inc. USB 2.0 IDE Adapter) 1950 223 8,7
interne HD
UDMA 133
Linux reiserfs3
externe HD via NFS
Linux reiserfs 4
mount mit „sync“
Fast Ethernet 100MBit/s 1079 308 3,5
interne HD
UDMA 133
Linux reiserfs3
externe HD via NFS
Linux reiserfs 4
mount mit „async“
Fast Ethernet 100MBit/s 1079 103 10,5
interne HD externe LAN-fähige
Harddisk
Longshine
Linux ext3
Fast Ethernet 100MBit/s unbekannt unbekannt 3,5
(Wert aus Internet)

Getestet wurde mit folgenden Geräten:
Quellrechner:
CPU: Intel Pentium 4 3.0 Ghz, RAM: 1024 MB PC400 DDR, Board: ASRock P4V88 (SATA RAID 8xUSB). Betriebssystem: OpenSuse 10.0.
Zielrechner:
CPU: Intel Celeron 900Mhz, RAM: 512MB PC133 SDRAM, Board: Siemens Scovery XS D1215. Betriebssystem: Zenwalk Linux 2.0.1.

 

Medium Quelle Medium Ziel Verbindungstechnik Volumen
[MByte]
Übertragungs-
dauer [s]
Transferrate
[MByte/s]
interne HD
SATA-II
Linux OpenSuse 11.0
ext3
externe HD
SATA-II
ext3
E-SATA verschiedene Dateien von 0,2-2,8GB unterschiedlich 60,5 im Schnitt (45..77)

Getestet wurde mit folgenden Geräten:
Quellrechner:
CPU:Intel Quad Core 2,4GHz, RAM: 2048 MB PC400 DDR. Betriebssystem: OpenSuse 11.0.

 

Atari Mega STE

Durch Zufall kam ich an einen „Opa“ der PC-Welt, einen zwanzig Jahre altenAtari Mega STE der mittlerweile vom Markt verschwundenen Firma Atari. Mit dem Gerätetyp verbinden mich wesentliche Erinnerungen, da ein sehr ähnliches Gerät (der Atari 1040 STF) mein zweiter Computer überhaupt war (der erste war ein C64).

„Mein“ damaliger Atari 1040 STF hatte einen Verwandten, den Atari 1040 STE und dessen Nachfolger ist der hier beschriebene Atari Mega STE.

Dem Atari Mega STE war kein großer Erfolg beschieden. Er sollte im „Business-Bereich“ seine Kunden finden…. gegen die aufkommende Intel/Windows-Welle.
Die 1040er Serie wurde für Home-User eingeführt und kam zu einer Zeit auf den Markt, als 8086- und bestenfalls 80286-PCs verfügbar waren. Der 1040er war da mit seiner 68000-CPU mit 8Mhz von der Rechen-Power klar überlegen (beim 8086) oder in etwa gleichwertig (beim 80286).
Dies kann man für die Mega ST Serie nicht mehr sagen, da mittlerweile 80386-PCs verfügbar waren, deren CPU einfach leistungsfähiger waren, auch wenn der Mega STE schon mit 16Mhz getaktet wurde.

Dem 68000 werden bei 8Mhz 1 MIPS bescheinigt. Bei 16Mhz habe ich Werte um 1,5 MIPS im Internet gefunden (Quelle1 Quelle2). Der 8086 war mit 4,77 und später mit 8Mhz getaktet und klar unterlegen (0,33 bzw. 0,66 MIPS LOL). Der 80286 wurde ebenfalls bis 16Mhz getaktet. Bei 12Mhz schaffte er 1.8…2.6 MIPS (je nach Quelle1 Quelle2).
(Nebenbei erwähnt war der 68000 damit fast drei mal schneller als die VAX-11/780 CPU mit nur 0,5 MIPS. Und die VAX war so groß wie eine (oder auch zwei) Tiefkühltruhe(n) und hat Strom verbraucht wie ein E-Herd (Wikipedia-Artikel zur VAX 780 mit Bild) … aber jetzt schweife ich wohl zu weit ab … zurück zum Thema …). Zum Abschluss dieses Gedankenstrangs: Eine schöne Tabelle zu der MIPS-Geschichte bei Wikipedia.

Die 68000 CPU wurde bereits 1979 (!) am Markt eingeführt und war damit zum Zeitpunkt des Verkaufsstarts des MEGA STE (1991) eigentlich schon ein Oldtimer. Sie war aber sehr fortschrittlich entworfen und daher auch Anfang der 90ern noch eine Option zur Verwendung in kleineren Computern.

Warum reite ich so auf dem Thema herum? Ganz einfach: Auf dem Atari habe ich alle Programmieraufgaben im Studium, von Pascal bis C, programmiert und zahllose Programmierbasteleien durchgeführt. Für diese Geräte gab es in den 90ern massenhaft Software, vor allem freie, mit der man tolle Sachen machen konnte. Mit dem Atari ST habe ich praktisch das Programmieren gelernt und die Grundlage für mein ganzes Berufsleben gelegt. Wenn ein AVR Controller für 3 Euro heute 20 MIPS bringt und damit 10 mal die Performance vom 68000 hat, merke ich, wie viel Zeit vergangen ist…

Also war klar, dass ich den Mega STE wiederbeleben wollte, eine Frage der Ehre 🙂 Leider war er ewig nicht mehr genutzt, stark vergilbt und alle Kabel fehlten. Kabel, die nicht entfernbar waren, hatte der Vorbesitzer bei der geplanten Entsorgung mit dem Seitenschneider abgezwickt.

Mein Gerät von 1991 hatte von Atari 4 MByte RAM und eine 40 MByte Harddisk eingebaut. Ein deutscher Distributor hat den Rechner mit einer größeren Harddisk versehen und verkauft. Dabei ist ein Monitor SM146 sowie eine Tastatur/Maus-Kombination, die vermutlich nicht original ist, sondern wahrscheinlich von einem Atari Mega ST stammt. (Die Tastaturen waren untereinander austauschbar.)
Die eingebaute Harddisk entpuppt sich bei genauerem Nachforschen als eine 345MB Maxtor 7345S.

Im folgenden sind die einzelnen Schritte der Wiederbelebung beschrieben.

Wiederbelebung der Maus

Atari hat für alle Modelle dieselbe eckige Maus genutzt.
Diese Maus ist ziemlich rudimentär aufgebaut. Die Bewegung des Mausballs wird über zwei Drehbewegungsaufnehmer verfolgt. Diese Aufnehmer wandeln das Drehsignal durch die Nutzung von Lochscheiben in Rechteckimpulse um. Je schneller man die Maus bewegt, desto höher ist die Frequenz der Rechteckschwingung. Je weiter man die Maus wegbewegt, desto mehr Impulse werden erzeugt. Dies wird sowohl für die X- als auch für die Y-Achse gemacht.

Die Bewegungsrichtung (links-rechts bzw oben-unten) wird wie folgt bestimmt: Pro Drehbewegungsaufnehmer wird das Signal an zwei Lichtschranken aufgenommen. Je nachdem, an welcher Lichtschranke zuerst eine Signalflanke auftritt, ist es entweder rechts oder links (bzw. nach oben oder nach unten).

Die Maus ist mit 8 Signalleitungen mit dem Atari verbunden, der die Auswertung der Maussignale vornimmt.


Maus: Unterseite, Kabel leider abgeschnitten

 


Maus: Oberseite

 


Geöffnete Maus

 


Das Maus-Innere: Die vier rechteckigen Löcher in der schwarzen Plastikabdeckung enthalten die 4 Lichtschranken (je zwei Pro Koordinatenachse X und Y)

 


In diesem Bild sind die Leuchtdioden der Lichtschranken gut zu sehen.
Die schwarzen Drehräder (Lochscheiben) welche das Drehsignal in Lichtimpulse umsetzen, sind ebenfalls zu sehen.

Der LM339 ist ein 4-fach Komparator. Die vier Ausgangssignale (XA, XB, YA, YB) werden durch ihn bereitgestellt. Unten links und rechts die beiden Taster für die Maus-Buttons.

Zur Wiederbelebung wurde die Platine aus der Maus entfernt, um ein neues Kabel anzulöten. Das Kabel muss 8 Adern haben. Der Stecker ist ein 9-poliger SUB-D Stecker, der eine „female“ Ausprägung haben muss.

Die Steckerbelegung der Atari-Maus kann im Internet beschafft werden, z.B. im HardwareBook.

Die Abbildung der Steckerbelegung auf die Platinenpins musste durch Analyse ermittelt werden. +5V und GND ist einfach, da diese Pins auch in das IC hineingehen. Die Buttons sind auch einfach, da jeweils ein Button-Kontakt direkt herausgeführt wird (der andere ist an GND angeschlossen). Bleiben noch die Bewegungssignale. Diese werden irgendwie angeschlossen und, wenn dann alles zusammen läuft, auf Korrektheit überprüft. Kaputtgehen kann nichts, wenn diese vier Signale untereinander vertauscht sind.

Hier zur Info der momentane Stand:

Pin Mausfunktion Platinenpin
1 XB 3
2 XA 2
3 YA 5
4 YB 6
5 n.c.
6 Leftbutton 7
7 +5V 1
8 GND 4
9 Rightbutton 8

 


Die Platine. Man sieht hier die Lichtschranken (bestehend aus je einer LED(transparent) und einem Fototransistor(rot-transparent)) sehr gut. In den Aussparungen laufen die Räder (Lochscheiben).

 


Platinenunterseite

Als nächstes wurde gemäß obiger Tabelle ein neues Kabel angelötet.


Hier die Mausplatine mit neuem Kabel.

Nach dem Anlöten wurde die Maus mit einem Oszilloskop getestet. Wenn +5V und GND angelegt sind und die Maus bewegt wird, entstehen die erwarteten Signale am Mausstecker. Sieht also gut aus.

Mega STE

Hier einige Bilder vom eigentlichen Gerät.
Der ATARI-Monitor passt auf die linke Fläche, in die er genau einrastet. Die rechte Klappe verbirgt die Harddisk.


Ansicht von vorn

 


Die eher langweilige Seite ohne Anschlussmöglichkeiten

 


Anschlüsse des Geräts auf der Rückseite.
Von links: Floppy, Monitor, TV Out, ACSI, Drucker, 2 x seriell, ganz rechts Stereo Audio Out.
Die Klappe oberhalb der Drucker-Buchse ist ein Slot für einen VMEBus-Einschub. Ohne Einschub hat man hier einen weiteren seriellen Anschluss.

 


Anschlüsse der Geräts an der Seite:
Reset-Taster, „Netzwerk“, 2 x MIDI, Bus Extension, Tastatur/Maus

„Netzwerkbuchse“ klingt spannend, es handelt sich aber leider nicht um Ethernet. Ich meine irgendwo was von RS42x gelesen zu haben. Dieser Anschluss ist aber angeblich nicht in das OS integriert und damit ziemlich nutzlos.


Bus Extension in Großaufnahme. Rechts davon die Buchse fürs Tastatur/Maus-Kabel.

 


Geräteunterseite

 


Das Geräteinnere, Gesamtansicht

 


Herstellungsdatum: 05. Februar 1991 !

Linke Seite: RAM-Bänke, SCSI-Controller, ganz oben Lithium-Batterie

 


So gehören Lithium-Batterie und die Power-LED angeschlossen

 


Die linke Seite, hier von hinten aufgenommen. Die Blechabschirmung für den VME Slot wurde entfernt.

 


Diverse ATARI Custom Chips (welche?), der 68901 (USART-Chip), ganz links der Yamaha Soundchip YM2149F. Ganz rechts die Buchse für den VME Slot.

 


Der SCSI-Controller von ATARI. Nicht ganz kompatibel, von ATARI daher zur Sicherheit „ACSI“ genannt. Nicht alle SCSI-Harddisks liefen mit dem ACSI-Protokoll.

In obigem Bild ist auf dem ACSI-Controller ein Mäuseklavier zu sehen (rot, auch DIP Schalter genannt). Dieses Mäuseklavier hat folgende Funktion

Schalter-Nr. Funktion
1-3 Bitposition 0,1 und 2 der SCSI-Adresse des Controllers. Bei mir sind alle drei Bits=1, also ist die Adresse des Controllers 7.

 


Die RAM-Bank mit 4×1 MByte und den beiden ROMs, die das Betriebssystem TOS enthalten. Ich vermute es ist eine 2.05 Version.

In obigem Bild ist ein weiteres Mäuseklavier zu sehen (rot).
Dieses Mäuseklavier hat folgende Funktion

Schalter-Nr. Funktion
1-6 keine Funktion
7 HD-Floppy im Formatierdialog möglich (nur bei TOS 2.06)
8 DMA-Sound Hardware An/Aus

 


In der Mitte die 68000 CPU. Kühlung ist hier ein Fremdwort, für heutige Verhältnisse unglaublich. Die 4 Bausteine unten links und die beiden darüber kann ich nicht deuten. Die drei rechts sind GALs. Der freie Sockel ist für die 68xxx FPU.

Als nächstes ein Blick auf die eingebaute Harddisk.


Die Harddisk kann durch Lösen einer einzigen Schraube entfernt werden. Dazu muss das Gehäuse nicht geöffnet werden. Wäre für heutige Gehäuse auch wünschenswert…

 


Die Harddisk Maxtor 7345S (auch wenn 7345SR draufsteht). Sie hat 345 MB.

 


Bei meinem Exemplar war auf dem SCSI-Controller ein Pin weggebogen. Ob das so sein muss oder ein Fehler ist, muss ich noch rausfinden. Habe ihn erst mal wieder geradegebogen.
(War Absicht und ok so, siehe weiter unten im Abschnitt „Harddisk“).

Wiederbelebung des Monitors SM146

Der SM146 war wie der SM124 und SM125 ein monochromer schwarz/weiss-Monitor. Der SM146 ist ein 14“ Monitor (der SM124 hatte nur 12“). Er hat eine sogenannte „hohe Auflösung“ von 640×400.

Im folgenden einige Bilder vom Monitor

 


Alles etwas verstaubt…

 


aber nix auffälliges auf der Platine.

 


In der Bildmitte der Stecker P001, mit dem das Monitorkabel an das Gerät angeschlossen ist.

Am Monitor waren ebenfalls beide Kabel mit dem Seitenscheider abgeschnitten. Das Netzkabel war schnell wieder angelötet.

Die Belegung des Monitor-Steckers kann man ebenfalls im Internet finden, auch wieder im HardwareBook:
http://www.hardwarebook.info/Atari_ST_Monitor_Connector.

Der verwendete Stecker ist ein „Mini Diodenstecker 13 polig“, also ein Stecker aus der DIN-Serie. Bei Reichelt ist dieser Stecker im Angebot.

Zur Info mein Informationsstand als Tabelle. Fettgedruckt die Pins, die beim Monochrome-Monitor eine Rolle spielen: Die Pin-Nummern des Steckers gelten, wenn man auf die Stiftseite/Verbindungsseite des Steckers schaut.

Die Belegung des Steckers P001 habe ich für den SM146 nicht finden können. Sie unterscheidet sich von der des beim SM125 auch vorhandenen P001. Für den SM125 habe ich übrigens im Internet sowohl das Service-Manual als auch das Schaltbild finden können. Mit den folgenden Überlegungen/Messungen konnte ich aber die Pinbelegung für die Buchse auf der Platine herausfinden:

  1. Audio kann ermittelt werden, indem alle Pins nacheinander angefasst werden. Bei Pin 3 ist ein Brummen zu hören, dies ist also der Audio Eingang.
  2. „Monochrome Detect Signal“ bedeutet, dass monochrome Monitore dieses Signal auf GND ziehen. Damit erkennt der Atari, dass ein monochromer Monitor angeschlossen ist. Ich finde zwei Pins an P001, die auf GND liegen (2 und 6). Diese können für dieses Signal verwendet werden.
  3. Laut Service Handbuch haben die Sync-Eingänge eine Impedanz von 2 KOhm. Einen solchen Wert (genauer: 2,26 und 2,3 KOhm) messe ich an den Pins 4 und 8. Dies sind also die Sync-Eingänge. Durch Ausprobieren am laufenden Gerät kann ich dann VSYNC und HSYNC ermitteln
  4. In der Reihenfolge der Signale finde ich nun doch eine Übereinstimmung zum SM125. Damit steht dann auch das Signal „Monochrome Video“ fest.
Stecker-Pin Funktion Platinenpin (Stecker P001)
1 Audio Out 3
2 Composite Video
3 Clock Select
4 Monochrome Detect/Clock In wahlweise 2 oder 6
5 Audio In
6 Green
7 Red
8 +12V (520ST: GND!)
9 Horizontal Sync 4
10 Blue
11 Monochrome Video 5
12 Vertical Sync 8
13 GND 1 und 2 und 6

Nach diesem Schema muss das Monitorkabel mit Stecker angelötet werden.

Stecker ist bestellt…

Erstes Einschalten

Noch ohne Tastaturkabel und ohne Monitorstecker wurde das Gerät eingeschaltet.

Dazu wurde der Monitor vorübergehend mittels Laborkabel und Lötstiften an das Gerät angeschlossen.

Nach dem ersten Einschalten macht die Harddisk initiale Kopfpositionierungen. Danach weißer Bildschrim. Immerhin funktioniert also die Monitoransteuerung, denn nur mit funktionierender horizontaler + vertikaler Ablenkung kommt überhaupt ein weißer Bildschirm zustande.

Während ich beim weißen Bildschirm schon rätsele, was das Problem sein könnte, kommt plötzlich nach einigen Minuten das Startbild von GEM. Die Kiste funktioniert also schon mal, soweit ich das bis jetzt prüfen kann. Warum das Booten solange dauert ist mir unklar. Vielleicht ist das Problem, dass ich mangels Kabel Tastatur und Maus nicht anschließen kann. Die Harddisk wird allerdings nicht erkannt, kann auch ein Grund für die lange Bootdauer sein.


Sieht doch schon mal nicht so schlecht aus, oder? Eingeben kann man mangels Tastaturkabel nix. Die Maus ist via Tastatur angeschlossen, also kann man auch den Mauszeiger nicht bewegen…
Die Harddisk wurde nicht erkannt (sonst wäre nämlich mindestens ein C:-Icon da…)

 


Laboraufbau von der Seite. Laborkabel am Monitor, genaues weiß man nicht…

Harddisk wird nicht angesprochen

Obwohl ich noch keine Maus und keine Tastatur habe, schaue ich mir das Thema „Harddisk“ an. Diese initialisiert sich beim Einschalten selbst (kurzes Rattern, LED leuchtet kurz auf). Danach wird die HD nicht mehr angesprochen. Funktioniert also erst mal nicht.

Ich besaß einstmals die externe Harddisk „Atari Megafile 30“ und habe keine Erfahrung mit internen Harddisks und deren Controllern.

Daher beschäftige ich mich zunächst mit den Jumper-Stellungen der HD. Man kann die SCSI-Adresse einstellen (steht auf Adresse 0), festlegen woher die Terminator Power kommt (steht auf „from Drive“, möglich ist auch „from Bus“), eine Power-up Option (laut Hersteller nicht veränderbar, Jumper soll immer stecken, was er auch tut) und Parity Enable/Disable (steht auf Disable).

Laut diverser Foren und Atari-Doku gilt:

  • Der eingebaute ACSI-Controller von Atari kann kein Parity verarbeiten; diese daher disablen
  • Der eingebaute ACSI-Controller von Atari kann nur eine Harddisk ansprechen, und diese nur unter der SCSI Adresse 0 (mit Hardware-Modifikation kann er zwei Harddisks ansprechen, was bei meinem Gerät aber nicht gemacht wurde)
  • Terminierung durch die Platte soll abgeschaltet werden (eigentlich Quatsch für SCSI, aber für ACSI durch Atari selbst empfohlen).

Der Reality-Check zeigt, dass platten-seitig die SCSI-Adresse 0 eingestellt ist. Parity ist disabled. An der Terminierung kann man bei dieser Harddisk nichts verändern, ich lasse „Terminator Power “ auf „from drive“. Also alles bestens :-;

Da die Platte weiterhin nicht erkannt wird, suche ich im Netz weiter und werde irgendwann fündig (Link):

Die MAXTOR-Festplatten vom Typ 7213, 7245, 7290 UND 7345 funktionieren im MEGA STE und der STACY nur dann am original ATARI Hostadapter wenn die Resetleitung (Pin 40) unterbrochen wird!

Ich habe ja gerade die Maxtor 7345. Unglaublich, ein solches Detail für eine „tote“ Hardware-Plattform im Internet zu finden…
Und aha, das war der weggebogene Pin am Controller, der mir am Anfang aufgefallen war und den ich geradegebogen hatte. Ich biege Pin 40 weg, stecke alles wieder zusammen, und was passiert nach dem Booten? Siehe folgendes Bild!


Die Platte wird wieder erkannt und als Laufwerke C: bis H: eingebunden.
(Für Ungeduldige vielleicht noch wichtig: Der Atari braucht einige Zeit, bis er vom „weißen Bildschirm“ ins Booten von HD übergeht. Schätze so eine Minute muss man warten…)

Da der Atari nun auch annähernd die korrekte Uhrzeit anzeigt (Siehe im letzten Bild oben rechts), bedeutet das, dass auch die Batteriepufferung noch funktioniert. Kann man nach 20 Jahren eigentlich nicht mehr wirklich erwarten, ist aber so…

Anschluss der Tastatur

Die Tastatur wird mittels handelsüblichem RJ12 Kabel angeschlossen, Stecker an beiden Enden (Westernkabel; Alle 6 Pole dieses Kabels sind 1:1 durchgeschaltet; diese Beschaltung wird auch „6P6C“ genannt).

Der Anschluss des Kabels für Tastatur und Maus ist damit eine triviale Sache.

Nutzung

Ja, äh, also die Nutzung dieses Geräts. Heute. 2011.
Obwohl ich -in den 80/90ern- jahrelang täglich einen Atari genutzt habe, ist das Handling die erste halbe Stunde extrem „strange“. Vom aktuellen Ordner zum übergeordneten Ordner kommt man mit dem „Schließen“-Icon des aktuellen Fensters – wie bitte? Und wie beendet man eine Anwendung – öh, das ist je nach Anwendung ganz unterschiedlich… Die Menüleiste, die man heute kennt (Datei – Bearbeiten – Ansicht – …) gibts so nicht, wegen Pixelmangel. War das damals wirklich so kompliziert und vor allem: unlogisch? Wenn man die Maus ganz nach oben drückt, taucht diese Menüleiste plötzlich auf, … versteht eigentlich noch irgendjemand, was ich schreibe 🙂 Wie auch immer, man gewöhnt sich nach einer halben Stunde oder so daran.
Da ich bei der oben erwähnten Plattengröße viele Partitionen (C:, D:, E:, F:, G:, H:) habe, dauert es länger bis ich weiß was ich „for free“auf der Platte habe:

  • 1st Word Plus (ganz nette Textverarbeitung)
  • Tempus (sagenhaft guter und rasend schneller Texteditor, auch wenn ihn heute keiner mehr kennt)
  • Calamus (DTP Programm würde man heute sagen)
  • GFX Basic (zwei Kreuze)
  • Diderot (Zeichenprogramm)
  • Ein paar Fonteditoren
  • Leider kein C-Compiler 🙂

Wie geht es weiter?

„Offiziell“ ist die Plattform Atari+68000+TOS tot. Seit mehr als 10 Jahren.
Eine Suche nach einschlägigen Themen fördert heute noch zahlreiche Anlaufstellen im Web zutage. Nachdem Atari, das Betriebssystem TOS und die Atari-TOS-kompatiblen Systeme weitgehend Geschichte sind, ging die Geschichte nutzer-getrieben einfach weiter.
Es gibt heute Atari-Emulatoren in Software, die unter Windows und Linux laufen, weiterentwickelte, rasend schnelle Hardware-Clones, auf der die alten TOS-Programme immer noch laufen, und auch aktuelle Hardware, die den ursprünglichen Gedanken („68xxx CPUs sind eine geniale Plattform für die Entwicklung von Software“)  seitdem weiterentwickelt haben:

  • Die Firma Freescale hat die Idee der „altlast-freien“ CPU seitdem weiterentwickelt, das aktuelle, daraus resultierende Produkt trägt den Namen „Coldfire“
  • Die alten Software-Provider für die TOS-Plattform existieren heute nicht mehr oder haben sich anderen Gebieten zugewandt. Oft wurde aber „rechtzeitig“ die damals kommerzielle Software in Open Source Software überführt, so dass diese heute noch immer (und vor allem: im Source-Code -und oft verbessert) verfügbar ist
  • Die -von mir schon mal jetzt als legendär eingestufte- GNU Suite wurde auf die 68k-Plattform übertragen
  • Von Atari angestoßen, entstand die (Multitasking-fähige) MiNT-Plattform als Nachfolger von TOS (das ehrlicherweise nur Single-Task-fähig war)

Aus praktischer Sicht: ein beachtlicher Anteil der für die TOS/68K-Plattform wichtigen Software ist heute noch verfügbar! Eine kurze Suche bringt neben den bereits erwähnten Themen:

  • Uniterm – das damals beste Terminal-Programm
  • gcc – GNU C Compiler
  • Diverse Shells (golem, mupfel, …)
  • AHCC Compiler, dieser Compiler wird auch zur Entwicklung auf Coldfire verwendet und weiterentwickelt
  • Pure C – C Compiler, die Weiterentwicklung dieses Compilers wurde in den 90ern eingestellt, der Compiler ist aber in einer Binary-Variante im Netz verfügbar
  • Zahlreiche Assembler

Beispielhaft hier ein Screendump vom AHCC C Compiler.

<to be continued>

Datenaustausch vom/zum Mega ST

Ideal wäre eine LAN-Verbindung, die der Atari aber nicht hat. Allerdings gibt es in Netz diverse Selbstbauanleitungen zu LAN-Adaptern, die z.B. am ROM-Port betrieben werden können mit fertigen Treibern für TOS.

Ein Austausch mit Disketten ist simpel. Da Disketten heute rar sind -ich habe keinen Rechner mit Floppy-Laufwerk mehr- kann man dies via Uniterm-Programm mittels des kermit-Protokolls machen.
Für Uniterm/kermit braucht man nur ein Nullmodemkabel und kann dann mit 38,4KBaud Daten übertragen. Der Mega STE könnte deutlich mehr (habe was von 115,2KBaud gelesen) aber das kann man mit Uniterm leider nicht einstellen. Kermit muss dann PC-seitig als „Server“ gestartet werden („kermit -x“), Uniterm-seitig muss man das Übertragungsprotokoll „kermit“ einstellen. Danach mit get/put von Atari aus Daten hoch und herunterladen. Leider ist diese Verbindung nicht sonderlich stabil, liegt eventuell an meinem schlampig zusammenglöteten Nullmodemkabel.
Ich probiere dann mit dem rzsz-Paket herum „rz“ und „sz“ sind Linux-seitige Programme zum empfangen und Senden von Daten über das ZMODEM-Protokoll. rzsz ist unter OpenSuse einfach per YasT nachinstallierbar. (Link zu diesem Thema hier).

Die Nutzung von rzsz mit dem Atari besteht aus den folgenden Schritten

1) Installation des Pakets rzsz unter Linux

2) Terminalprozeß auf einem seriellen Port laufen lassen (getty Prozess)
Dazu die folgende Zeile (bzw. eine mit passenden Parametern) in /etc/inittab an der passenden Stelle eintragen (bei den virtuellen Konsolen):
S0:2345:respawn:/sbin/agetty -L 19200 ttyS5 vt100

3) Atari starten, Terminalprogramm starten, Baudrate auf 19200
stellen (8 Bit, no parity, kein Stopbit, Flow=XON/XOFF, Mode=FULL)
Terminalfunktion starten, evtl. <return> eingeben.
Unter Uniterm Transfer auf YMODEM stellen (ZMODEM gibts da nicht).
Es sollte ein Linux Login-Prompt kommen. Dort einloggen.

4a) Senden von Linux -> Atari
Auf Linux Rechner eingeben:
sz <dateiname> <datei2> …
Auf Atari Empfangsdialog öffnen.(Bei Uniterm: Alt-T eingeben).
Im Dialog dann „Empfangen“ wählen. Die Datei(en) wird/werden dann auf den Atari übertragen.

4b) Senden von Atari -> Linux
Auf Linux Rechner eingeben:
rz –ymodem
Auf Atari Sendedialog öffnen. (Bei Uniterm: Alt-T eingeben).
Im Dialog dann „Senden“ wählen. Die Datei(en) wird/werden dann auf den PC übertragen.

Die Verbindung mit rzsz ist wesentlich flotter und auch stabiler.

Weiterführende Infos

Innenansicht Sharp CS2151 Tischrechner

Frühe 1970er Jahre. Schon mit mit grünem Fluoreszenz Display.

Top mechanische Qualität. Verarbeitung und Tasten wirken völlig unbeeinflusst vom Zahn der Zeit. Es wirkt so stabil, dass es auch einen Sturz vom Tisch überleben könnte…


Zustand bei Eingang, ungereinigt, Display zeigt nichts an

 


Blaue Tasten für den Speicher)

 

 


Made in Korea

 


Deckel abgenommen

 

 


Blick auf die 13-stellige Anzeige. Davor die Logik-Platine, davor die Tastatur-Mechanik. Die Kunststoffdämpfung an den Tasten hat sich weitgehend zu Staub zersetzt.

 

 

 


Das Druckwerk

 


Netztrafo

 


Netzteil-Platine

 


Das Oberteil lässt sich einfach zur Seite klappen

 

 


Hier wurde die Tastatur bereits gereinigt

 


Sieht sie nicht toll aus, diese Anzeigeröhre 🙂

 

Die Anzeigeröhre im Detail

Die verwendete Anzeigeröhre ist schon was besonderes. Daher hier ein paar Detailaufnahmen.


Der Chip „D223C“ von NEC ist vermutlich die „CPU“ des Tischrechners.

 

 

 

 

 


Der Chip „D507C“ von NEC dient vermutlich der Ansteuerung des Druckwerks.

 


Detail zur Ansteuerung des Druckwerks,

Weiterführendes

  • Eintrag bei  Schlepptops.de – http://www.schlepptops.de/wiki/index.php?title=Sharp_CS-2151

Qumetrak 842 – 8 Zoll Floppy Laufwerk, 1982

Als Student arbeitete ich in einem Forschungsinstitut. Dort lief Ende der 80iger  Jahre noch die eine oder andere VAX (an einer VAX 750 habe ich noch gearbeitet). Eines Tages wurden diverse Altgeräte entsorgt und standen ein paar Stunden auf dem Flur herum. Leider hatte ich da keinen Lastwagen 🙂
Immerhin habe ich mir eines der 8 Zoll Laufwerk mitgenommen, die an den VAXen hingen und stelle dieses Laufwerk hier vor.

Das Laufwerk ist ein QumeTrak 842. Es wiegt etwa 6 Kilogramm und hat die Abmessungen 370mm (Tief) x 217mm (Breit) x 117mm (Hoch). Das Laufwerk ist zum damaligen Quasi-Strandard Shugart SA850 kompatibel. (Hintergrundartikel zu Floppies bei Wikipedia)

Eine 8 Zoll Floppy fasst immerhin 1,2MBytes bei Double Density und Double Sided Nutzung. Die Floppy wurde bei einer Geschwindigkeit von 360 U/min eingesetzt und erlaubte Transfer-Raten von 500KBit/s.

Das Laufwerk verbraucht im Betrieb laut Handbuch maximal 55 Watt (kein Witz!).


Ansicht von vorn. Einschublade geschlossen.

 

 

 


Ansicht von vorn. Einschublade geöffnet.

 


Eine 8 Zoll Floppy.

 


Eine Schachtel, in die 10 8 Zoll Floppies passten.

 


Ein paar 8 Zoll Floppies habe ich auch retten können…

 


Maxell FD2 XD M 1200.
Soft-Sectored
With W.P. Notch
Double Sided
Double Density.

 


So wird die Floppy in die Lade geschoben…

 


hier ist die Floppy eingeschoben ….

 


… und die Lade verschlossen.

Typenschild.

 


Ansicht von oben.

 


Die Steuerplatine. Komplett mit 74xx-ICs aufgebaut.

 


Der Schrittmotor für die Kopfpositionierung. Ein Riesenteil, aber der Motor für die Rotation der Floppy ist noch viel größer (siehe weiter unten)…

 


Elektromagnet, der den Auswurf der Floppy/Öffnen der Lade steuert

 


Der Lese/Schreibkopf ist hier in der Bildmitte zu erspähen

 


Unterseite mit eingeschobener Floppy.

 


Blick auf eine Lichtschranke (hier wird der Schreibschutz der Floppy gelesen. Desweiteren ist in der Floppy ein Loch, mit dem das Laufwerk eine komplette Drehung erkennen kann).

 


Blick auf Lese/Schreibkopf (Unterseite)

 


Positionierungdes Lese/Schreibkopfs

 


Der Motor, der die Umdrehung der Floppy steuert. Dies ist kein Schrittmotor.

 


Detail der Kopfpositionierung. Das handschriftlich notierte Datum
ist 27. April 1982 („4/27/82“)

 


Nochmal die Lichtschranken…

 


Hier ganz nah die Leuchtdioden (oder waren das damals noch Glühlampen?) Anschlüsse

Das Qumetrak 842 besitzt zur Verbindung mit der Außenwelt drei Anschlüsse:

  • DC Connector
  • AC Connector
  • Signal/Daten-Anschluss

Die Signal/Daten-Anschlüsse des Qumetrak sind TTL-kompatibel und Active-Low.


Anschlussbuchse1 von 3
Dies ist der „DC Connector“ und dient der Versorgung des Geräts mit
+5V/+24V. Er besitzt 6 Pole (0V/+24V/0V/+5V/2xungenutzt).

Die +5V werden laut Handbuch mit maximal 1,3A belastet. Die +24 V werden mit max. 1A belastet.


Anschlussbuchse2 von 3
Dies ist der „AC Connector“ P0/J0 und dient der Versorgung des AC Motors
mit Netzspannung (230V). Der Connector hat 3 Pins (AC, Gerätemasse, AC).

Die 200/230V werden mit maximal 0,4A belastet.


Anschlussbuchse3 von 3
Dies ist Connector J1 im Handbuch.

Der Datenanschluss Connector J1 besitzt 50 Kontakte, die auf der Controller-Platine beidseitig aus je 25 Kontakten gebildet werden.


Anschlussbuchse 3 von 3, Blick von Oberseite

 


Diese Buchse aus meinem Fundus passt genau auf den Anschluss 3 …

 

Jumperleisten

Auf der Controller-Platine finden sich diverse Jumperleisten um das Laufwerk in unterschiedliche Rechnerumgebungen integrieren zu können.

Diese Jumperleiste … (muss ich noch rauskriegen)

TP Testpunkt (?)
+17
+12
+6
5
4
3
2A
2B
1A
1B
GND

Der „Programmable Shunt“ (Bildmitte).

Der Shunt besteht aus 8 Drahtbrücken, die einfach unterbrochen werden können (eine der Brücken, wohl die ganz rechts, ist ungenutzt). Wie man sieht, sind drei der Brücken unterbrochen worden.

A Radial HEAD LOAD
B Radial HEAD LOAD
X Radial HEAD LOAD
R READY alternate output pad
I INDEX alternate output pad
Z IN USE from DRIVE SELECT
HL Stepper power from HEAD LOAD

Auch diese Jumperleiste gehört zu den „Optional I/O“ Einstellungen.

Diese Jumperleiste … (muss ich noch rauskriegen)

T40
HA
GND
Y IN USE from HEAD LOAD(?)
DL
DS Stepper power from DRIVE SELECT(?)
GND

Die „Drive Select“ Jumperleiste.

Mittels der Drive Select Jumperleiste kann die Verwendung mehrerer Laufwerke an einem Computer gesteuert werden. Bis zu 8 Laufwerke können in zwei  „Daisy Chains“ a 4 Laufwerke verwendet werden. Dazu existieren 4 Drive Select Pins DS1-DS4, (aber nur) aus drei dieser Pins kann die Laufwerksnummer gebildet werden. Im Bild hat das Laufwerk die Drive Nummer 1  (es gab also vermutlich noch mindestens ein weiteres Laufwerk, das Laufwerk 0  an der Maschine).

DS1 Drive Select 1
DS2 Drive Select 2
DS3 Drive Select 3
DS4 Drive Select 4

Die „Optional I/O“ Jumperleiste.

Diese Jumperleiste … (muss ich noch rauskriegen)

2S Alternate Output DISK 2 SENSE (?)
DC Alternate Output DISK CHANGE (?)
D Alternate Input IN USE(?)
C Alternate Input HEAD LOAD(?)