Entrosten von Werkzeug

Altes Werkzeug ist oft hochwertiger als neuer glänzender Plunder aus aller Welt.

Werkzeug aus den 50ern und 60ern von namhaften deutschen Herstellern sammelt sich daher bei mir an 🙂

Leider sieht das Werkzeug oft nicht mehr so toll aus Korrosion und auch Dreckschichten beeinträchtigen die Optik.

Nach Sichtung von Internet-Foren gibt es mehrere Wege zur Entrostung:

  • Chemisch mit Essig oder speziellen Chemikalien, in denen man das Werkzeug länger (tagelang) liegen lässt.
  • Mechanische Reinigung mit abtragenden Verfahren (Schmirgeln, Bürsten, …)

Der Einfachheit halber habe ich den mechanischen Weg ausprobiert. Die chemischen Verfahren haben mich von den Bildern aus Foren nicht überzeugt. Ein Nacharbeiten nach dem Entrosten ist dort immer erforderlich.

Aus Schleifvlies, das in Platten erhältlich ist und einem Scheibenhalter für eine Dremel habe ich mir kleine Vliesscheiben ausgeschnitten und damit diverse alte Schraubenschlüssel bearbeitet. In den Bildern unten die Fortschritte. Man bekommt Rost und Korrosion weg, die Schlüssel werden wieder ziemlich glänzend.

Direkt am Maul darauf achten, dass die Kanten durchs Schleifen nicht gerundet werden, das Maul soll sich von der Funktion her nicht verschlechtern.

Mit derselben Reinigungsmethode habe ich übrigens auch eine ganze Menge uralter Messinggewichte gereinigt.


Links zwei Schlüssel vor Behandlung, rechts ein Schlüssel nach Behandlung.

 


2x vorher, 2x nachher. Der 2. Schlüssel von links ist am Griff brüniert und wird dort nicht behandelt.

 

 

 


Maul schon bearbeitet, Rest unbearbeitet.

 


In feinere Ritzen (Siehe Buchstaben „DIN“) kommt man mit der benutzten Methode nicht hinein.

 

 

Fazit: Methode ist nicht schlecht, die Schlüssel sehen wieder ganz ordentlich aus.

Schreibe einen Kommentar