Den Scanner N-TEK SB 1200 (aka Microtek ScanMaker M3) unterLinux anschliessen

Beim Kauf eines Geräts hat mir ein freundlicher Verkäufer einen alten SCSI-fähigen Scanner quasi mitgeschenkt. Ich habe dann irgendwann versucht, den Scanner in Betrieb zu nehmen. Leider ist im Internet praktisch nichts zu diesem Scanner zu finden – wenn man ihn unter seinem aufgedruckten Namen sucht.

Des Rätsels Lösung ist, dass es sich um einen „Microtek ScanMaker M3“ handelt. Die Firma Mikrotek hat diesen Scanner Ende der 90iger Jahre unter diversen Handelsbezeichnungen verkauft. Die Herkunft ergibt sich, wenn man das Gerät öffnet. Auf der Hauptplatine steht dann als Hersteller Microtek. Ein Vergleich mit alten Produktbildern ergab dann, dass es sich um den ScanMaker M3 handelt.

Der Scanner von außen. Auch der Scanmaker hat die Griffmulde mittig vorne und die beiden Leds (grün/gelb) vorne rechts.

Hier die Hauptpatine, die den Hersteller offenbarte. Der Text „TR-952“ und sonstige weitere aufgedruckte Daten führten leider nirgendwo hin.

Installation mit sane

Das Programm, mit dem dem man unter Linux Scanner nutzt, heißt sane. Dieses wird über zwei Konfigurationsdateien gesteuert:
1) /etc/sane.d/dll.conf : Diese Datei verweist auf alle verfügbaren Scanner. Dort steht für einen Microtek-Scanner folgendes:

...
 #ma1509
 #matsushita
 microtek
 #microtek2
 #mustek
 #mustek_pp
 ...

D.h. alle Einträge für Scanner, die nicht vorhanden sind, werden auskommentiert.

2) Sane sucht dann im selben Verzeichnis nach der Datei „microtek.conf“, die ich wie folgt abgeändert habe:

socraggio:/etc/sane.d # cat /etc/sane.d/microtek.conf
 # Uncomment following line to disable "real calibration" routines...
 #norealcal
 # Uncomment following line to disable "clever precalibration" routines...
 #noprecal
 #   Using "norealcal" will revert backend to pre-0.11.0 calibration code.
 scsi * * Scanner
 #/dev/scanner

Damit sucht sane den Scanner unter allen Scsi-Devices. Der Scanner übermittelt einen Identifier, der hier als „Scanner“ eingetragen ist. Den übermittelten Text kann man wie folgt ermitteln:

dennis@socraggio:~>  grep -i scanner /var/log/boot.msg
<5>scsi 10:0:2:0: Scanner           CANON    IX-27015C        1.17 PQ: 0 ANSI: 2
<5>scsi 10:0:3:0: Scanner                    Scanner          1.50 PQ: 0 ANSI: 4 CCS

Ich habe zwei Scanner angeschlossen, daher ist der Check auf den richtigen Identifier wichtig.

Mit scanimage lässt sich die Verfügbarkeit des Scanners testen:

socraggio:/etc/sane.d # scanimage -L
device `microtek:/dev/sg4' is a Microtek ScanMaker E3 flatbed scanner
device `canon:/dev/sg3' is a CANON IX-27015C        film scanner

(Achtung: Der Scanner muss eingeschaltet sein, wenn der Rechner gestartet wird!!! Sonst wird er nicht erkannt)

Nun lässt sich mittels Gimp -> Datei -> Holen vom Scanner ein Bild einscannen.

Für den Scanner sind übrigens auch über Umwege Treiber bis Windows XP vorhanden (von Adaptec (SCSI-Treiber) und MicroTek (Scanner-Treiber)). Ich habe das aber nicht weiter getestet.

Nachtrag: Einbinden des Microtek ScanMaker X6

Dies ist ein etwas neuerer Scanner als der oben beschriebene. Er meldet sich beim booten wie folgt:

dennis@socraggio:~/02_fotos/2010_06_roedelheim> dmesg|grep -i scsi
...
[   20.849299] scsi 10:0:6:0: Scanner                    Scanner 636A4    1.30 PQ: 0 ANSI: 2
[   20.849312] scsi target10:0:6: Beginning Domain Validation
[   20.886924] scsi target10:0:6: Ending Domain Validation
...
[   25.536091] scsi 10:0:6:0: Attached scsi generic sg4 type 6
..

In /etc/sane.d/dll.conf ist der Treiber „mikrotrek2“ zu enablen (statt „mikrotec“ wie oben). Ein /etc/sane.d/microtek2.conf soll in etwa wie foigt aussehen:

socraggio:/home/dennis # cat /etc/sane.d/microtek2.conf
 # Uncomment following line to disable "real calibration" routines...
 #norealcal
 # Uncomment following line to disable "clever precalibration" routines...
 #noprecal
 #   Using "norealcal" will revert backend to pre-0.11.0 calibration code.
 scsi * * Scanner
 #/dev/scanner

Dann sollte scanimage folgendes bringen:

socraggio:/home/dennis # scanimage -L
device `microtek2:/dev/sg4' is a Microtek ScanMaker X6 / Phantom 636 flatbed scanner

Danach ist auch damit scannen möglich.

Schreibe einen Kommentar