Stereo Verstärker mit TDA2005

Der TDA2005 ist ein integrierter Verstärker der laut Datenblatt 2×10 Watt (oder 1x20Watt) an 2x2Ohm Last (oder 1x4Ohm Last) abgeben kann und nur wenig externe Beschaltung benötigt. Die Versorgungsspannung kann zwischen 8 und 18V liegen. Der TDA2005 ist linear (-3dB) zwischen 40Hz und 20Khz, der Klirrfaktor um 1%. Im Datenblatt des TDA2005 ist auch ein komplettes Schaltbild für einen solchen Verstärker angegeben. Gedacht war der TDA2005 besonders für Anwendungen in Autoradios.

Da ich einen kleinen Verstärker benötigte und mir die hässlichen Plastikteile („80Watt PPMO“) im Computerladen nicht gefielen, habe ich diesen Verstärker aus dem Datenblatt nachgebaut.

Schaltbild des Verstärkers, ziemlich identisch mit dem Schaltbild aus dem Datenblatt des TDA2005; hinzugefügt wurde das Netzteil
Achtung: Der Widerstand an der LED ist entgegen des Schaltplans als 820 Ohm zu nehmen

 


Platinenlayout 93x73mm

 


Bestückung der Platine

Das Gehäuse wurde aus einer MDF-Platte mit 8mm Stärker angefertigt. Die von vorn sichtbaren Platten wurden von innen verklebt, während die Deckplatte (oben) und die Platte hinten angeschraubt wurden (zur leichteren Wartung des Geräts).

Zur Verklebung kann Holzleim verwendet werden. Der wird aber immer teurer. Ich verwende daher seit Jahren für die Verklebung von Holz Laminatkleber, der in 1 Liter Flaschen und noch größeren Gebinden billig zu haben ist. Klebeffekt (sowie Farbe und Geruch) ist meiner Meinung nach völlig identisch mit gutem Holzkleber aber halt viel billiger.


Verkleben des Gehäuses mit Laminatkleber

Die Lautsprecher waren vorhanden, ausgebaut aus einem defekten Gerät.


Front, mittig der Ausschnitt für Ein/Ausschalter und LED

 


So siehts von oben aus. Rechts trocknen zwei Holzklötzchen, die den Transformator fixieren werden

 

 


Hier ist der Transformator schon angebracht, ebenso die
Verstärkerplatine.
(Sichtbar ist eine Vorversion der hier vorgestellten Platine)

 


Transformator in Nahaufnahme. Ebenfalls einem alten Gerät entnommen.

 


Verstärkerplatine in Nahaufnahme während des ersten Funktionstests

 

Hier schon mit Ein/Ausschalter und Betriebsanzeige (LED)

Kühlung

Beim Probebetrieb blieb der 7812 Regler immer kühl bis lauwarm. Der TDA2005 wurde jedoch heiß mit ca. 70 Grad. Daher habe ich ihm eine kleine Kühlfahne (ca. 5×8 cm Blech) spendiert, danach wurde er nur noch handwarm.

Messungen am Verstärker

Mit zwei True RMS Meßgeräten, die offiziell bis zu 300 bzw. 100 Khz Wechselspannungen messen können (in Realität aber mehr), sowie einem Signalgenerator habe ich versucht, die Linearität des Verstärkers zu messen. Ergebnis: Der Verstärker selbst (ohne die Lautsprecher!) liefert einen linearen Verlauf (-3db) zwischen weniger als 20Hz und 150Khz, da ist man schon im Langwellenbereich.
Eine Messung die auch die Lautsprecher berücksichtigt konnte ich mangels hochqualitativem Mikrofon nicht durchführen.

Weiterführende Infos

Schreibe einen Kommentar